Dein Outdoor-Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Das softe Hardshell – Das Super Lett Jacket von Bergans im Härtetest

Das softe Hardshell - Das Super Lett Jacket von Bergans im Härtetest

Passend zur aktuellen Großwetterlage stellt euch heute Rabanus seine Lieblings-Outdoorjacke vor, mit der er in den letzten Jahren gut geschützt vor Wetterkapriolen auf Tour war. Das Super Lett Jacket von Bergans ist ein Hardshell der besonderen Art. Besonders, weil es einfach ist. Die Jacke war auch 2015 bei der Testtour wieder mit dabei, doch fehlte leider der Regen. Andrea vom tapir-Testteam hat sich daher mit Rabanus zusammengetan, der das Super Lett vergangenen März nach Nordschottland entführte. Die Eindrücke der beiden zeigen: Mit dem Super Lett hat Bergans eine wasserdichte, atmungsaktive und rucksacktaugliche Jacke auf den Markt gebracht, die in dem Preissegment ihresgleichen sucht.

 

TESTBEDINGUNGEN

Das Super Lett Jacket wurde auf einer anderthalbwöchigen Tour im Norden Schottlands auf dem ersten Teil des Cape Wrath Trail getestet. Es gab Nieselregen, Dauerregen, Regen mit Schnee und ab und zu auch Schnee ohne Regen. Auf dem Rücken wurden ca. 20 kg getragen (45-Liter-Rucksack). Seither ist das Super Lett auch bei kleineren Touren im Winter und Herbst sowie auf dem Rad im Einsatz.

 

Andrea hatte die Jacke auf der tapir-Testtour an der Ostsee mit dabei; geregnet hat es zwar nicht, doch hat Andrea einen genauen Blick auf Verarbeitung, Schnitt und Passform der Jacke geworfen.

 

 

 

 

PERFORMANCE: WASSERDICHTIGKEIT & ATMUNGSAKTIVITÄT

Das Super Lett (410 g in Größe M) ist eine 3-Lagen-Jacke, bestehend aus einem Polyesterobermaterial mit recycelbarer PU-Beschichtung. Die Dermizax-Membran (PTFE-frei, ökologisch verträglicher) sorgt mit einer Wassersäule von 20.000 mm und einem Feuchtigkeitstransport von 30.000 g/m²/24 h für zuverlässige Wasserdichte und Atmungsaktivität. Dermizax basiert auf einer porenfreien Konstruktion, d.h. die Membran setzt sich nicht mit Schmutzpartikeln zu wie etwa eine PTFE-Membran. In der Praxis bedeutet das, dass Dermizax-Jacken auch besonders gut für den Einsatz am Meer geeignet sind, wo die Kleidung in hohem Maße Salzen ausgesetzt ist (die Crew auf den Fähren, die von Calais nach Dover verkehren, sind daher z.B. mit Dermizax-Jacken ausgestattet).

So, schön. Die Zahlen sind genannt, jetzt können wir sie fröhlich ignorieren. Anders als im Labor zählt für den Endverbrauchter meist weniger, was auf dem Schildchen steht, sondern wie wasserdicht bzw. atmungsaktiv die Jacke wirklich ist, wie sie konstruiert wurde und ob die verbauten Details ein stimmiges Gesamtbild ergeben.

Auf Tour in Schottland regnete es kräftig, es war zudem oft dauerfeucht, sodass das Super Lett einer permanenten Belastung ausgesetzt war. Doch egal, wie viel es regnete, und egal, von welcher Seite das Wasser kam: Das Super Lett Jacket hielt dicht. Auch auf weiteren Touren ist bisher keine Feuchtigkeit eingedrungen. Der leichtgängige 2-Wege-Frontreißverschluss ist sowohl mit einer Abdeckleiste versehen, die durch Druckknöpfe fixiert wird, als auch hinterlegt. Mir hat diese Lösung besonders gut gefallen, da durch den doppelten Schutz nicht nur kein Wasser durchdringt, sondern der Reißverschluss auch leichter zu öffnen und zu schließen ist als seine wasserdichten Verwandten.

