Dein Outdoor-Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Wüstensand und Touareg

Wüstensand und Touareg

Wüstensand und TouaregIn Libyen, das ich von Tunis aus radelnd erreichte, erlebte ich 6 Wochen lang auf dem Rad, mit dem Geländewagen und auf dem LKW die Sahara: die Dünenmeere des „Erg Ubari“, das phantastisch-zerklüftete Fels-Märchenland des „Jabal Akkakus“ im äußersten Südwesten und die Bilderbuch-Oasen der „Madara Seen“. Danach pedalte ich 2500 geschichtsträchtige Küstenkilometer über Benghasi und Tobruk bis ins ägyptische Alexandria. Ende Februar 2001 endete meine 5000 km lange Reise schließlich in Kairo.

Warum Libyen

90 % des Landes werden vom Sand der Sahara, der „Wüste aller Wüsten“, beherrscht. Ich wollte diese unerbittliche Gegend kennenleren, die „einen Zauber ausübt, dem ein gemäßigtes Klima nichts entgegenzusetzen hat“ (Wilfred Thesiger). Ich fand Freunde unter den Touareg, lernte, Brot im heißen Sand zu backen, meine ersten Worte „Tamaschek“ zu sprechen und kämpfte gegen Sandstürme. Doch auch die „Küstenlibyer“ empfingen mich mit ehrlichem Interesse und einer Gastfreundschaft, die mich ein ums andere Mal verlegen machte.

Mandara Seen: Um el Ma, die Römisches Theater in SabrathaAli Hassan und Ali Mohamed kochen Abendessen

Was Sie schon immer über Libyen wissen wollten…

Wie komme ich zu meinem Libyen-Visum?

Das Visum wird nur erteilt, wenn die Passdaten zuvor ins Arabische übersetzt wurden. Den Übersetzungsstempel gibt es im Einwohner-Meldeamt. Diesen lasse man nun von einem amtlich zugelassenen und vereidigten Übersetzer ausfüllen (Adressen vom Passamt oder den „Gelben Seiten“). Die Visum-Antragsformulare in doppelter Ausfertigung bekommen Sie, indem Sie der Botschaft einen Brief mit höflichem Begleitschreiben inkl. DIN A4 Rückumschlag zusenden (ausreichend frankiert). Die libysche Botschaft lässt sich allerdings mit der Antwort gern wochenlang Zeit. Die Alternative: Ich habe mein Visum über die VisumCentrale in Bonn bekommen. Dort bekommt man auch Antragsformulare. Dies kostet zwar ca.20,EUR zusätzlich, ist indes zuverlässig. An die VisumCentrale – oder die Botschaft – senden Sie sodann Ihre ausgefüllten Antragsformulare(2 Passbilder!), Ihren Pass und die Visumgebühren (passend!). Insgesamt sollten Sie mindestens 4 Wochen (besser 5-7) sowie etwa 70,bis 80,EUR für Ihre Visum-Beschaffung einplanen.

Gibt es Pflichtimpfungen?

Impfungen werden für Libyen nicht verlangt. Empfohlen werden Tetanusund Polio – Schutzimpfung sowie ausreichender Diphterie-Schutz. Ich habe mich zusätzlich noch gegen Hepathitis A und B impfen lassen (Kosten: ca. 150,€).

Verlassene Altstadt von GhadamesIm Jabal AkkakusMandara Seen: Um el Ma, die

Wie verhält man sich am besten, um nicht ungewollt gegen die Normen des Landes zu verstoßen?

Libyen ist ein islamischer Staat. Man sollte sich entsprechend „sittsam“ kleiden, auch wenn es gerade in den Städten schweißtreibend heiß ist. Kurzärmlige Hemden stellen das Maximum an Körperentblößung dar – auch in libyscher Wüstenhitze. Auf Alkohol sollten Sie während einer Libyenreise verzichten. Bevor sie Libyer fotografieren, sollten Sie sich vergewissern, dass diese damit einverstanden sind – andernfalls kann die Stimmung schnell „kippen“. Außerdem hat Libyen aufgrund seiner militärischen Ausstattung einiges zu verbergen – aufgepasst bei Militärund Polizeigebäuden, Generatorstationen u.ä. .

Wie sind die Temparaturen in der Wüste ?

Im Winter sind die Temparaturen äußerst angenehm. Allerdings sollte man sich auf einen hohen Temparaturgradienten von Tag zu Nacht einstellen: Des Nachts können es durchaus 5 Grad Minus werden. Sobald die Sonne jedoch aufgestanden ist, werden es 20 – 25 Grad. In den Sanddünengebieten sind auch 30 möglich(im Sommer werden es hier bis zu 50 Grad!).

Wie klappt es mit der Wasserversorgung ?

Ich habe immer 11 Liter in Wassersäcken bei mir gehabt sowie 3 Liter in den Radflaschen. Damit hätte ich ungefähr 3 Tage autark bleiben können. Ich habe dies aber nur einmal ausgereizt. Die Wasserversorgung ist entlang der Strassen unproblematisch. Sobald man die Strassen verlässt, sollte man größere Vorräte mitnehmen. Da man dort jedoch ohnehin nur mit dem Auto fahren kann und so keine Gewichtsund Packprobleme hat, ist auch das auch machbar. Soweit man mit einheimischen Führern unterwegs ist, wissen diese, wo man auch in der Wüste Wasser besorgen kann.

War die Suche nach einer Unterkunft ein Problem?

Nein, ich schlief abseits der Strasse im Zelt. Allerdings wurde ich beinahe jeden zweiten Abend eingeladen und schlief dann bei meinen jeweiligen Gastgebern im Haus. Aufgepasst: Schläft man im Zelt, sollte man einen ausreichend warmen Schlafsack dabeihaben – Minusgrade sind keine Seltenheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Tourenradler: Wellblechpistentraining jetzt!

rando  5. Januar 2010

Sulawesi - von Seenomaden und gebratenen Hunden

Ivonne 21. Februar 2012

Testbericht: Mit dem Schlafsack Viking II 300 von Warmpeace unterwegs in Island

tapir Testteam 17. September 2014

Im Land der Nomaden

Thomas  3. Juni 2013

Was essen wir heute? Fufu, Banku oder Kenkey?

Julia 28. Februar 2005