Dein Outdoor-Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Angetestet: Das neue Seil Outdoor Onsighter von Edelrid

Angetestet: Das neue Seil Outdoor Onsighter von Edelrid

Was für eine Ehre: Edelrid hat extra für unseren Verbund der Outdoor Insider ein neues Seil gebaut und es zudem mit dem passenden Namen geschmückt: Outdoor Onsighter! Um zu überprüfen, ob dieser Name auch wirklich Programm ist, habe ich das gute Stück eingepackt und mit in den südfranzösischen Spitzenkalk genommen.

Eigenschaften – Wie will das neue Edelrid-Seil begeistern?

Beim Outdoor Onsighter handelt es sich um ein Einfachseil, welches Edelrid mit einer Stärke von 9,8 Millimetern auf den Markt gebracht hat. Erhältlich ist der Strick in fast allen erdenklichen Längen, vom kurzen Hallenseil mit 40m bis hin zu einem 80m-Seil, mit dem auch richtig lange Touren gegangen werden können. Da das Seil keine Nässeimprägnierung mitbringt, die vor Witterung schützt, liegen seine Stärken ganz klar beim Sportklettern und weniger im alpinen Bereich. Aber da schweres Klettern, egal ob drinnen oder draußen, zumeist an einer trockenen Wand stattfindet, ist dies für mich bei einem Sportkletterseil auch kein Muss. Dafür spendierte Edelrid dem Seil eine Thermobehandlung.


Thermoshield von Edelrid, was bedeutet das?
Edelrid nimmt mit der Thermobehandlung einen Veredlungsprozess vor, der dauerhaft die Geschmeidigkeit verbessern soll. Stellen, die bei Stürzen oder dem Abseilen im Karabiner mit großer Reibung laufen, können manchmal eine ordentlich Portion Reibungswärme abbekommen. Dies kann dazu führen, dass sich die Mantelfasern der Seile unregelmässig zusammenziehen, was wiederum das Handling des Seils dauerhaft verschlechtern kann. Ähnliches passiert beim unregelmäßig Altern des Seils durch UV-Strahlung. Edelrid greift hier vor und „schrumpft“ die Fasern gleichmäßig ein und vermindert so das Potenzial des Zusammenziehens infolge von Reibungswärme oder UV-Strahlung.


Die restlichen Werte des Seils liegen absolut im Durchschnitt eines einsteigerfreundlichen Seils und müssen sich mit 6 Normstürzen und einem Gewicht von 62g/m nicht verstecken. Mit einem Mantelanteil von 40% lässt sich das Outdoor Onsighter eher zu den robusteren Seilen zählen und sollte somit dem härteren Projektieren oder langen Spulen im Top-Rope entgegenkommen. Für die Selbstabseiler sind alle Längen serienmäßig mit einer Mittenmarkierung versehen.

Handhabung – Wie klettert und sichert es sich mit dem Outdoor Onsighter?

Da eine französische Tour schnell 30 Meter und länger sein kann, entschied ich mich bei meinem Seil für die 70 Meter-Variante. So hatte ich zum Einen genügend Reserve beim Abseilen und habe zum Anderen die Möglichkeit, die Enden (falls sie mit fortschreitendem Alter ausfransen) einzukürzen. Wie wahrscheinlich jedes neue Seil läuft das Edelrid Outdoor Onsighter in GriGri2, Mega Jul und ATC tadellos. Mit tadellos meine ich: Es lässt sich schnell und flüssig klettern und besitzt trotzdem noch genügend Griffigkeit beim Sichern. Natürlich läuft ein dünneres 9,8 Millimeter Seil wesentlich schneller als ein etwas dickeres 10-Millimeter-Seil, deshalb würde ich beim langen Projektieren stets einen Halbautomaten bevorzugen. Ein Halbautomat entschärft die langen, aktiven Haltephasen und das ständige ‚ein kleines bisschen ab, ein kleines bisschen hoch…‘.

Um bei meinem Seil etwas Verschleiß zu provozieren, haben wir an meinen 20 Testtagen voller Stürze, Projekte und Reiben am Felsen das Seil immer am selben Ende geklettert. Somit lässt sich der Grad des Verschleißes mit ungeklettertem Ende sehr gut gegenlesen. (siehe Foto)

Natürlich ist ein kleineres Aufflauschen an den typischen Stellen zu erkennen. Diese sind nach ca. 1-1,5m zu finden, in dem Bereich, in welchem oft der Anseilknoten sitzt und im Bereich nach ca. 3-4 Metern. Das ist eben jener Bremsmeter, welcher nach einem Sturz in der obersten Exe am Häufigsten reibt. Das Aufflauschen auf ganzer Seilstrecke durch das Klettern und Ziehen über typische Kalkbäuche ist fast völlig zu vernachlässigen. Der Verschleiß hält sich absolut im Rahmen und wirkt sich bis jetzt in keiner Weise negativ auf das Handling aus. Das Seil klippt und klettert sich immer noch genauso geschmeidig wie am Anfang.

Produktion – Was tut Edelrid in Punkto Nachhaltigkeit?

Der komplette Produktionsprozess steht im Zeichen von BlueSign. Das bedeutet, dass Edelrid damit hohe Maßstäbe in Sachen Ressourcenproduktivität, Emissionsschutz, Arbeitssicherheit und Verbraucherschutz setzt. So wird zum Beispiel auf Schadstoffe verzichtet und das von der einzelnen Polyamidfaser bis hin zur Imprägnierung. Garantiert und kontrolliert wird dieser Standard durch die Produktion im deutschen Werk in Isny.

Fazit – Kann das neue Seil punkten?

Egal ob drinnen oder draußen: Das Outdoor Onsighter ist für Sportkletterer eine unbedingte Empfehlung! Flinker, geschmeidiger Durchlauf und angenehmes Sichern sind mit dem 9,8 Millimeter dicken Strick garantiert. Verschleiß und Schmutzaufnahme halten sich im Rahmen und können der Performance trotz anhaltender Stürze in Projekten und langer Klettertage im Freien nichts anhaben. Wer also genauso gern wie ich bei gutem Wetter leicht und/oder schwer klettert, findet in diesem Edelridseil einen guten Begleiter.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Braucht's ein neues Kletterseil - oder hilft vielleicht doch Waschen weiter?

Simone 29. April 2014

Fotowettbewerb: Auf in die Kletter- und Bouldersaison 2013

Moritz  2. März 2013

Sicherungsgeräte im Vergleich

Moritz 27. Dezember 2014

Aber das ist doch alles ziemlich sicher! Oder?

Simone 26. August 2015

Innovationen auf der ISPO Munich 2012 gesucht (und gefunden)

Simone  2. Februar 2012