Nevado Pisco 5750m

avatar
Reiseberichte Südamerika Peru Bernhard | 17. Dezember 2012

Nevado Pisco 5750m

Zwischen 2008 und 2012 hatte ich mehrmals die Möglichkeit, den Norden Perus zu bereisen, vor allen Dingen um mich in den weitläufigen und wunderschönen Bergregionen Ancashs zu verlieren.

Warum Peru

Peru – das ist mehr als Machu Picchu, Titicaca-See und eine der besten Küchen der Welt! Peru beherbergt aufgrund seiner Gröβe und geographischen Einteilung (in Costa, Sierra und Selva) eine unglaublich groβe Varietät an Klima- und Vegetationszonen. So unterschiedlich die Naturräume, so verschieden sind auch die Menschen und Kulturen, die in Peru zusammen leben. Dies spiegelt sich in Trachten, in der Folklore, in der Sprache und in Gebräuchen wieder. Peru ist auβerdem ein Paradies für alle, die Berge & Trekking mögen! Abgesehen vom allseits bekannten und beliebten „Inka-Trail“ und weiteren Trekkingrouten in und um Cuzco liegt das eigentliche Zentrum des peruanischen Andinismus im Norden des Landes: die Provinz Ancash beherbergt nicht nur Perus höchsten Berg, den Huascarán (6768m), und über 50 weitere Gipfel, die über 5700m liegen, sondern vor allem die beiden wunderschönen Gebirgsketten der Cordillera Blanca und der Cordillera Huayhuash.

SeilschaftDIESER WEG...wird kein leichter sein!<br />
Gletscher

Was Sie schon immer über die BESTEIGUNG DES NEVADO PISCO wissen sollten…

In der Provinz Ancash werden die Anden durch drei gewaltige Gebirgsketten geformt: die Cordillera Negra (im Westen), die Cordillera Huayhash (im Südosten) und die Cordillera Blanca (im Osten). Die Cordillera Blanca erstreckt sich auf ca. 200 km (und max. 28 km Breite) in NNO-SSE-Richtung. Hier türmen sich über 60 Berge, die höher als 5000 m sind (u.a. der Alpamayo (5947 m)), und immerhin noch 27 Berge , die höher als 6000 m sind. Unter ihnen befindet sich der höchste Berg Perus, der Huascarán mit 6768 m. Aufgrund dieser Berge, der mehr als 250 Lagunen und dem Nationalpark Huascarán, der fast die gesamte Cordillera einbezieht, ist das Gebiet ein Paradies für Wanderfreunde und Bergsportler.
Zentrum des Andinismus ist Huaraz, die Hauptstadt der Provinz Ancash. Als Vorbereitung für die etwaige Besteigung eines 6000er und als Einstiegsberg für erste Erfahrungen im Bergsteigen auf Schnee & Eis hat sich in den letzten Jahren der Nevado Pisco (5750m) etabliert. Die Besteigung ist mit geeigneter Kondition und Höhenanpassung und entsprechender Ausrüstung von Huaraz aus in zwei bis drei Tagen zu bewältigen.
An- und Abfahrt lässt sich mit öffentlichen Bussen bzw. Taxis regeln! In Huaraz selbst lassen sich die komplette Ausrüstung (Steigeisen & Pickel; Schlafsack & Zelt; Essen & Trinken etc.) und ein erfahrener Bergführer organisieren. Durch seine zentrale Lage innerhalb der Cordillera Blanca und im Nationalpark Huascarán bietet der Gipfel des Nevado Pisco unglaubliche Ausblicke auf die umliegenden Berge und Gletscher – ein wahrhaft unvergesslicher Augenblick. Für die 2-3 Tage im Nationalpark Huascarán wird ein Eintritt von z. Zt. 65 Soles verlangt. Die Besteigung des Nevado Pisco läuft im Einzelenen wie folgt ab:

DIESER WEG...wird kein leichter sein!Ausblick vom Gipfel<br />
Chopicalqui 6354mAusblick vom Gipfel<br />
Gipfelglück

