Sicherheit geht alle an!

avatar
planet tapir tapir aktuell Rando | 29. März 2010

Zählt es schon unter „Risiko-Sportart“, wenn man im tapir einkaufen geht? Muss man sich dafür also bald privat versichern?  Es kann ziemlich sicher ausgeschlossen werden, dass sich in unseren Hallen ein Kunde einen Körperschaden durch unverträgliche Hintergrundmusik oder durch unerträgliches Geschwätz des anwesenden Personals zuzieht.

Wie sieht es aber mit der gefahrlosen Begehbarkeit der Räumlichkeiten aus? Nachdem wir das Aquarium bereits mit einem Deckel versehen haben, um Unfälle durch Ertrinken zu verhindern, konnten wir jetzt die Schlüsselstelle mit dem zweithöchsten Schwierigkeitsgrad entschärfen: Die Mörderstufe an der tapir-Nordwand (zum Zeltwerk hin) erhielt eine Schräge zum sanften Hineingleiten in den Laden. An dieser Stelle waren zuvor einfach zu viele potentielle Bergsteiger bereits vor Beginn einer erfolgversprechenden Karriere völlig ungesichert in die Bedeutungslosigkeit abgestürzt!

Kaum können wir hier erleichtert aufatmen, tut sich jedoch am anderen Ende des Ladens der nächste Gefahrenherd auf! Katharina und Monique gelang ein echter Coup: Die Erstbegehung unserer Schuhteststrecke in High Heels! Wir sind voller Bewunderung, aber auch voller Furcht: Nachdem das knifflige Problem einmal gelöst ist, kann durch die Pioniertat der beiden leicht eine Massenbewegung ausgelöst werden (man kennt das ja vom Everest). Hier kämen wir garantiert sicherheitstechnisch an unsere Grenzen und müssten eine Sperrung der Strecke oder eine Kanalisierung der High-Heels-Sportlerinnen durch Permit-Vergabe und Einbahn-Regelung erwägen.

Nach seinem fulminanten Erfolg an der Nordwand erarbeitet der tapir-Sicherheitsinspektor nun also ein Konzept zu dieser Problematik. Mit dem Beginn der Realisierung ist bereits ab 2015 zu rechnen.

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag


Kommentare

  1. avatar
    1
    Barkas Becker | 9. April 2010, 21:17

    Na ja – wenn man am Tapir-Flohmarkt den Matthias bei Versteigerungen so manchmal hört, dann stimmt das mit dem “unerträglichen Geschwätz des Personals” wohl nicht ganz ;-)
    Schön – immer mal was von Euch persönlich zu lesen ;-)

Kommentar schreiben