Gehilfe für den harten Gebrauch: Trekkingstock Black Diamond Trail Ergo Cork

Ein Lieblingsstück muss man ja nicht zwingend schon seit Ewigkeiten haben, manchmal reicht schon der ausgiebige Test auf wenigen Touren, um zu wissen: ja, das Teil rockt! Und genau so geht es mir mit meinem Trekkingstock Trail Ergo Cork von Black Diamond. Nachdem ich über Jahre alte Leki-Wanderstöcke meines Vaters genutzt hatte, mussten irgendwann mal neue her. So ein technophiler tapir kauft natürlich nicht irgendwelche, nein, ich will es dann meist doch ganz genau wissen: Die technischen Details sollen mich wirklich begeistern und bekannte Schwächen im System abstellen.
Bei Winter- oder nassen Touren hat mich so manches Mal genervt, dass sich der Spreizkeil, der die herkömmlichen Leki-Stöcke fixiert, bei eindringender Feuchtigkeit löst und man sich plötzlich auf Oberschenkelhöhe wiederfindet. Dieses Problem wollte ich möglichst für immer vermeiden. Also musste ein anderes Verschlusssystem her, das simpel konstruiert und damit verschleißfrei ist – und natürlich perfekt bedienbar, auch mit Handschuhen. Jeder Hersteller hat sein System, aber keines wirkte für mich so überzeugend wie das FlickLock-System von Black Diamond, zumal die Stöcke eher im mittleren Preissegment angesiedelt sind.


Kinderleicht zu bedienen, eigentlich nicht kaputtzukriegen und im Zweifelsfall durch eine minimale Schraubendrehung nachjustierbar: Das Black Diamond FlickLock-System ist meiner Meinung nach eines der besten Verstellsysteme auf dem Markt. Alle Stöcke der Trail-Serie haben einen verlängerten Griff, sodass man beim Traversieren nicht die Länge verstellen, sondern einfach nur umgreifen muss. Das finde ich bei einem Stock, der mich auch auf alpinen Touren begleiten soll, relativ wichtig. Warum ich mich nicht für den normalen Trail, sondern den Trail Ergo Cork entschieden habe? Ich finde im Sommer den Korkgriff deutlich angenehmer (wenn man viel schwitzt, nehmen Schaumstoffe doch recht schnell Gerüche an) und habe festgestellt, dass der leicht nach vorn abgewinkelte Griff (dafür steht das Ergo) eine noch rundere, natürliche Gehbewegung und Handhaltung ermöglicht.


Die superweich gepolsterten Handschlaufen der Stöcke und die Tatsache, dass Schneeteller bei Black Diamond bereits im Lieferumfang inbegriffen sind, sind überzeugende Details dieser robusten Stöcke. Bisher habe ich den Trail Ergo Cork auf Touren in Südtirol (Auf- und Abstiege bei Klettersteigen und sportliche Höhenwanderungen) und beim Schneeschuhwandern getestet, ohne dass mir Schwächen aufgefallen sind. Mit seinem Gewicht von 516g pro Paar ist er sicher nicht der leichteste Trekkingstock, liegt aber im guten Mittelfeld und bietet dafür eine sehr gute Stabilität. Mit dem Packmaß von 73cm gehört er eher zu den längeren Modellen, ich finde dies aber unproblematisch, denn einen 30 Liter-Rucksack habe ich eigentlich immer dabei, und da lässt sich der Stock bestens fixieren. Auf Flugreisen ist das Gepäckstück bis jetzt ebenfalls immer groß genug gewesen, um auch einen nicht ganz so kompakten Trekkingstock befestigen zu können. Alles in allem kann ich sagen, dass dieser Stock das Prädikat “Lieblingsstück” ohne Einschränkungen verdient hat.

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag


2 Kommentare

  1. avatar
    1
    Sandra | 7. März 2012, 17:56

    Und in diese Lobeshymne stimme ich gleich mal mit ein und kann neben den Dingen die der Ander schon mit seinem Stock gemacht hat, eine weiteres Anwendungsgebiet hinzufügen: Als Besitzer und Nutzer eines Telemarkski sind diese Stöcke bei mir im Dauergebrauch und kommen mit den kurzen Kraftspitzen beim Stockeinsatz sehr gut zurecht. Selbst bei kuscheligen -20°C hält das Flick-Lock System! Und noch etwas finde ich toll: auf längeren Ziehwegen kann ich während der Fahrt den Stock mit dicken Handschuhen problemlos verlängern und wenn der Schwung sich dem Ende neigt, passt die Stocklänge, um den Rest zum Lift zu skaten. Die Segmente lassen sich nach einem langen feuchten Wintertag zum Trocknen einfach auseinandernehmen und ohne größere Künste wieder zusammenstecken. – Fazit: Ein super Stock!!!

  2. avatar
    2
    Rabanus | 1. April 2015, 01:42

    Und noch eine Stimme im Hymnenchor! Ich habe den Stock auf meiner letzten Tour ebenfalls ausprobiert und bin von der Mischung aus Stabilität und Benutzerfreundlichkeit einfach begeistert. Über Geröll bis hin zu Schnee und weichem Untergrund hat er einfach alles mitgemacht. Und insbesondere das flick Lock System hat gerockt! Es war jederzeit unkompliziert einzustellen, auch mit Handschuhen kein Problem. Den Kork an der Handfläche finde ich persönlich wesentlich angenehmer als Kunststoff, auch wenn das eine persönliche Vorliebe sein mag. Insgesamt ein feines Teil, das alles kann, was ich von einem Stock erwarte. :)

Kommentar schreiben