Splitboard-Tour auf den Daltinden

Splitboard-Tour auf den Daltinden

Das Ende der Welt hat einen Namen: Lyngen. Die abgelegene Insel in Nord-Norwegen bei Tromsø liegt kurz unterhalb des Nordkaps und mündet in den Atlantik. Der perfekte Ort für eine Woche Splitboarden. Einer der anvisierten Gipfel dieser Woche war der Daltinden.
Splitboarden verbindet das Skitourengehen im Aufstieg mit dem Snowboarden in der Abfahrt. Ein Splitboard hat in der Regel den Shape eines Freeride-Snowboards und kann der Länge nach in zwei Skier “zerteilt” werden. Dafür löst man lediglich die Bindung und steckt sie für den Touring-Modus wieder auf die einzelnen Ski auf. So können auch Snowboarder Skitouren laufen.

Warum Lyngen?

Lyngen ist ein Paradies für Skitourengeher. Hunderte Berge in sämtlichen Schwierigkeitsgraden und allen Expositionen, dazu kommen die guten Bedingungen im Frühjahr – die Halbinsel in Nordnorwegen zieht jährlich Freerider aus aller Welt an. Grund genug, es Mitte April 2017 endlich selbst einmal auszuprobieren. In Svensby, etwa 40 Autominuten vom Tromsø entfernt, stand die angemietete Hütte. Jeden Morgen entschieden wir uns entsprechend der Schnee- und Wetterverhältnisse für einen Berg und machten uns mit einem Mietwagen auf den Weg.

Gipfelfoto - ab jetzt geht's abwärts! Der Weg in der Ebene in das Varas-Tal ist idyllisch. Whiteout: Die letzten Meter bis zum Gipfel

Was Sie schon immer über diese TOUR wissen wollten…

Der Daltinden
1533 Meter hoch, Hänge mit bis zu 30 Grad Neigung – das Ziel am dritten Tage unser Skitouren-Woche auf Lyngen heißt Daltinden. Startpunkt ist auf Meereshöhe direkt am Ufer des Kafjords. Das Wetter scheint vielversprechend, die Vorhersage lautet Sonne mit ein paar wenigen Wolken – ideal für einen schönen Nordhang mit Pulverschnee. Die Krux liegt jedoch im Zustieg. Bevor wir den Aufsteighang erreichen, müssen wir auf Fellen vom Parkplatz aus in der Ebene mit äußerst geringem Höhenunterschied fünf Kilometer in das Varas-Tal hineinlaufen. Vor allem auf dem Rückweg wird sich dieser Streckenabschnitt auf dem Splitboard noch als schwierig erweisen.
Ist diese erste Hürde mal geschafft, folgt ein mäßig steiles Stück bis oberhalb der Baumgrenze. Leider sind die Wetterberichte hier oben keineswegs zuverlässig. Zwar geben sie zumindest eine grobe Tendenz, was zu erwarten ist, aber von einer Sonnengarantie ist man weit entfernt. Und so ziehen, kaum haben wir den Aufstieg begonnen, auch schon die Wolken auf. Innerhalb von Minuten sind wir in eine dichte Nebelwand gehüllt und der Wind bläst uns kalt um die Ohren. Zum Glück ist der Aufstieg recht angenehm: Nicht zu steil, weicher Schnee und guter Halt.

Der Gipfel kommt einfach nicht näher
Spitzkehre um Spitzkehre geht es hinauf, ohne dass der Gipfel in Sicht kommt. Die Jacke, die ich zu Beginn des Anstiegs noch ausgezogen hatte, wird jetzt zu meiner Lebensversicherung. Auch die dünnen Tourenhandschuhe wandern nun in den Rucksack und werden durch dickere Winterhandschuhe ersetzt. Eingelullt in die wärmsten Klamotten wird es nun ernst. Die steilsten Hangpartien lassen sich auch ohne Harscheisen problemlos aufsteigen. Die Spitzkehren werden zunehmend komplizierter, doch mit geübter Technik ist auch das kein Problem.
Der Aufstieg wird zu einer Art Meditation. Schritt für Schritt, den Blick auf die Spur und das Gesicht unter der Skimaske vergraben schweifen die Gedanken davon. An irgendeinem Punkt wird mir plötzlich klar, an die letzte halbe Stunde quasi keine Erinnerung zu haben – der hypnotische Effekt auf Skitouren. Erst als es plötzlich flacher wird, kehren meine Gedanken ins Hier und Jetzt zurück. Ist das etwa der Gipfel? Leider nein! Hinter der kleinen Schneekuppe geht es weiter bei 30 Grad nach oben. Hinter mir höre ich lautes Fluchen. Meinem Touren-Partner ist doch tatsächlich die Bindung gebrochen. Was im ersten Moment nach dem Ende der Tour aussieht, wird schnell zur handwerklichen Meisterleistung. Mit etwas Draht und einem Kabelbinder ist das Leck schnell repariert und es kann tatsächlich weitergehen.

