Dein Outdoor-Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Ein Plädoyer für schwere Outdoor-Ausrüstung

Ein Plädoyer für schwere Outdoor-Ausrüstung

In den letzten Jahren wurde bei der Entwicklung und beim Kauf von Outdoor-Produkten immer mehr Wert auf das Gewicht gelegt. Die ultraleichte Wanderhose oder ein noch leichteres Zelt wurden auf den Markt gebracht. Dem Gewicht von Kleidung und Co. wird eine Menge Wert beigemessen und steht in der Prioritätenliste oft sehr weit oben. An leichten Ausrüstungsgegenständen ist an sich auch nichts verkehrt, doch hat es die Branche in den letzten Jahren mit einem gewissen Leichtigkeits-Wahn ein wenig übertrieben. Nach wenigen Touren schon recht malträtiert aussehende Ausrüstung kann die Folge sein.

Heavy-Duty-Modelle haben hingegen viele Vorteile, die nach einem Blick auf die Waage gern beiseite geschoben werden. Daher hier ein Plädoyer für Ausrüstung, die so richtig was aushält! Zeug, bei dem in der Entwicklung nicht auf jedes Gramm geschaut wurde und auf das man sich für eine lange Zeit verlassen kann – gerade auch bei längeren und anspruchsvollen Touren, die das verarbeitete Material stark beanspruchen.

SCHWERE AUSRÜSTUNG IST…

ROBUST – ÖKOLOGISCH – SICHER

ROBUST

Schwere Ausrüstung hält viel aus und ist oftmals um einiges robuster als ihre leichteren Gegenstücke. Ein fester, dicht gewebter Stoff hält heftiger Witterung und starken Strapazen länger stand. Ein gutes Beispiel für unverwüstliche Produkte sind die Rucksäcke der in Irland ansässigen Firma BACH. Von unseren Rucksack-Modellen sind die BACH Rucksäcke, wie etwa der SPECIALIST FA, am oberen Ende der Gewichtsklasse anzuordnen. Doch hierfür gibt’s ein extrem reißfestes 1000dn Corduramaterial, YKK-Reißverschlüsse, die oft doppelt so dick sind wie bei anderen Herstellern, und handfeste Duraflex-Schnallen. All diese Details bringen ein paar Gramm mehr auf die Waage, sind aber essenzieller Bestandteil von Produkten, die wir heute schon als ‚Klassiker‘ bezeichnen.

Dass stabile Ausrüstung bzw. Kleidung nicht immer unflexibel sein muss, zeigt eine Hose, die intern auch gern als „Panzerhose“ bezeichnet wird: Die Fjällräven GAITER TROUSERS No. 1 ist weitgehend aus dem ohnehin schon widerstandsfähigen G1000 Eco gearbeitet. Der untere Teil der Hose, der funktional zur Gamasche umgebaut werden kann, sowie Taschen und Gesäß sind jedoch mit dem noch kräftigeren G1000 Heavy Duty ausgestattet. Dadurch wiegt die Hose noch einmal 200g mehr als beispielsweise die BARENTS PRO, eine ebenfalls robuste Trekkinghose. Doch durch das Heavy Duty Material hält die GAITER TROUSERS nochmals mehr aus und eignet sich somit auch für Touren, die doch eigentlich schon viel eher Expeditionen sind.

Die Robustheit von Produkten spielt auch und gerade für Eltern eine große Rolle – denn man möchte für die Kinder ja schließlich nicht drei Hosen pro Saison anschaffen. Wie viel ein Kleidungsstück wirklich aushält, lässt sich nur durch den dauerhaften Im-Wald-Spielen-Härtetest herausfinden. Denn kaum jemand beansprucht seine Kleidung so kontinuierlich und konstant wie Kinder: Hier wird das Material nicht nur über einen kurzen Zeitraum der Witterung ausgesetzt, sondern die Kleidungsstücke sind dauerhaft – und natürlich bei jedem Wetter! – draußen im Einsatz. ‚Unkaputtbar‘ ist da wohl nichts, aber die BUSCHPROFI von Elkline kommt schon sehr nah ran mit ihrem langlebigen Polyester-Baumwoll-Gemisch und extrem abriebfesten Verstärkungen im Kniebereich.

Der Vorteil robuster Produkte liegt auf der Hand. Die entsprechend widerstandsfähigen Ausrüstungs- und Kleidungsstücke haben aber auch noch einen weiteren Vorteil, denn sie sind besonders …

ÖKOLOGISCH

Besonders in Deutschland spielt beim Kauf die Frage nach der Umweltbilanz der Produkte eine wichtige Rolle. Man möchte schließlich nicht ein Produkt haben, das unter haarsträubenden Bedingungen hergestellt wurde und das dann nur ein, zwei Jahre hält, bevor es sich verabschiedet. Und auch wir freuen uns immer wieder über entsprechende Nachfragen beim Klamottenkauf! Einzelne Firmen haben in den letzten Jahren die sozialen Standards in den Produktionsstandorten erhöht und versuchen gleichzeitig, den ökologischen Fußabdruck ihrer Produkte möglichst klein zu halten. Und das liegt vor allem daran, dass Leute ökologische und soziale Verantwortung wertschätzen und dieses Statement auch mit ihrer Kaufentscheidung unterstreichen.