Von der Atmungsaktivität bin ich nach wie vor begeistert. Die Jacke fühlt sich nicht schwitzig an, auch bei stark schweißtreibenden Aktivitäten nicht. Das hat wiederum mit der Dermizax Membran zu tun. Diese ist innenseitig hydrophil (wasserliebend), die Moleküle leiten Feuchtigkeit nach außen hin ab. Das funktioniert umso besser, je höher die Wasserdampf-Konzentration innerhalb der Jacke, sprich je größer der Temperaturunterschied zur Außentemperatur ist. Weiterhin bieten wasserdichte Unterarmreißverschlüsse zusätzliche Funktionalität. Sie gehen bezeiten jedoch etwas schwer auf.

Das Super Lett Jacket macht von der Haptik her einen dünnen Eindruck und wirkt daher auf den ersten Blick weniger wie ein 3-Lagen-Hardshell. Doch der erste Eindruck täuscht – es ist eine vollwertige 3-Lagen Jacke und als solche voll rucksacktauglich. Ein kleines Manko ist jedoch, dass das Material durchaus etwas raschelt und die Jacke somit nicht ganz so leise ist, wie man es gerne hätte. Mir selbst ist das, ehrlich gesagt, noch nie aufgefallen, doch Andreas feine Ohren störte das leichte Mitlauf-Geräusch schon. Da heißt es also: Am besten einmal selbst im Laden anprobieren und schauen, ob das leichte Rascheln unangenehm auffällt.

Was sowohl die Wasserdichtigkeit als auch Atmungsaktivität betrifft, hat mich das Super Lett Jacket voll und ganz überzeugt.

 

STIL: PASSFORM UND SCHNITT

Bergans hat generell einen eher weiten Schnitt und das trifft auf das Super Lett Jacket noch einmal im besonderen Maße zu. Ich schwanke für gewöhnlich zwischen L und M und benötige bei dieser Jacke definitiv die kleinere Größe. Andrea ging es bei der Damenvariante ähnlich: Normalerweise zwischen S und M liegend, hatte sie in der Größe S sogar fast noch zu viel Platz. Es gilt also, tendenziell die kleinere Größe zu nehmen. Dennoch ist dieses Modell sicherlich nicht die modischste aller Jacken, sprich, sie hängt ein wenig und durch das weniger steife Obermaterial sieht sie vielleicht nicht ganz so schnieke aus wie andere Mitbewerber. Aber das ist letzlich Geschmackssache (und ist auf Tour auch nur bedingt von Bedeutung).

Durch die Klettverschlüsse am Ärmel und den Saumzug kann man das Super Lett Jacket gut und einfach an die eigene Figur anpassen. Andrea gab zu bedenken, dass die Klettverschlüsse keinen allzu langlebigen Eindruck machen, doch haben sie bei meinem Exemplar bisher alle Widrigkeiten in Schottland und auf anderen Touren problemlos mitgemacht. Auch hier überzeugt das Super Lett in punkto Langlebigkeit also auf ganzer Linie. Die Bedienung der Kordelzüge ist ebenfalls einfach und unkompliziert.

Der Schnitt ist ausgesprochen angenehm und lässt Raum für eine (auch dicke!) Isolationsschicht unter der Jacke. Das Super Lett Jacket ist zudem schön lang geschnitten, wodurch man es auch gut über den Po ziehen kann. Sehr fein für’s Fahrradfahren!

