Dein Outdoor-Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Böhmische Schweiz

Böhmische Schweiz

Böhmische Schweiz

Als blutige Trekking-Anfänger wanderten wir rund durch die Böhmische Schweiz. An den ganz heißen Tagen gönnten wir uns auch den Luxus einer kurzen Bahnoder Busfahrt, um unsere geplanten Ziele zu erreichen.

Route: Hrensko – Decin – Kamenice Jenov – Ceska Kamenice – Jetrichovice – Hrensko.

Warum Tschechien

Tschechien ist mir als Urlaubsland schon seit längerem ans Herz gewachsen. Nicht nur, weil eine Reise auch für Schüler/Studenten bezahlbar ist, sondern auch wegen der Freundlichkeit und Offenheit der Menschen. Die Böhmische Schweiz direkt am Busen der Natur zu erkunden war also nur noch eine Frage der Zeit. Nicht ganz unwesentlich war uns der Aspekt, dass im Falle eines Falles – Mensch oder Material gibt auf – die "Rettung" schnell erreichbar ist.

Natur pur 1Panska-Skala: Das BasaltorGrundmühle im Kamnitz-Tal

Was Sie schon immer über die BÖHMISCHE SCHWEIZ wissen wollten…

Wie und Wo übernachten?
Außer in der Kernzone des Nationalparks ist das Übernachten in freier Natur in CZ kein Problem. Die zwei Male, die wir in der Kernzone erwischt wurden, waren die Wildhüter so nett, uns noch in Ruhe zu Ende frühstücken zu lassen, bevor wir unseren Lagerplatz verlassen mußten – allerdings hatten wir natürlich diese Male kein Lagerfeuer an, denn die sind im ganzen Nationalpark streng verboten. Bei schlechtem Wetter war immer eine Höhle auffindbar , so dass wenigstens die Nacht im trockenen Schlafsack verbracht werden konnte, ansonsten schliefen wir unter freiem Himmel. Die großen Hunde rechts und links des Lagerplatzes sorgten für ein subjektives Sicherheitsgefühl, raubten aber manchmal den Schlaf, wenn Wild in der Nähe war.

Orientierung:
Die Orientierung verloren wir nur selten, zum Beispiel dann, wenn der Wanderweg mitten durch ein bestellten Feld hätte gehen müssen – zumindest laut Karte. Der „Weg“ außen herum war mühselig und mit Brennesseln bewachsen. Sah die Umgebung rund um das Feld überall ähnlich aus, suchten wir dann eine Weile die Fortsetzung unseres Weges. Kontakte zur Bevölkerung: Die Bewohner der kleinen Dörfer in der Böhmischen Schweiz scheinen Rucksacktouristen recht offen gegenüber zu stehen. Mit „Prosim, pitna Voda“, einem Kanister in der Hand und einem bittenden Blick wurde uns immer das Tor geöffnet und wir konnten uns mit einem großzügigen Wasservorrat eindecken. Der große Plüschhund (ein Berner Sennenhund) war schnell ein Anziehungspunkt für die Dorfbewohner. Kinder und Erwachsene kamen herbei, wollten unbedingt mit dem Hund photografiert werden und ließen es sich nicht nehmen, die Tiere und uns mit großen Wasserkrügen zu verwöhnen.

Natur pur 2Brunnen am Wegesrandglasklare Bächeein Bahnhof im NirgendwoSchloss über DecinWachmannschaft Teil 1Küche an einem LagerplatzWachmannschaft Teil 2Natur pur 1

