Trekkingrucksack Isis 60 von Tatonka im Test

avatar
tapir- testlabor Ausrüstung tapir | 11. Februar 2013

Da es mir schwerfällt, die richtige Wahl beim Kauf meines eigenen Tourenrucksackes zu treffen, habe ich mich gefreut, den Isis 60 der Firma Tatonka bei einer Wintertour einem Test unterziehen zu können. Der Damenrucksack kommt mit seinen reichlichen 60 Litern und in einem feurigen, aber ansprechenden Rot daher.

Gleich zu Beginn und voll beladen, war mir nicht klar, ob ich zu klein für den Rucksack bin oder dieser zu groß für mich ist. Schließlich war er mit einer Höhe von 81 cm für mich als Trekkingrucksackneuling eher gewöhnungsbedürftig. Das auf die weibliche Anatomie abgestimmte V2-Tragesystem von Tatonka war jedoch bei der passgenauen Einstellung sehr hilfreich. Die Lastenkontrollriemen, Schultergurte sowie die Deckelhöhe sind verstellbar. Die Rückenlänge ist von XS bis XL variabel. Der Hüftgurt ist mit seinem 3-Punkte-Zugsystem ebenso gut einstellbar und die gummierten Lendenpolster verhindern ein Verrutschen auf der Hüfte. Richtig eingestellt sitzt der Rucksack wie festgeklebt auf dem Rücken. Die Hüftgurteinstellung ist eher für die grobe Hand. Ich selbst empfand den Verwöhnfaktor beim Hüftgurt als nicht sehr hoch und musste sehr schnell feststellen, welchen “Schaden” ein Hüftgurt bei einem gut ausgelasteten Rucksack auf den Hüftknochen anrichten kann.

Die thermoregulierende AirMesh-Polsterung am Rücken konnte bei mir den Nässestau beim Tragen unter Anstrengung und auf langer Strecke nicht verhindern. Im Isis 60 mit seinen 60 Litern Volumen selbst ließ sich angenehm viel verstauen. Die große Reißverschlussfrontöffnung war sehr vorteilhaft, da sich der Zweiwegereißverschluss beliebig und schnell öffnen ließ, ohne jedes Mal den Gesamtinhalt des Rucksackes entleeren zu müssen. Bei den Reißverschlüssen und den Schlaufen zum Einstellen des Tragesystems fehlten mir griffigere Schlaufen zur besseren Bedienbarkeit vor allem mit Handschuhen.

Zusätzlichen Stauraum bietet das Deckelfach mit Schlüsselhalterung. Der Deckel ist höhenverstellbar und mit diversen Schlaufen zur Materialbefestigung ausgestattet. Die zusätzlichen Körbchen an den Seiten waren für meine Zwecke – z.B. das Transportieren einer 1 Liter-Thermosflasche – fast schon ein bisschen zu knapp.

Das abtrennbare Bodenfach bot viel Stauraum, allerdings war es für meinen großen Winterdaunenschlafsack etwas zu knapp. Bei Minusgraden und ständig kalten Fingern war es schwierig, den Schlafsack hineinzupressen. Alternativ lässt sich natürlich auch die Zweiteilung zwischen Haupt- und Bodenfach durch einen Reißverschluss aufheben. Man gewinnt Raum für den Schlafsack, verliert aber die Möglichkeit, das Gepäck separiert voneinander zu transportieren.

Weitere Details sind:

- Handgriffe vorn und hinten
- eine verstaubare Eispickelhalterung
- aufrollbare Seitenkompressionsriemen
- eine Trinksystemvorbereitung
- ein Erste-Hilfe-Fach ohne Inhalt im Deckel
- passende Regenhülle (inklusive)

Der robusten Materialmix aus Textrem 6.6, 420 HD Honey Cross sowie Texamid 11.1 des Isis 60 zeigte keine Schwäche und ist der Grund, warum die Regenhülle trotz anhaltenden Schneeregens nicht zum Einsatz kam. Ideal war, dass sich der Rucksack im bepackten Zustand brav überall hinstellen ließ und dabei Standfestigkeit bewies: kein Kippeln, kein Wackeln, kein mit-dem-Tragesystem-in-den-Schneematsch-Fallen!

Fazit: Der Isis 60 von Tatonka ist ein geräumiger Rucksack, der mit einer klassischen Ausstattung daherkommt und besonders durch seine universelle Einstellbarkeit besticht. Unnötigen Schnickschnack sucht man an ihm zum Glück vergebens!

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag

Kommentar schreiben