Tourenradler: Wellblechpistentraining jetzt!

Ein Dienstag morgen Anfang Januar in Leipzig: 20cm Schnee, Schneemehl-Berge auf den Radwegen (die Strassen müssen ja freigeräumt sein!) oder, nach -8°C in der Nacht, richtig schön knüppelhart gefrorene Spurrinnen. Ja, muss es denn da das Rad sein, das mich zum tapir bringt? Sollte ich mich nicht überhaupt erstmal hinsetzen und eine Beschwerde-Mail an die Stadtverwaltung schreiben wegen der üblen Zustände auf den Fahrradwegen?

Nach dem Losfahren (ohne Mecker-Mail) wird schnell klar: Alles richtig gemacht! Wo gibt es ein besseres Training für die Wellblechpisten dieser Welt :-D ? Egal ob Island, Zentralasien oder Afrika – der asphaltverwöhnte deutsche Radler stößt überall auf Wegeverhältnisse, die ihn schnell an seine Grenzen und an die seines Materials bringen.

Jetzt sind die Tage, in denen die Härten des Tour-Alltags simuliert werden können! Tourenradler: Seid keine Weicheier – weicht nicht auf die gefegten Strassen oder gar auf die Strassenbahn aus! Stellt Euch den Härten der Radwege! Stählt Eure Waden und bessert nach, was auf den eisigen Buckelpisten der Nebenstrassen klappert.

Und dankt der Stadt, dass sie Euch diese Trainingsmöglichkeiten kostenlos einräumt!

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag


4 Kommentare

  1. avatar
    1
    fahrradprinzessin | 6. Januar 2010, 11:58

    YESSSSSS.
    Ein Hoch auf das Fahrrad und den Schnee!
    Nicht nur Ausdauer und Kraft, sondern vor allem Balance lässt sich trainieren.

    Vielen Dank liebe Stadt!!!

  2. avatar
    2
    Barkas Becker | 7. Januar 2010, 15:35

    Ja ja – so ist das im wilden Osten – hach war das schön damals. Als Student hatte man kein Geld und brauchte Spike-Reifen. Hier im Rheintal um Freiburg haben wir so etwas wir Räumdienste für Fahrradwege, da greifen die Spike-Reifen, die man sich jetzt leisten kann meistens ins Leere ;-)

  3. avatar
    3
    mosine | 9. Januar 2010, 17:45

    …und das Training geht weiter – jede Menge Schnee und ein überforderter Winterdienst, wenn es um Rad- und Fußwege geht. Ich überlege schon, welchen Traumradweg ich schon immer mal fahren wollte, und mich nie getraut habe – so ganz ohne Training.
    Danke Leipzig!!!

  4. avatar
    4
    Barkas Becker | 12. Januar 2010, 09:53

    … jetzt auch bei uns. Man nehme 20cm Neuschnee, fahre mit 100 PKW´s, 20 Traktoren und 20 LKW´s drüber. Erwärme das ganze auf +1C° für wenige Stunden, füge Salz dazu und lasse die Masse im Naturkühlschrank etwas ruhen damit sie sich festigt.
    Vielen Dank an Paffenweiler http://maps.google.de/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=pfaffenweiler&sll=51.151786,10.415039&sspn=20.974838,39.331055&ie=UTF8&hq=&hnear=Pfaffenweiler,+Breisgau-Hochschwarzwald,+Baden-W%C3%BCrttemberg&z=15
    und Ehrenkirchen für den netten Weg zur Arbeit…

Kommentar schreiben