Abenteuer Alpenüberquerung

Abenteuer Alpenüberquerung

Im September 2009 hatten wir uns entschlossen eine Bergtour zu machen und da wir nur 10 Tage Zeit hatten, entschlossen wir uns nach dem Vorbild Hannibals die Alpen von Norden nach Süden zu durchqueren. Ausgangspunkt unserer Wanderung war Oberstdorf. Eine Alpenüberquerung zu Fuß ist wie eine Berg-und Talfahrt der Gefühle, anstrengende, ab und zu nervenzereißende Aufstiege und stundenlange, nicht-endenwollende Abstiege in wunderschöner Berglandschaft. Ein unvergessliches und kaum in Worte zu fassendes Abenteuer.

Warum eine ALPENÜBERQUERUNG

Aus dem einen Grund der alle Alpinsportler in die Alpen zieht, die einzigartige Vielfalt der Berglandschaft. Man findet von der leicht zu besteigenden Glanderspitze (2512m) bis hin zu etwas anspruchsvollerer Wanderung auf die Seescharte (2599m) alles vor. Ein zweiter Grund war die Nähe zur Heimat und die damit verbundenen günstigen Anfahrtskosten, die wie gemacht für einen studentischen Geldbeutel schienen.

Wasserfall vor SeescharteAusblick auf Karlesferner und RettenbachfernerDie hat es wohl nicht überlebt...

Was Sie schon immer über die ALPENÜBERQUERUNG wissen wollten…

Habt ihr in Hütten übernachtet?
Nein, wir haben so fern das Wetter es zuließ im Zelt geschlafen. Man muss allerdings aufpassen, denn das Zelten ist nicht gestattet und man sollte nicht all zu spät aufstehen um das Zelt abzubauen. Weniger stressig wird es, wenn man die Einwohner fragt, ob man in ihrem Garten ein Zelt aufbauen darf. Die Leute sind sehr nett und ließen uns immer auf ihrem Rasen campieren. Wer mehr Geld zur Verfügung hat kann natürlich auf der Hütt’n übernachten (DAV-Mitglieder zahlen nur die Hälfte!). Die Unterkunft im Matratzenlager kostet um die 10€.

Welche Vorraussetzungen sollte man mitbringen?
Man muss kein Outdoorprofi sein um eine Alpenüberquerung in Angriff zu nehmen. Die Wege sind meistens sehr gut markiert (in Südtirol muss man schon mal suchen um die Markierung zu finden) und die Wege sind gut begehbar mit einigen kleinen Kletterpassagen. Man sollte sich allerdings nicht untrainiert in die Berge aufmachen, Ausdauertraining zuvor ist empfehlenswert um die entsprechende Kondition für eine längere Wanderung zu haben.

Blauer SeeUntere SeewieseAusblick von Seescharte (2599m)

Wie lange braucht man für eine Alpenüberquerung zu Fuß?
Wie lange man tatsächlich braucht, hängt von einem selber ab. Weniger trainierte Leute brauchen auf jeden Fall länger als trainiert, aber jeder sollte sein Tempo für sich finden. Denn wenn man sich in einem zu schnellen Tempo über die Berge quält, vergisst man die einzigartige Natur der Berglandschaft zu genießen und verpasst eine großartige und einmalige Landschaft. Lieber ein paar Tage mehr einplanen und die Wanderung genießen!
Ein Tipp noch zur Reisezeit, falls möglich in der Woche starten und nicht am Wochenende, da dort sehr viele Wanderer auf dem E5 unterwegs sind.

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag


Kommentare

  1. avatar
    1
    John Alpin | 6. Juni 2015, 13:02

    Schöner Blogbericht und tolle Fotos. Für alle, die demnächst ihre (vielleicht erste) Alpenüberquerung planen, kann ich diesen Ratgeber ans Herz legen: http://www.guiders.de/alpenueberquerung/ratgeber

Kommentar schreiben

Short Cuts eine ALPENÜBERQUERUNG

Beste Reisezeit: zwischen Juni und September;  Juni ideal, da man dort weniger der Hitze (die man durchaus im August erleben kann) oder der Unbeständigkeit des Wetters (es kann im September durchaus schon mal Schnee liegen) ausgesetzt ist.
Anreise: Mit dem Wochenend-Ticket (37€) kann man relative günstig nach Oberdorf fahren und wenn man dann noch Mitreisende (mitfahrgelgenheit) findet, wird das ganze zu einem Schnäppchen. Wer sich die überfüllten Züge am Wochenende nicht antun will, fährt mit dem Quer-durchs-Land-Ticket (34€ + jede weitere Person 5€).
Einreise: Es gibt keine Kontrollen auf den Pässen zwischen Deutland/ Österreich (Mädelejoch) und Österreich/ Italien (Timmelsjoch). Man sollte den Ausweis oder Reisepass trotzdem immer dabei haben!
Geld: Mit dem Euro kann man überall bezahlen dank der Europäischen Union und der einheitlichen Währung.
Sprache: kein Problem, mal abgesehen von den teils sehr starken Dialekten, kann man sich mit Deutsch überall verständigen. In Südtirol wäre manchmal auch Italienisch von Vorteil, aber man findet immer jemanden der Deutsch kann.

wwwo beginnen

fernweg Diese Seite gibt eine gute Übersicht über Höhenmeter der einzelnen Etappen.
fernwanderweg Genaue Beschreibung der einzelnen Etappen mit Gehzeit, Sehenswertem und einigen guten Tipps zu Gepäcktransport, Fahrtmöglichkeiten (wenn benötigt) etc.
astrosoft Wer sich schon mal ein Bild machen will von der einmaligen Berglandschaft findet auf dieser Seite ausreichend Material.

Deutschland

Nicht vergessen

-gutes Schuhwerk ist sehr wichtig!
-ausreichende Kondition für 7h Gehzeit.
-mit Zelt aufs Gewicht achten
-waren dankbar für die antibakterielle Funktionskleidung
-guter Schlafsack für Zeltnächte, der auch noch bei Minusgraden warm hält
-Müsliriegel oder Schokolade sind die Geheimwaffen für so manches Energieloch!

 

Literatur

Einen Reiseführer haben wir nicht verwendet, wer aber trotzdem gern ins Buch schaut:
Kompass-Wanderführer Europäischer Fernwanderweg E 5: Bodensee-Alpen-Adria. Von Veit Metzler.
Kompass-Karten 1 : 50.000 Europäischer Fernwanderweg E5 – Teil Nord Europäischer Fernwanderweg E5 – Teil Süd (Sentiero Europeo – Sud) In der Karte sind umliegende Wanderwege eingezeichnet für die eine oder andere Extratour auf einen Gipfel. Kurze Etappenbeschreibung sind ebenfalls mit bei. Weiterhin sind die Schwierigkeitsgrade der Wege angegeben, oft allerdings schwerer bewertet als nötig. Sobald der Weg durch ein Seil zusatzgesichert ist wird es als Kletterpassage ausgewiesen (Teil Nord). Die Karten sind nur eine Empfehlung, kein Muss. Viele, die wir unterwegs trafen, waren nur mit dem Wanderführer unterwegs.