Dein Outdoor-Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Mpumalanga – mehr als nur Kruger National Park

Mpumalanga – mehr als nur Kruger National Park

Mpumalanga – mehr als nur Kruger National Park

Nach mehreren Reisen nach Namibia und in das westliche Südafrika hatten wir Ende 2014 die Möglichkeit, weitere Teile und Provinzen dieses großen, interessanten und bunten Landes kennenlernen zu dürfen. Es war sicherlich nicht unsere letzte Reise ins südliche Afrika!

Warum Mpumalanga

Die südafrikanische Provinz Mpumalanga ("Land der aufgehenden Sonne") wird geprägt von der weiten Landschaft des "lowveld" und der beeindruckenden Szenerie des Escarpment, einem geologischen Bruch. Auf dem Weg von Johannesburg nach Osten durchquert man endloses Grasland, das ganz langsam und leicht in eine Hügellandschaft übergeht, die letztlich in den gewaltigen Gipfeln des Escarpment enden, den Transvaal Drakensbergen. Weiter im Osten fällt das Escarpment in die wildreichen Ebenen des "lowveld" um den Krüger Natioanlpark ab. Eben jener riesige, berühmte und faszinierende Nationalpark Südafrikas ist der Grund, weshalb nahezu jeder Besucher Südafrikas der Provinz Mpumalanga einen Besuch abstattet. Doch Mpumalanga hat darüber hinaus noch sehr viel mehr zu bieten…!

Was vom Elefanten zurück blieb! Straßensperrungein Vertreter der BIG 5: K.-Büffel (Syncerus caffer)

Was Sie schon immer über MPUMALANGA wissen wollten…

Wie kommt man nach Mpumalanga?
Ein Flugzeug bringt dich nach Johannesburg, ein Autovermieter wartet am Flughafen mit einem Mietwagen auf dich, du fährst die gut ausgebaute N4 nach Osten und erreichst nach ca. 350 km unweigerlich Nelspruit. Nelspruit ist die Hauptstadt der Provinz Mpumalanga und damit DAS Tor zum Krügerpark: Nelspruit eignet sich als Raststation und Versorgungsstation (mehrere große Supermärkte etc.) auf dem Weg in den Krügerpark, übernachten würde ich allerdings im nur ca. 30 km entfernten Aussteigerdorf Kaapsche Hoop. Das knapp 1700 m hoch gelegene Dorf bietet angenehmes Klima, beschauliche Ruhe und Sicherheit in netten, originellen Unterkünften, freilaufende Pferde, gut ausgebaute Wandermöglichkeiten und herrliche Blicke vom Escarpment hinunter in die aufgeforsteten Talschluchten.

Was bietet der Kruger National Park?
– Viel Platz: Der Kruger National Park ist 320 km lang, 40 bis 80 km breit und umfasst eine Fläche von ca. 20.000 m² (in etwa die Größe von Rheinland-Pfalz). Der Great Limpopo Transfrontier Park ist das größte Naturschutzgebiet Afrikas. Er vereinigt auf knapp 100.000 m² den Gaza Park in Moçambique mit dem Gonarezhou National Park in Zimbabwe und den südafrikanischen Kruger National Park.

– Afrikanische Wildnis im Kleinen wie im Großen: Neben den BIG FIVE (die wir im Krügerpark übrigens innerhalb von ca. 20 Stunden "abgehakt" hatten!) sollte man sich auch die Zeit und Muße für all die anderen Tiere des Parks nehmen (z.B. für die Small Five: Elefantenspitzmaus, Nashornkäfer, Büffelweber, Ameisenlöwe, Leoparden-Schildkröte) und für deren Probleme (Wilderei, Elefanten etc.).

– Ein unvergleichbar günstiges Safari-Erlebnis: Gerade im Vergleich zu den ostafrikanischen Parks in Tansania oder Kenia sind die Eintritts- und Übernachtungspreise im Krügerpark äußerst günstig.

– Eine über 100-jährige Geschichte!!!