1. Tag: Huaraz (3100m) – Cebollapampa (3900m): Bus: ca. 4h; 25,- Soles Cebollapampa (3900m) – Campo Morena (4900m): 5-6h; 1000m↑
Am frühen Morgen verlassen die ersten Busse Huaraz in Richtung Yanama: auf asphaltierter Straβe geht es zunächst bis Yungay; von dort geht es auf immer schlechter werdender Wegen bergauf in den Nationalpark Huascarán. In Cebollapampa auf halbem Wege zum Portachuelo-Pass (4767m) beginnt die Zugangsroute zum Pisco. Nach ca. 3h wird das „Campo Base“ (4700m) mit dem Refugio Peru erreicht, welches Zeltmöglichkeiten und eine befestigte Unterkunft (Berghütte) bietet.
Empfehlenswert ist es allerdings, sich noch weitere ca. 2h durch die wilde Steinlandschaft einer Moräne bis zum „Campo Morena“ (4900m) zu kämpfen. Zwar kann die Nacht im „Campo Morena“ aufgrund der Höhe und der Kälte ungemütlicher als im „Campo Base“ oder gar im Refugio Peru werden, doch gewinnt man durch den Aufstieg am 1. Tag 2 Stunden Schlaf und erspart sich am frühesten Morgen das Auf und Ab durch die Moräne auf rutschigen Steinen.
Im „Campo Morena“ angekommen sollte schnellstmöglich das Camp errichtet werden, das warme Abendessen eingenommen werden und frühstmöglich Entspannung im Schlafe gefunden werden. „Campo Morena“ bietet Wasser zum Trinken und Kochen; allerdings gibt es keinerlei sanitäre Einrichtungen!

2. Tag: Campo Morena (4900m) – Nevado Pisco (5750m): 5h Aufstieg in Schnee & Eis Nevado Pisco (5750m) – Campo Morena (4900m): 3h Abstieg in Schnee & Eis Campo Morena (4900m) – Cebollapampa (3900m): 3-4h; 1000m↓ Cebollapampa (3900m) – Huaraz (3100m): Bus: ca. 4h; 25,- Soles
Gegen 3 Uhr morgens (je nach Absprache mit dem lokalen Guide) und in eisiger Kälte beginnt das Projekt „Gipfelsturm“. Nach wenigen Metern Aufstieg wartet der erste Eisabschnitt, so dass die Steigeisen und das Seil angelegt und der Pickel ausgepackt werden müssen. Danach stehen ca. 5 anstrengende Stunden Aufstieg in Schnee & Eis an, die spätestens beim Sonnenaufgang und kurze Zeit später beim Erreichen des Gipfels mehr als entschädigt werden. Nach dem der Erfolg gefeiert wurde und die Gipfelphotos gemacht wurden, beginnt der ca. 3-stündige Abstieg zum „Campo Morena“ bei nun immer stärker werdender Sonneneinstrahlung.
Nach Abbau des Camps und einer wohlverdienten Pause steht nun der weitere Abstieg an – besonders die Passage durch die Moräne schwächt den bereits müden Körper zunehmend. Nach weiteren 3 bis 4 Stunden erreicht man Cebollapampa, wo es Transfermöglichkeiten nach Huaraz geben sollte.

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag

Kommentar schreiben

Short Cuts Peru

Beste Reisezeit:
Von April bis Oktober herrscht Trockenzeit in Peru: das ist gerade für das Hochland, für alle angedachten Aktivitäten im Freien und für (Hobby-) Fotografen die beste Zeit.

Anreise:
z.B. mit LAN über Madrid nach Lima

Einreise:
An allen Grenzen Perus bekommt man mit einem gültigen Reisepass eine Aufenthaltsgenehmigung für 90 Tage. Diese lässt sich leicht durch eine kurzzeitige Ausreise und anschließende Einreise um denselben Zeitraum verlängern.

Sprache:
Mit Spanisch kommt man am Besten, Einfachsten und Schnellsten weiter; in den Städten bzw. an den touristischen Knotenpunkten Perus (Lima, Cuzco, Huaraz etc.) geht es auch mit Englisch.

Geld:
An den „Nuevo Sol“ kommt man über Bankkarten (Maestro, VISA etc.), Umtausch (z.Zt. werden auch gern Euro genommen) und Reisechecks ran.

wwwo beginnen

Nevado_Pisco für erste Infos zum Berg hilfreich

Peru

Nicht vergessen

  • Schlafsack & Isomatte – möchte man ein Trekking im Hochland machen, sollte die Ausrüstung für kalte Nachttemperaturen (z.T. unter 0°C) geeignet sein.
     
  • Sonnenbrille & Sonnenschutz – sowohl bei Auf- als auch bei Abstieg gibt es keinen Schatten, dafür aber durch Schnee & Eis reflektierte Höhensonne
     
  • winddichte und warme Kleidung für den Schnee und das Eis des Gipfels

Literatur

Peru/Bolivien: Reise Know-How, von Kai Ferreira Schmidt, 2012: viele Infos, viele Adressen und einige brauchbare Karten

Cordillera Blanca, Nord (Peru): Alpenvereinskarte (0/3a) 1:100000. herausgegeben im Rahmen der Alpenvereinskartographie vom Österreichischen Alpenverein 2000

Spanisch-Deutsch-Wörterbuch, Hilft immer mal weiter