Dein Outdoor-Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Touristenattraktion Palmyra: 4 Touris in 3 Tagen

Touristenattraktion Palmyra: 4 Touris in 3 Tagen

Touristenattraktion Palmyra: 4 Touris in 3 TagenVon Aleppo mit dem Bus zur Kreuzritterburg Krak de Chevalier, weiter zur Ruinenstadt Palmyra (Tadmor), in die Hauptstadt Damaskus, dann nach Ma’alula, einem kleinen Dorf mit Übernachtungsmöglichkeit in einem Kloster, dann auf dem Rückweg nach Aleppo kurzer Zwischenstopp (mehr lohnt sich echt nicht) in Hama mit seinen Wasserrädern.

Warum Syrien

Syrien ist kaum touristisch erschlossen, in den drei Tagen, die wir in einer der Hauptattraktionen (Palmyra) verbrachten, trafen wir vier „normale“ Touris und eine japanische Reisegruppe. Trotzdem ist die Infrastruktur gut ausgebaut, so dass man auch ohne Auto fast überall hinkommt. Und das Land ist einfach toll, es gibt alles dort, Meer, Wüste, Oasen, Großstädte mit einem gewissen Flair.

In der Ommayyaden-Moschee, DamaskusEingang zu einem Suk in DamaskusWasserräder von Hama

Was Sie schon immer über Syrien wissen wollten…

Wie verständigt man sich?
Der Tourismus ist in Syrien noch nicht wirklich gut entwickelt. Ältere SyrerInnen sprechen z.T. noch Französisch, die jüngeren Englisch – allerdings meist nur wenig hilfreiche Dinge wie „three-four-five“ oder „Welcome to Syria“. Wer also kein Arabisch kann, sollte schon mal üben, freundlich zu lächeln und sich mit Händen und Füßen zu verständigen. Die Namen der Orte, die man besuchen will, sollte man auf Arabisch mündlich oder schriftlich parat haben, damit man immer in den richtigen Bus gesteckt wird.

Wie kommt man vorwärts?
Über größere Entfernungen sind Busse das Verkehrsmittel der Wahl (Züge gibt es nicht) – meist fahren die Busse nicht nach Fahrplan los, sondern einfach, wenn sie voll sind. In den Großstädten gibt es Linien-Kleinbusse. Leider ist es ziemlich kompliziert herauszufinden, welcher Bus dahin fährt, wo man hin will. Wenn man das nicht schafft, bleibt nur noch das Taxi – und das Wissen, das man vermutlich ziemlich übers Ohr gehauen wird: Selbst wenn man vorher einen Preis ausgehandelt hat, kann der deutlich teurer sein, als die Fahrt laut Taxameter gekostet hätte.

Ma`alulaIn der Ommayyaden-Moschee, DamaskusEingang zu einem Suk in Damaskus

Wo übernachtet man?
Die Übernachtungen im Voraus zu buchen, ist – sofern es überhaupt möglich ist – eigentlich nicht nötig. Nur für die erste Nacht sollte man etwas parat haben, da man danach bei der Einreise gefragt wird. Wenn man einmal eine Übernachtung gefunden hat, kann man dort auch gleich für sein nächstes Ziel nach einer Unterkunft fragen – in der Regel kennt sich halb Syrien (oder ist gar miteinander verwandt/verschwägert). Billige Doppelzimmer kosten ca. 10 Dollar, man kann aber verhandeln, besonders wenn man länger bleibt.

Kann man das Essen ohne Bedenken essen?
Wenn man Lust auf Dinge von Straßenständen & Imbissen hat – und die Falafel etc. dort sind wirklich lecker! – sollte man Durchfalltabletten dabeihaben. Die Syrer selbst waschen frisches Gemüse etc. mit Seife bzw. Spülmittel ab. Das Leitungswasser ist an sich genießbar, abkochen schadet sicherlich nicht, aber eigentlich erfüllt das viele Chlor darin schon seine Aufgabe.

Kann man denn bei den Kommunisten alles kaufen, was man braucht / haben will?
Syrien ist nur dem Anschein nach ein kommunistisches Land. Für Geld kann man eigentlich alles Nötige und Unnötige kaufen. Ein besonders großes Angebot gibt es auf den Suks, d.h. Märkten, insbesondere an Gewürzen und Süßigkeiten, auch Nüsse und Trockenfrüchte sind sehr zu empfehlen. An Souvenirs sind Intarsienarbeiten sehr beliebt, man sollte hier aber besonders auf die Qualität achten.

Kann man auch als (blonde) Frau allein reisen?
Na, allein sollte man vielleicht nicht gerade fahren, aber im Doppelpack ist es schon okay. Die Syrer halten sehr große Stücke auf ihre Gastfreundschaft und tun alles, um ihren Ruf diesbezüglich aufrechtzuerhalten (was sie nicht davon abhält, einen in Geldund Handelsdingen übers Ohr zu hauen). In Damaskus ist die Polizei sehr darauf bedacht, AusländerInnen zu schützen. Unsere (syrischen) männlichen Gastgeber wurden dort z.B. angehalten in der Annahme, dass sie uns verfolgen würden…

Kann man da auch baden?
Im Meer sicherlich, besser aber noch im Hammam. In diesen arabischen Badehäusern, die schon rein architektonisch eine Augenweide sind, trifft sich die ganze Stadt – getrennt in Frauenund Männeretage und natürlich im Badeanzug. Eintritt kostet ca. 500 Lira (inklusive Massage und Sich-Waschen-Lassen). Der Basispreis liegt um die 200 Lira – aber man kann sich ja mal etwas Luxus gönnen. Im Hammam gibt es zwar keine Schwimmbecken, aber dafür echt arabische Dampfsauna und Kontakt zu den Einheimischen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Mit dem Fahrrad durchs Land

Peter  2. Mai 2007

Ein Kurztripp zu und auf der Drawa

Tobias 28. Februar 2005

Wandern in den Naukluft- Bergen in Namibia

Christina 16. Januar 2008

Von Kairo nach Damaskus

Johanna 16. Mai 2007

Auf zwei Rädern um das Stettiner Haff

Christiane 28. Februar 2005