Besonders Empfehlenswert – oder eben nicht?!?
Eine Attraktion ist auf jeden Fall eine Fahrt mit dem öffentlichen Personenverkehr: an den kleinen Bahnhöfen muß man dem Lokführer winken, damit er überhaupt anhält! Eingestiegen fühlt man sich wie auf einer Zeitreise: das Inventar der Waggons erinnert an Filme aus den 50er/60er Jahren, es ist gemütlich, ruckelt, wackelt, klappert und quietscht an allen Ecken und Enden und trotzdem fühlt man sich wohl.
Bei den Bussen ist es ähnlich: viele sind alt und klapprig, aber dafür hält der Busfahrer überall, wo man an der Straße winkt bzw. wo man zum Aussteigen „Stop“ ruft. Bezahlbar ist es allemal. Auf alle Fälle muß ein Besuch der Panska Skala (der Basalt-Orgel) bei Kamenický Šenov ebenso eingeplant werden, wie ein Aufenthalt in den Klammen der Kamenice.
Bedauerlicherweise – oder für die Natur gottseidank – sind die schönsten 3 oder 4 Kilometer des Kamenice-Tals komplett für den Menschen gesperrt. Aber die anderen vielen Kilometer sind beeindruckend genug. Keine Attraktion hingegen waren die drei Seen, die uns von Tschechen empfohlen wurden: so sollten die Seen sehr klar und sauber sein und ein beliebtes Badeziel der Einwohner. Nach 6 Kilometer mitten durch die pralle Sonne bei etwa 30°C lechtzten wir nach einem Sprung ins Naß. Bereits der erste See (Olešský Rybnik) der an einem Campingplatz und Erholungszentrum liegt, belehrte uns eines Besseren: das Wasser glich einer trüben, dezent stinkenden Brühe. Wir beobachteten Leute, die Ihre Abfälle am Strand oder direkt in den See entsorgten. Niemanden schien es zu stören – Erwachsene wie Kinder planschten vergnügt! Erst als wir es wagten, die Hunde zum Wasser zu führen, damit diese etwas saufen können – hob lautstarker Protest an. Abfall, Lebensmittelreste und Ähnliches im Wasser: ja, die Schnautze eines Hundes: nein! Also nochmal drei Kilometer Richtung Norden bei den Temperaturen – diesmal glücklicherweise durch Wald – zu den anderen zwei Seen bzw. Teichen. Unsere letzte Hoffnung auf ein kühlendes Bad schwand beim Erreichen der Teiche. Die Wasserqualität war genauso mies. Wenigstens war hier kaum jemand, der den Hunden das Baden hätte verbieten können. Jedoch wirbelten die Tiere stinkenden Schlamm auf, sodaß wir den Tieren dieses Vergnügen selber untersagen mußten. Eigentlich sollte dies unser Erholungstag werden – die Erholung mit Baden fiel jedoch irgendwie ins Wasser…

Essen und Fazit:
Eine gute, deftige Mittagsmahlzeit inklusive einem großen Bier ist in kleinen Dorfkneipen bereits für umgerechnet 2,00-3,00 € erhältlich. Dafür ist hier die Auswahl vor allem für Vegetarier eher dürftig. In den Städten und größeren Restaurants ist das Angebot entsprechend größer und selbst hier zahlt man selten mehr als 5,00-6,00 €. Oftmals gab es Leckeres aus dem Tiegel, direkt auf dem Lagerfeuer gebrutzelt. Und solchen Geschmack kriegt man in keinem Restaurant!
Fazit: Prima Anfänger-Tour! Mitten in großartiger, teilweise ganz unberührter Natur, trotzdem immer die Zivilisation in Reichweite. Bei Regen & Co. ist man in fast unberührter Natur mutterseelenallein. Je näher man Hrensko und den touristisch gut erschlossenen Kamnitz-Klämmen kommt, desto mehr Leute trifft man. Gelungener Test für Mensch, Tier und Material. Letzteres war teilweise nur bedingt tauglich und wird für künftige Touren ausgetauscht.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Fränkische Schweiz - Urlaub für alle Altersklassen

Melanie 30. Mai 2007

Einklang mit der Natur im Tessin

Juliane 23. Januar 2008

Der Radweg Berlin – Kopenhagen

Christian 26. Januar 2011

Ein Kurztripp zu und auf der Drawa

Tobias 28. Februar 2005

Sicherheit geht alle an!

rando 29. März 2010