Fluffiger und unverspurter Powder ist die Belohnung für die Anstrengungen. Ab und zu reißt es auf und man kann den Fjord sehen Der Aufstieg beginnt, der Gipfel versteckt sich jedoch noch.

Gipfelfoto und Abfahrt
Die Trinkpausen werden bei dem Wind auf ein Minimum reduziert, da die Gefahr droht zu erkalten, sodass der Aufstieg zur Qual statt zum Vergnügen wird. Nach drei Stunden zeichnet sich der Gipfel ab, er ist nur noch wenige Höhenmeter entfernt und siehe da – die Sonne kommt raus! Wie gerufen ziehen die Wolken davon und warme Sonnenstrahlen begrüßen uns auf 1533 Meter. Jeder Meter von Meereshöhe an ist hart erarbeitet. Die Gipfelschokolade darf natürlich nicht fehlen bei dieser wunderschönen Aussicht auf die umliegenden Berge, den Fjord und den in der Ferne liegenden Atlantik.
Kurze Zeit später ist das Splitboard in den Ride-Modus umgebaut und wir fahren den Südhang ein Stück rechts der Aufstiegspur hinab. Die Sonne und die gute Sicht bleiben uns erhalten und wir finden feinsten Powder vor auf dem Weg nach unten. Auch wenn hier täglich eine handvoll Tourengeher hinauflaufen, ist noch reichlich Platz für neue Spuren – sogenannte „First-Tracks“. Große und gleichmäßige Lines zieren den Hang als wir wieder unten im Tal angekommen sind und nochmal hinaufblicken. Bleibt noch der Rückweg zum Parkplatz! Das bedeutet wieder anfellen und zurücklaufen, der einzige wirkliche Nachteil dieser unfassbar schönen Tour auf den Daltinden.
Doch eine Stunde später ist das Fjordufer wieder erreicht, pünktlich bevor die Blasen an den Fersen entstehen. Das Auto wird bepackt und wir machen uns auf den halbstündigen Heimweg zurück nach Svensby, wo uns ein kohlenhydratreiches Abendessen erwartet, um Energie zu tanken für die Tour am nächsten Tag.

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag

Kommentar schreiben

Short Cuts Lyngen?

Einreise
Mit SAS sind wir von Frankfurt über Oslo nach Tromsø geflogen. Das Skigepäck ging als normales Gepäckstück durch, musste aber in Oslo vom Gepäckband genommen werden und nach der Einreise wieder neu eingecheckt werden (diese Vorgehensweise gilt nicht für alle Startflughäfen).
Wer mit Lawinenairbag reist, sollte entsprechende Data-Sheets dabei haben. Grundsätzlich erlaubt SAS die Mitführung des Rucksacks und der Patrone im Handgepäck, allerdings scheinen viele Mitarbeiter der Airport-Security das nicht zu wissen.

Geld
In Norwegen zahlt man mit Norwegischen Kronen (1 Euro = 9 Kronen, Stand: April 2017). Da wir eine Hütte mit voll ausgestatteter Küche hatten, haben wir viele Zutaten für Abendessen und Frühstück schon im Gepäck aus Deutschland mitgebracht, da Norwegn bekanntlich sehr teuer ist. Am Flughafen im Tromsø ist ein ATM, bei dem man direkt Geld bekommt. An den meisten Orten kann man aber auch mit Kreditkarte bezahlen.

