Die Leipziger Kletterkids mittendrin beim 23 Boulder Kinder- und Jugendwettkampf im Bloc NoLimit

avatar
planet tapir tapir aktuell Simone | 23. März 2016

Der Ostblock-Cup verbindet auch in diesem Jahr wieder die Jedermann-Boulderwettkämpfe der großen ostdeutschen Hallen mit dem Ziel, Bouldern weiter zu fördern und das eben nicht nur auf dem Eliteniveau. Die Community soll weiter wachsen. Durch 6 Stationen führt in diesem Jahr der Cup, das heißt: 6 verschiedene Locations mit 6 Schrauberteams und 6 unterschiedlichen Wänden und Strukturen. Der Kaffee schmeckt bestimmt auch immer anders! Die fünfte Station nach Dresden, Berlin, Erfurt und Chemnitz war das Bloc No Limit. In Leipzig starteten jedoch nicht nur die Großen, sondern auch der Nachwuchs stellte sich in einem eigenen Wettkampf den extra geschraubten Boulderproblemen.


Das Faszinierende an den Jedermannwettbewerben ist von je her, dass wirklich jeder Anfänger und jede Anfängerin gemeinsam mit den Locals oder Profis an der Wand stehen und sich ausprobieren kann. Nicht nur zuschauen und staunen, sondern auch selbst Hand anlegen, tüfteln und basteln, bis die Fingerkuppen nicht mehr wollen und die Hände die Arbeit verweigern. Dazu gibt es in jeder Location neue, extra für den Tag geschraubte Bouldernüsse, die es gemeinsam zu knacken gilt. Die Hallen entscheiden beim Ostblock-Cup selbst, in welchem Modus die Wertung erfolgt. Im Anschluss an die Finalwettkämpfe werden die Tagessiegerinnen und -sieger gekürt. Zum Finale des Ostblock-Cups geht es am 16.04. in die neue Boulderhalle in Dresden. Im Mandala werden nicht nur die Tagessieger, sondern auch die Führenden in der Rangliste geehrt. Derzeit führen Markus Hoppe (Dresden) und  Lucia Dörffel (Chemnitz).

Den 23 Boulder als Jedermannwettkampf gibt es in Leipzig schon seit ein paar Jahren. Ursprünglich im No Limit ausgetragen, zog der Wettkampf mit der Neueröffnung des Bloc No Limit um in die neue Boulderhalle. Traditionell warten auf alle Starter in Leipzig 23 Boulderprobleme im Relax- und im Powerlevel. Damit die Kids im Gewusel nicht untergehen und sich auf ihren Wettkampf konzentrieren können, gingen sie bereits morgens um 10 Uhr an den Start, während der Wettkampf für die Großen um 11 Uhr begann. 16 Probleme warteten auf den Bouldernachwuchs. Am Ende gab der rote Boulder im Bereich Riverbed den Ausschlag, der von Albert Schönherr, Tarek Robrahn und Dominic Horn gelöst werden konnte. Die drei Jungs machten die ersten 3 Platzierungen unter sich aus. Am Ende hatten alle 57 Kids – das war zu sehen und zu hören – viel Spaß beim gemeinsamen Knobeln, Probieren, sich gegenseitig Anfeuern und Pushen. Auch die Nachwuchs-Locals vom Leipziger DAV-Kader konnten sich gut platzieren – allen voran sicherlich Kaja als Vierte im Kinder- und Jugendwettkampf und als bestes Mädel beim 23 Boulder.
Für alle, die nicht dabei sein konnten, hier noch ein paar Impressionen vom Kinder- und Jugendwettkampf:

Zum Nachlesen: alle Ergebnisse für den 23 Boulder Kinder- und Jugendwettkampf und die Ergebnisse vom Ostblock-Cup 2015/16. Wir sehen uns an der Wand!

 

 

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag

Kommentare sind derzeit geschlossen.