 

DETAILS: KAPUZE UND TASCHEN

Das Super Lett Jacket verfügt über eine leicht mit Draht verstärkte Kapuze. Sie lässt sich gut anpassen. Es kann jedoch sein, dass bei Frauen mit Zopf und vielen langen Haaren der Platz etwas knapp wird, und auch der Helm sollte nicht zu groß sein. Somit ist die Kapuze nur eingeschränkt helmtauglich. Doch auch wenn es Jacken mit einem formstabileren Schirm gibt: Die Drahtverstärkung des Super Lett ist top, lässt sich leicht den individuellen Bedürfnissen anpassen und bändigt auch starken Wind. Die Kapuze dreht sich außerdem mit, wenn man den Kopf bewegt. Braucht man die Jacke gerade nicht, lässt sie sich auch einfach zusammenknüllen und in der Kapuze verstauen.


Kommen wir zu dem einzigen wirklichen Kritikpunkt, den ich an der Jacke anzubringen habe. Würde Bergans diese eine Sache anpassen, wäre das Super Lett Jacket geradezu perfekt. Die beiden Außentaschen sind auf Höhe des Hüftgurtes angebracht und mit Rucksack oder Klettergurt nur bedingt zugänglich. Auf Tour geht es mit ein wenig Hin- und Herrutschen dann schon irgendwie, doch mit höher angesetzten Taschen käme man spürbar angenehmer an seinen kleinen Mittags-Snack. Die wasserdichten Reißverschlüsse halten aber auch hier zuverlässig dicht. Ist man mit einem Tagesrucksack ohne Hüftgurt unterwegs, kommt man allerdings problemlos an die Taschen heran. Zwei Innentaschen sind praktisch für Kleinigkeiten und behindern durch das verarbeitete Mesh-Material nicht die Atmungsaktivität.

Durch die niedrig angesetzten Außentaschen und eine nur bedingt helmtaugliche Kapuze ist das Super Lett Jacket daher nur bedingt für alpine Aktivitäten zu empfehlen.

 

FAZIT: EINE GROßARTIGE JACKE FÜR LEICHTE UND HARTE TOUREN!

Das Super Lett Jacket hat mich nicht nur durch seine Top-Verarbeitung, sondern vor allem durch seine Wasserdichtigkeit und hervorragende Atmungsaktivität überzeugt. Die Jacke ist zudem angenehm leicht und lässt sich klein zusammenknüllen, sehr praktisch. Einziges wirkliches Manko sind die niedrig sitzenden Taschen, ein leichtes Rascheln und die nicht helmtaugliche Kapuze. Für reine Alpintouren ist diese Regenjacke also weniger geeignet. Doch wer eine einfache, zuverlässige und vor allem wasserdichte Jacke braucht, dem präsentiert Bergans hier ein feines Teil. Und das, gelinde gesagt, zu einem unschlagbaren Preis, denn der sucht im Hardshell-Bereich der 3-Lagen-Jacken seinesgleichen.

 

Quick Facts

+ wirklich wasserdicht
+ sehr atmungsaktiv
+ langer Schnitt
+ leicht
+ großartiges Preis-Leistungs-Verhältnis!
+ zuverlässiger Frontreißverschluss
+ verstärkte Kapuze
————————————————————————————————————————————
+/- für manche etwas zu weiter Schnitt
————————————————————————————————————————————
– kein Zugriff auf Außentaschen, wenn mit Rucksack oder Klettergurt unterwegs
– Kapuze nur eingeschränkt helmtauglich
– raschelt etwas (Geschmackssache)

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Test in den Schottischen Highlands: Das Rab Latok Alpine Jacket begeistert in jeder Wetterlage

Rabanus 22. Oktober 2013

Testbericht: Unterwegs mit dem Stegaros Jacket von Bergans auch bei Nieselregen

die Alex 14. Dezember 2016

Testbericht: Bergans Letto Jacket

felix_blog 12. Mai 2016

Testbericht R'adys R1 Light Jacket Women

tapir Testteam 18. Oktober 2012

Neuer Favorit in Sachen Preis-Leistungsverhältnis: Lithang Jacket von Sherpa

Alex 12. November 2014