Dein Outdoor-Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Schlüpf rein,wenn´s mal wieder kalt wird…

Schlüpf rein,wenn´s mal wieder kalt wird...

In den zurückliegenden Wochen sind so einige neue Daunen- und Kunstfaserjacken für den kommenden Winter bei uns eingetroffen. Eine von mir jedoch mit Ungeduld erwartete, ließ sich etwas mehr Zeit, ihren Weg in den tapir zu finden. Doch jetzt ist auch endlich der Loke Hoody von Klättermusen bei uns zu haben. Zeit ihn mal genauer unter die Lupe zu nehmen…

Das Design des Loke Hoody ist typisch Klättermusen; ungewöhnliche Optik gepaart mit herausragender Funktionalität. Die hohe Wärmeleistung erreicht der Hoody nicht nur durch die Füllung mit 95 Gramm hochwertigster weißer Gänsedaune mit einer Füllkraft von 800+ cuin, sondern auch durch die Verarbeitung der Daune in einer Box-Wall-Konstruktion. Diese Konstruktion zeichnet sich dadurch aus, dass es zwischen den einzelnen Daunenkammern keine durchgesteppten Nähte gibt, die Kältebrücken enstehen lassen würden. Da der Loke Hoody als Schlupfanorak daherkommt, wurde auch eine zusätzliche Kältebrücke an einem langen Frontreißverschluss verhindert und damit nochmal am Gewicht gespart. Die von mir näher betrachtete Größe S kam auf leichte 418 Gramm Gesamtgewicht!

Das reißfeste Ripstop-Nylon Außenmaterial ist wunderbar geschmeidig und verfügt über eine umweltfreundliche fluorcarbon-freie Imprägnierung gegen Nässe und Schmutz. Im Schulterbereich und der Kapuze wurde ein robusteres, Stretch-Nylon verarbeitet. Damit ist es möglich den Hoody auch mit einem nicht allzu schweren Rucksack zu tragen. Dank Imprägnierung muss man für „kleine“ nächtliche Geschäfte außerhalb des Zelts so nicht erst noch die Hardshelljacke überwerfen 😉

Neben der, von beiden Seiten über Reißverschluss zugänglichen, Kängurutasche gibt es noch eine Innentasche. In dieser kann mann den Loke Hoody dann auch klein verstauen, um Ihn für die nächste Pause im Rucksack unterzubringen. Das ist durch kräftiges Stopfen in ca. 30 Sekunden ohne Probleme erledigt.

Die Meteorologen streiten zurzeit ja noch ob der kommende Winter möglicherweise ein so richtig kalter wird. Ich weiß zumindest jetzt schon wo ich hineinschlüpfen werde, wenn Väterchen Frost seine Finger austreckt…

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Bouldern, Abhängen, Filme gucken und Feiern - Sommer kann so schön sein!

Simone  9. August 2017

ISPO 2010: Neues aus der großen bunten Outdoorwelt

Simone 10. Februar 2010

Vortragsoffensive im tapir: 3 Termine in einer Woche!

rando 17. März 2010

tapir-Kunde Martin mit seinem Tapir 'Pancho' in Peru

Isabel 14. Dezember 2010

Hält Eco, was es verspricht? - Das PYUA Breakout-Y Jacket im Allwettertest auf dem Rysy

Rabanus  9. Juni 2017