Genial! Sea to Summit durchbricht mit den Field Repair Buckles die Innovationsschallmauer

Viele reden, Sea to Summit hat’s gemacht! Mit der Field Repair Buckle haben sie eine field replaceable solution für broken buckles auf dem Markt platziert, die ihresgleichen sucht. Aber was ist das eigentlich, worauf wir so lange gewartet haben? Ein Teil, das wir in die Hand nehmen und sofort den Gedanken haben: “Wieso wurde das eigentlich erst jetzt erfunden?”

Folgendes (minimal dramatisch überzeichnetes) Szenario: Wir befinden uns mitten im Field, der Wind weht uns ins Gesicht und wir sind mitten auf unserem 10tägigen Trip. Der Rucksack ist schwer, wir haben alles dabei. Das Polster quietscht und der Hüftgurt reibt. Das ertragen wir. Das lieben wir. Es zeigt uns, dass wir es trotz Zentralheizung draußen immer noch bringen können.  Schwer sitzt der Rucksack auf unseren Schultern und während sich der Schweiß in unserem Gesicht nach unten furcht, ächzt unser Rucksack unter der fast unerträglichen Last der Ausrüstung. Der Wind faucht uns an und schüttelt uns durch. Ein kurzer Knall. Wir schwanken, verlieren fast das Gleichgewicht. Wir taumeln – was war das? Die Bandscheibe? Das Kreuzband? Aber nein, es war das Ladderlock am Lastenkontrollriemen an der Schulter. Gebrochen!! Der Rucksack und unsere Balance sind außer Kontrolle. Wir werfen den Rucksack ab, an Weiterlaufen und das Leben unseres Traums ist jetzt nicht mehr zu denken! Was nun?

Zum Glück hat Sea to Summit für solcherlei Fälle die Patentlösung entwickelt. Endlich! Gebrochene Ladderlocks und Steckschließen können nun im Handumdrehen gewechselt werden. Die Idee ist so einfach wie genial: Ein Element der Steckschließe (hier: der Steg, bei dem das Gurtband eingenäht ist) oder des Ladderlocks wird jetzt durch einen schraubbaren Gewindestift ersetzt. Dieser Stift ist aus rostfreiem Edelstahl und kann problemlos mit einem Kreuzschlitzschraubenzieher oder dem Taschenmesser fixiert werden. Im Gegensatz zu den bisher geschlitzten Schließen mit Einfädeloptionen gewinnt man bei dieser Art der Reparatur anschließend wieder die volle Belastbarkeit.

Dass dieser Einfall Gold wert ist, wusste auch die Jury auf der diesjährigen OutDoor in Friedrichshafen zu schätzen und verlieh dem Hersteller einen der begehrten Industry Awards.

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag


Kommentare

  1. avatar
    1
    simone | 3. Januar 2014, 19:18

    Was soll ich sagen, war im Sommer auf der Outdoor in Friedrichshafen mein Highlight: Klein, aber fein :) Und hat so manchen ‘Großen’ ausgestochen…

Kommentar schreiben