Der Deuter Schulrucksack OneTwo im Praxistest

avatar
planet tapir Isabel | 15. April 2016

Für viele Eltern kommt wohl mindestens einmal im Leben des Nachwuchses die Frage auf: “Welchen Ranzen kaufe ich für mein Kind, wenn es in die Schule kommt?”. Hier gibt es viele Vergleichstests zu lesen und am Ende weiß man dann doch noch nicht, wie das jeweilige Modell auf dem Rücken des Sprosses sitzt, wie es um die Beschaffenheit bestellt ist und wie sich das Modell auf längere Sicht im echten Alltag bewährt.
Bei uns fiel letztes Jahr genau diese Entscheidung auf den Deuter Schulrucksack OneTwo. Nach gut einem dreiviertel Jahr können wir nun genau berichten, wie es unserem Sohn im Schulalltag eines Erstklässlers mit seinem neuen täglichen Begleiter geht.


Warum haben wir uns für das Modell entschieden?
Wir wollten gern ein schmales Modell, weil unser Sohn unheimlich zart und klein ist, also keinen Ranzen, der seitlich weit über ihn hinausragt. Zudem sollte er eng an den Schultern sitzen, sodass er auf keinen Fall runterrutschen kann. Natürlich sollte der Ranzen ohne Umfallen auf dem Boden stehen können, leicht zu öffnen sein und keine friemeligen Laschen oder Reißverschlüsse haben.
Klar war, dass natürlich die Trinkflasche und Brotdose einen vernünftigen Platz finden sollten. Und ebenso wichtig war auch: Wir wollten keine bunten Disneyfiguren darauf. Ein Jahr sind Star-Wars-Figuren in und im nächsten Jahr Ninja-Kämpfer. Also gern in der Lieblingsfarbe, aber schon neutraler als so manch anderes Modell. Perfekt – Deuter hatte in wundervollem Grün die Berge und den Fußball beim OneTwo als Motiv. Natürlich durften die Reflektoren nicht fehlen.

Zudem gefiel uns die Idee, dass die Tüftler der Schulrucksäcke diese für ihre eigenen Kinder entwickelt hatten, da sie mit den Ranzen auf dem Markt nicht richtig glücklich waren. Und ein Hersteller, der sich auf Tagesrucksäcke, Trekking- und Tourenrucksäcke konzentriert, kann doch eigentlich keine unpassenden Modelle für die Schulkinder bauen, oder?!?

 

Wie ist der Sitz?
Wahrscheinlich DAS Kriterium schlechthin. Und wir können glücklich berichten, dass der Deuter Schulrucksack OneTwo bei unserem Kind perfekt am Rücken sitzt. Ermöglicht wird dies durch zwei vorgeformte, dauerelastische Federstahlschienen, die die Last perfekt auf und an den Rücken bringen. Zudem sorgen die beweglichen, ergonomischen Schulterträger dafür, dass die Riemen nicht von den Schultern rutschen können und trotzdem nicht einengen. Für zusätzliche Stabilität sorgen der Brustgurt und der abnehmbare Hüftgurt. Wir haben den Hüftgurt entfernt, so stören die Riemen nicht. Und wie von Deuter gewohnt, wurden Rückenpolster verarbeitet, die durch die schrägen Lüftungskanäle auch an heißen Tagen perfekt für unschwitziges Tragen sorgen.

Wichtig natürlich: den Ranzen beim Kind vorab aufprobieren und schauen, ob alles sitzt und dass nichts kneift und drückt!


Wie kommt unser Kind mit den Details zurecht?
Das Öffnen und Schließen des Deckelfaches klappt immer unkompliziert! Nach dem Öffnen bleibt das Deckelfach von allein offen, so können ganz einfach alle Unterlagen rausgeholt werden, ohne dass die Klappe im Weg ist. Die Schnalle ist nicht zu klein und kann prima geöffnet werden. Im Deuter OneTwo stecken zwei Fächer, mit denen einfach Ordnung im Ranzen gehalten werden kann. Zudem gibt es im Inneren eine verschließbare kleine Tasche, in die der Essens-Chip sicher verstaut werden kann. Kleines Manko: Ein Schlüsselhaken könnte hier für ein kleines Plus an Sicherheit sorgen. Denn der soll auf gar keinen Fall in der Schule oder beim Nachhauseweg verloren gehen!

 

Wie steht es um die Haltbarkeit?
Inzwischen ist das erste Schuljahr ein knappes Jahr alt, der Ranzen wurde mit Sicherheit nicht immer liebevoll hingestellt und bestimmt auch mal auf dem Boden geschliffen. Aber alles hält! Außer ein bisschen Schmutz sieht man dem OneTwo nichts an.  Alle Riemen und Schnallen halten perfekt, nichts ist ausgerissen, der Reißverschluss an der äußeren Tasche schließt bestens und die äußeren Taschen für Flaschen sind immer noch straff.


Wie steht es um die Federmappe?
Beim Kauf des Ranzens haben wir uns zusätzlich noch die passende Federmappe gekauft. Die Stifte werden heute noch benutzt und die Gummilaschen sind nicht ausgerissen. Alle mitgelieferten Schreibutensilien haben hohe Qualität. Hier ist der Reißverschluss wahrscheinlich am intensivsten im Benutzung und alles hält!


Unser Fazit
Auf die Frage, wie denn unser Kind mit dem Schulranzen OneTwo tagtäglich zurechtkommt, die kurze Antwort: “Na gut, Mama!”. Wir können also allen Eltern, die noch vor der Entscheidung stehen, sagen, dass der Rucksack wirklich perfekt für den Schulalltag ist. Für unseren schmalen Sohn ist der Sitz am Rücken wunderbar. Er kann alles unkompliziert selbst bedienen und wird auch in der Dunkelheit dank der Reflektoren gut gesehen.

Wir würden den Schulrucksack OneTwo auf jeden Fall empfehlen!

 

 

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag


Kommentare

  1. avatar
    1
    Rabanus | 17. April 2016, 19:47

    Hallo Isi!
    Was für ein wunderbarer Bericht, der wird sicher vielen Eltern bei der Suche nach einem Schulrucksack helfen. Meine Schwester hat vor kurzem ihren zweiten Rucksack wieder gegen ihr Erstmodell eingetauscht – warum genau hat sie mir in bester tapir-Manier bis ins kleinste Detail dargelegt. Da musste ich an euch denken. ^^ Grüße aus der Steiermark!

Kommentar schreiben