Sprache
Norwegisch ist eine germanische Sprache und wie Schwedisch dem Deutschen sehr ähnlich. Eine Tageszeitung ist durchaus verständlich, wenn auch viele Details unverstanden bleiben. Die meisten Norweger sprechen recht gutes Englisch, weshalb man sich mit den Einheimischen meist auf Englisch unterhält.

Beste Reisezeit
Um Skitouren auf Lyngen zu machen, sollte man nicht vor Februar kommen, da es vorher einfach nicht hell wird. Die beste Zeit ist jedoch April, was sich selbstverständlich jedes Jahr ändert und sehr vom Wetter abhängig ist.

wwwo beginnen

Yr.no
Wenn auch ohne Garantie, gibt yr.no ein ziemlich verlässlichen Wetterbericht ab. Sowohl online als auch in der App lassen sich Windgeschwindigkeiten, Sonnenstunden und Temperaturen leicht abrufen und zur Grundlage der Tourenplanung gemacht werden.

Bratt-App
Eine App mit umfangreichem Kartenmaterial. Höhenprofile, rot markierte Steilstücke und angezeigte Gletscher – Bratt ist zwar auf Norwegisch, aber durchaus verständlich und intuitiv. Für die Sammlung von Informationen ideal.

Ortovox-Bergtouren-App
Eine weitere Quelle für wichtige Informationen, wie Lawinenberichte, Routenbeschreibungen und Längenangaben. Die App ist nicht nur für Norwegen, sondern auch für die Alpen geeignet. Außerdem bietet die App hilfreiche Tools wie einen GPS-Tracker, Höhenmesser, Kompass und Hangneigungsmesser.

Norwegen

Nicht vergessen

  • Neben dem ganzen Ski- oder Snowboardequipment und den passenden Klamotten sind Steigeisen und Eisgerät von enormem Vorteil auf Lyngen. Zwar werden sie nicht zwingend auf jedem Berg gebraucht, aber als Backup sollte man beides dabei haben. Je leichter beide Tools sind, desto besser. Die Kombi aus Schaufel und Eisgerät empfiehlt sich darum sehr.
     
  • Die Lawinengefahr ist nie zu unterschätzen. Deshalb ist das Basis-Equipment für Lawinenrettung ein absolutes Muss! LVS-Gerät, Schaufel und Sonde sind nicht nur die eigene Lebensversicherung, sondern auch die der Kameraden. Gewicht sparen zahlt sich auch hier wieder aus, allerdings nicht zu Lasten der Funktionalität.
     
  • Über die Nutzung von Airbag-Systemen beim Freeriden lässt sich streiten. Allerdings steht eines fest: Schaden kann es nie! Natürlich wiegt der Rucksack einiges und zusammen mit Wechselklamotten und Lawinen-Equipment hat man schon einiges an Gewicht auf dem Rücken. Aber im Falle eines Lawinenabgangs erhöht ein Airbag die Überlebenschance enorm.

Literatur

Espen Nordahl hat zahlreiche Touren der Region Troms zusammengetragen und mit allen wichtigen Keyfacts versehen. Aussagekräftige Fotos zeigen die Aufstiegs- und Abfahrtsrouten und mögliche Alternativen. Das Buch „Toppturer I Troms“ ist allerdings auf Norwegisch, was aber zu Infozwecken kein Problem ist.

The Lyngen Alps von Sjur Nesheim & Eivind Smeland. Touren auf Lyngen und Umgebung sind auf Englisch hier sehr gut beschrieben und ähnlich wie bei Espen Nordahl mit aussagekräftigen Fotos versehen. Dieses Buch hat sogar ein paar echte Geheimtipps drin und geht über die Standard-Gipfel hinaus. Sogar Trekking- und Eiskletterrouten sind ebenfalls beschrieben.

Tromsø og Lyngen Fjellkart (Cappelens Kart CK42) Die Karte zeigt Nord- und Südlyngen mit Höhenprofil, Straßen, allen Gipfeln und Gletschern im Maßstab 1:100000. Tromsø und Umgebung sind auf der Rückseite im Maßstab 1:50000. Die Karte eignet sich für die Routenwahl und die Erkennung von Steilstücken und Gefahrenstellen.