Auf den Spuren von Whisky, Schlössern und alten Burgen

Auf den Spuren von Whisky, Schlössern und alten Burgen

Unsere Reise beginnt in Edinburgh geht über Aberdeenshire-Dinnet nach Easter Ross weiter nach Durness im Norden Schottlands. Die nächste Station ist Ullapool. Danach geht die Reise auf die Isle of Skye. Auch zum Cape Wrath, die nordwestlichlichste Landspitze des britischen Festlandes, ging es. Das Kapp kann mangels Straßenanschluss nur zu Fuß oder in der Kombination mit einer Fußgängerfähre über den Kyle of Durness und einem Pendel-Minibus, erreicht werden. Bevor wir zurück in Edinburgh sind, passieren wir noch Oban.

 

Warum Schottland

Schon lange erfreuen wir uns an unseren Touren durch Nordeuropa und diesmal sollte es Schottland sein. Unser besonderes Interesse gilt den vielen Destillerien und den wunderschön erhaltenen Schlössern aber auch den Burgruinen. Die Strecke durch die Grampains führt an mehreren Destillerien und Schlössern vorbei. Besonders sehenswert sind die Glenliver Destillery, die Dallas-Dhu-Destillery und das Cawdower Castle. Nördlich von Easter Ross liegt Dunrobin Castle aus dem 13. Jahrhundert und einer herrlichen Parkanlage über dem Meer.

Eilean Donan Castle<br />Talisker DistilleryCape Wrath - Nordwestlichste Landspitze

Was Sie schon immer über SCHOTTLAND wissen wollten…

Autofahren:
in Großbritannien stellt erst einmal eine Herausforderung dar. Man fährt links, überholt wird rechts. Zu beachten ist: beim Linksabbiegen ist allem Verkehr, der von rechts kommt, Vorfahrt zu gewähren. Die Geschwindigkeitsbegrenzung beträgt innerhalb geschlossener Ortschaften 30mph = 48km/h, auf zweispurigen Landstraßen 60mph = 97km/h, auf vierspurigen Landstraßen und Autobahnen 70mph = 113km/h. Fahrzeuge im Kreisverkehr fahren im Uhrzeigersinn und haben Vorfahrt.
Parken: Rote Linie am Straßenrand bedeutet absolutes Halteverbot. Gelbe Seitenlinien weisen auf ein Parkverbot hin. Zeitliche Beschränkungen werden auf Zusatzschildern angezeigt.

Tourenguide:
Unser Reiseveranstalter ist unbedingt empfehlenswert, denn ohne (menschlichen) Führer laufen Reisende Gefahr, an verborgenen Schönheiten des Landes vorbeizufahren. Hier achtet man darauf, dass die Häuser mehr als Schlafstellen sind. Ihre Führer sind unsere Gastgeber. Sie machen uns auf Besonderheiten ihrer Region aufmerksam, und führen einen dort sogar hin. Man bekommt den direkten Draht zu Land und Leute und lernt so Schottland von der richtig schottischen Seite kennen.

Dunnottar Castle bei StonehavenGlenmorangie DistilleryKilt Rock

Natur pur:
Whisky, Kilt und Dudelsack sind fast schon Synonyme für den hohen Norden Großbritanniens. Und auch selbst die, die noch nie dort waren, haben neben den symbolträchtigen Klischees auch von den grandiosen Landschaften zwischen Bergen, Tälern und Seen sowie entlang der Küste gehört. Licht, Regen und Wind beherrschen die Urnatur dieses Landes. Unvergesslich ist ein Sonnenaufgang, wenn noch leichter Morgennebel über den viel besungenen Gestaden von Loch Lomond liegt. Einsame Burgen und unwirtliche Moorlandschaften, majestätische Gipfel und verwunschene Seen, prunkvolle Adelsschlösser und verträumte Fischerdörfer, hinter jeder Kuppe ein neues, Augen und Seele öffnendes Panorama. Und wer die weit verstreut liegenden Heimatorte edler Malt Whiskies besucht, kommt zu guter Letzt nach Talisker, der einzigen Destillerie auf der Hebrideninsel Skye. Versteckt in der kleinen Küstengemeinde Carbost kann Talisker wirklich von sich behaupten, eine der abgelegensten Destillerien Schottland zu sein.