Robuste Produkte (ja, sie sind etwas schwerer…!) haben auch hier einen Vorteil gegenüber den Superlight-Varianten, denn sie halten lange, länger – oder ewig! Ein hervorragendes Beispiel hierfür ist der PERFEKT von Meindl. Mit über 1kg kann man diesen Schuh sicherlich nicht mehr als Leichtgewicht bezeichnen, doch hält das silikonisierte Juchtenleder sprichwörtlich eine Ewigkeit. Das Obermaterial ist auch so dick, dass Wasser gar nicht erst hindurchdringen kann. Zugleich ist das Lederinnenfutter schön geschmeidig und sorgt für ein angenehmes Gefühl im Schuh. Regelmäßig gepflegt hält der PERFEKT ein Leben lang – und das ist kein Marketingspruch, sondern Realität! Auch wenn er einen gigantischen Fußabdruck im Matsch hinterlässt, der ökologische des PERFEKTs ist dafür umso kleiner.

Wer Wert auf hochwertige Outdoorprodukte legt, die einen über viele Jahre hinweg beim Wandern begleiten und dementsprechend umweltfreundlich sind, kommt um ein paar zusätzliche Gramm nicht herum. Aber dafür sind sie auch besonders…

SICHER

Wanderer sind neben ihrem eigenen Können vor allem auf das Funktionieren ihrer Ausrüstung angewiesen. Insbesondere bei langen Touren fernab der Zivilisation müssen die Wanderhose, der Rucksack, die Schuhe usw. all dem gewachsen sein, was dort vor einem auf dem Weg liegt. Dann ist es besonders wichtig, dass man sich voll und ganz und ohne Kompromisse auf jedes einzelne Teil verlassen kann. Diese Sicherheit ist natürlich vor allem dann gegeben, wenn die Ausrüstung viel aushält. Aber auch von der funktionellen Seite gesehen ist ein bestimmter Grad an Schutz nur durch zusätzliches Gewicht zu gewährleisten.

So können Halbschuhe beispielsweise nicht dieselbe Trittsicherheit bieten wie etwa ein den Knöchel völlig umfassender Hochschuh, etwa der Hanwag ALASKA GTX. Durch den hohen Schaft aus gewachstem Nubukleder knickt man weniger schnell um und wenn doch, verhindert der Schuh das Schlimmste. Dafür wiegt der ALASKA (Kategorie B/C) beinahe 900g – zusätzliches Gewicht, das man dafür direkt in Trittsicherheit umrechnen kann.

Ähnlich ist es bei Gamaschen: Sie müssen eine Menge aushalten, insbesondere bei Wanderungen durch’s Gebirge oder durch wilde Wälder. Spitze Felsen und Brombeersträucher tun ihr Übriges und können Gamaschen aus dünneren Materialien leicht beschädigen. Wasser kommt durch, der Schutzwert ist nicht mehr gegeben. Es bedarf fester Konstruktionen wie etwa der CROCODILE GAITERS von Outdoor Research, auf die man sich dank eines dicht gewebten Cordura-Materials vom ersten bis zum letzten Tag verlassen kann.

Schwere Ausrüstung gibt einen zusätzlichen Grad an Sicherheit während des Wanderns. Um sicherzugehen, dass bei harter Beanspruchung die Ausrüstung weiterhin zuverlässig ihren Dienst tut, darf man sich nicht scheuen, ein oder zwei Gramm Mehrgewicht zusätzlich in Kauf zu nehmen.

FAZIT

Wie die zahlreichen Beispiele zeigen, spricht eine ganze Menge für schwere Ausrüstung. Ein kleines Set an hervorragendem Equipment, das mich auf jeder Tour begleitet, auf das ich mich verlassen kann und das zugleich meinen Vorstellungen von ökologischer Verantwortung entspricht – so stelle ich mir Outdoor vor!

22 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

tapir Testteam

Simone 11. August 2011

Greenland, Barents, Keb - Was verbirgt sich eigentlich hinter den Namen bei Fjäll Räven?

Simone 18. März 2015

Alpha, Beta, Gamma - was hat das griechische Alphabet mit Arc'teryx zu tun?

Simone 10. April 2015

Du wolltest schon immer Mitglied im tapir-Testteam werden? Geht ganz einfach!

Simone 17. Juni 2016

Aufsteiger der Woche: der Elevation Pro 2 von Ortlieb

Simone 27. Februar 2017