– Eine unvergleichbare, touristische Infrastruktur: Bei bis zu 6000 Besuchern täglich bedarf es einer ausgeklügelten und funktionierenden Infrastruktur. Besucher können den Park sowohl auf Asphalt-, wie auch auf Schotterpisten erkunden. Annähernd 20 feste Camps (jedes mit Campingplätzen, Bungalows, Lodgen, Tankstellen, Shops etc.) laden zum Rasten oder Übernachten ein. Übernachtungsmöglichkeiten reichen von Camping (oder Übernachtung in einem "Hide") bis hin zu 5-Sterne-Lodges in den privaten angegliederten Konzessionen

– Outdoor-Aktivitäten wie Bush Walks, Mountain-Bike-Touren, 4×4 Trails, Golfkurse etc.

Blick in den Blyde River Canyon National ParkEs müssen nicht immer die BIG 5 sein! ;-)Großwild im BuschBlick auf Kaapsche HoopSo sieht ein Elefant aus, wenn er sich gestört fühlt.Blick in den Blyde River Canyon National Park

Was sollte man im Kruger National Park beachten?
Die größten Probleme für den Krügerpark sind Wilderei, Buschbrände UND uneinsichtige, verantwortungslose Touristen. Viele "Problemtiere" werden erst durch Menschenhand zu einem Problem, das in der Folge beseitigt werden muss: angefütterte Wildtiere (z.B. Paviane) verlieren die natürlich Scheu vor Menschen, bedrängte Tiere (z.B. Elefanten) versuchen, sich zu schützen und zu wehren etc.
Die Tore der befestigten Camps innerhalb des Parks öffnen zum Sonnenaufgang und schließen zum Sonnenuntergang. Auf allen Wegen gelten Höchstgeschwindigkeiten (40-50 km/h), die auch streng überwacht werden. Man sollte den Safaritag möglichst so planen und terminieren, dass man zu keiner Zeit in Hetze gerät oder gar in Gefahr, das angepeilte Camp nicht bis zum Sonnenuntergang zu erreichen (hohe Strafen warten dann!). Oftmals versperren Elefanten die Weiterfahrt und machen einen Umweg unausweichlich.
Der gesamte Krügerpark ist potentielles Malariagebiet!

Was bietet der Blyde River Canyon National Park?
Herzstück des ca. 50.000 ha großen Nationalparks ist die gewaltige Schlucht des Blyde River – an manchen Stellen 700 m tief. Auf einer Strecke von knapp 30 km hat sich der Blyde River in die felsige Landschaft der Transvaal Drakensberge geschnitten. Er überwindet dabei einen Höhenunterschied von ca. 1000 m. Der Nationalpark ist für seine üppige und vielfältige Flora und Fauna, für seine Wasserfälle und für seine besonders spektakulären Aussichtspunkte bekannt. Die Infrastruktur ist sowohl für Tagesbesucher und Durchreisende, als auch für längere Aufenthalte ausgerüstet – nette und urtümliche Unterbringungen wie in Graskop und dem ehemaligen Goldgräberstädtchen Pilgrim's Rest laden zum Verweilen ein, Mehrtageswanderungen zum Kennenlernen der landschaftlichen Reize der Region.

Und NACH Mpumalanga…???
…könnte man hinüber nach Moçambique fahren (von Johannesburg sind es ca. 7 h (550 km) bis Maputo, von Nelspruit nur noch 3-4 h).

…könnte man sich den Naturschönheiten der Provinz KwaZulu-Natal (Drakensberge, diverse Natur- und Wildreservate, wunderschöne Küsten am Indischen Ozean) widmen.

…könnte man das Königreich Swaziland, seine Naturschönheiten und sein reiches kulturelles Erbe besuchen.

…könnte man von Johannesburg aus seine Reise fliegenderweise fortsetzen: nach Port Elizabeth (Anfang bzw. Ende der Garden Route), nach Kapstadt, nach Windhoek (Namibia) oder…oder…oder. Johannesburg ist DER Verkehrsknotenpunkt im südlichen Afrika!

 

 

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Eine Welt in einem Land

Petra und Lutz (nicht zu sehen) 28. Februar 2005

BALE MOUNTAINS NATIONAL PARK

Bernhard  3. Mai 2012

Größter städtischer Zeltplatz geplant

Isabel  1. Juli 2011

Durch die Wüsten Südwestafrikas

Markus  6. März 2013

Pilgern auf Äthiopisch

Bernhard 12. Januar 2015