Wie kommt man günstig an die schottische Kultur?
Wichtige Begleiter auf unserer Reise sind die Discount-Cards und Tickets. Mit dem Great British Heritage Pass hat man zu mehr als 550 Burgen und Schlössern freien Zutritt. Außerdem erspart man sich das Schlangenstehen an Kassen. Mit dem Historic Scotland Explorer Pass hat man an drei Tagen innerhalb eines Zeitraums von fünf Tagen freien Eintritt zu allen Häusern von Historic-Scotland. Der Homecoming Pass ist ein Besichtigungspass, der seit 2009 neu aufgelegt wird, er umfasst 500 Sehenswürdigkeiten in Schottland. Er kostet 35GBP pro Person und für Familien 85GBP. Er kann maximal 7 Tage innerhalb von 14 Tagen genutzt werden und ist an jeder Sehenswürdigkeit des National Trust erhältlich. Wer viele Schlösser und andere historische Attraktionen besuchen möchte, kann so ein bisschen Geld sparen.

Mit Kind?
Das darf man nicht vergessen: Da wir mit unserem kleinen Sohn (2) nicht die klassischen Backpacker waren, sondern die Reise schon ziemlich durchgeplant war und wir mit dem Mietwagen unterwegs waren, blieb uns dennoch Zeit für Freiräume an denen wir unsere Tage offen gestalten konnten. Wir mussten unter anderem an Windeln, Feuchttücher & co denken.

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag

Kommentar schreiben

Short Cuts Schottland

Anreise
nach Edinburgh mit den sog. Billigfliegern Easyjet, Germanwings, Air Berlin oder Ryanair.

Einreise: 
für die Bürger aus der BRD und der Republik Österreich genügt ein gültiger Personalausweis. Schweizer Staatsangehörige können entweder mit einem für die Dauer des Aufenthalts gültigen Reisepass oder ihrer Identitätskarte einreisen.

Geld:
Schottland, die Isle of Man und die Kanalinseln geben ihre eigenen Geldscheine heraus, die dem Wert des englischen Pfunds entsprechen und sich nur äußerlich unterscheiden. Diese Geldscheine sollten vor der Abreise gegen englische Pfund eingetauscht werden, da Banken außerhalb Großbritanniens, sowie Geschäfte in England sie ungern akzeptieren.

wwwo beginnen

ordnancesurvey für die richtigen Wanderkarten

highwaycode
 gibt Auskunft über de Verkehr und dessen Regeln

homecomingscotland Infos zum Besichtigungspass 

visitbritaindirect
 hier findet man die Kulturhighlights, die mit dem Pass besucht werden können

Schottland

Nicht vergessen

  • Regenjacken, um bei schlechtem Wetter die herrlichen Ziele per Fuß zu erreichen (Schirme sind Blödsinn, da der Wind sie fortnimmt)
     
  • Trekkingschuhe sind für „Familienausflüge“ mit einem kleinen Kind völlig ausreichend. Da sind gefährliche Expeditionen eh nicht drin. Aber Badelatschen sollten es dann doch nicht sein
     
  • Im August sollte man ein Mückenspray oder Mückennetze gegen die „midges“ einpacken.
     
  • Gutes Kartenmaterial für Stadt und Land, denn die verborgenen Plätze sind doch die schönsten Plätze.
     
  • Immer ein freundliches Wort, um mit den Einheimischen ins Gespräch zu kommen und noch mehr über Land und Leute zu erfahren.

Literatur

Unsere drei Travelmaps stammen aus dem Verlag „Ordnance Survey“: Northern Scotland (1: 250 000), Orkney & Shetlands (1:400 000) ISBN 978-0-319-23087-9 und Western Scotland & Western Islands (1:250 000) ISBN 978-0-319-23088-6, Southern Scotland & Northumberland (1:250 000) ISBN 978-0-319-23089-3
Als Reiseführer dienen uns: Hans-Günter Semseck, Schottland, Dumont Reise-Taschenbuch, 2009 und Dr. Madleine Reinke u.a., Schottland, Baedecker Allianz Reiseführer 2008