Dein Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Reisebericht Myanmar

Reisebericht Myanmar

Reisebericht Myanmar

Im September 2013 sind wir in Indien auf unsere knapp einjährige Weltreise aufgebrochen, nach weiteren fünf Wochen Bergtrekking in Nepal peilen wir nun Indochina an. Vor uns liegt Myanmar. Ein Land, dass vor allem aufgrund seiner verheerenden politischen Situation und der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi in den westlichen Medien Erwähnung findet. Der Lonely Planet 2011 warnt: hier gebe es keine Geldautomaten, nur makellose Dollarscheine würden akzeptiert, Touristen bespitzelt und niemals solle man selbst politische oder religiöse Themen ansprechen! Außerdem dürfe man Teile des Landes nur mit Genehmigung betreten.

Warum Weshalb genau jetzt reisen?

Mit dem scheinbaren Ende der Militärdiktatur 2011 und der stetigen Öffnung des Landes nach außen wächst der Tourismussektor mit Lichtgeschwindigkeit. Der staatlich forcierte Boom stützt sich auf ein funktionierendes Fernbusnetz, zahlreiche neue Hotels und Geldautomaten, die VISA akzeptieren. Einige der ATMs etwa wurden pfiffigerweise direkt in der Shwedagon Paya in Yangoon installiert, der bedeutsamsten buddhistischen Stupa des Landes. Diesen Wandel vor Ort zu erleben, stellt zunächst den Reiz der Tour für uns dar.

Junge Mönche in Myanmar. Hauptreligion ist der BuddhismusSonnenaufgang in Bagan. Touristen werden in Heißluftballons über die Anlage geflogen.Die Fischer vom Inle Lake. Elegant rudernd mit dem rechten Arm und Bein.

Was Sie schon immer über MYANMAR wissen wollten…

Strand der Einheimischen
Nach nur einem Tag in Yangon sind wir von dieseliger Großstadtluft gesättigt und nehmen den Nachtbus zum Chaungtha Beach. An die Strände im Südwesten des Landes lockt es weniger ausländische Touristen, viel mehr dienen sie der Mittelschicht Yangons als kurzweiliges Wochenendparadies.
Wir entfliehen den Menschenmassen, Hunden, Mopedfahrern, Jetskibooten, Müllbergen, Fisch- und Schmuckverkäufern und fahren auf einer Vollcross (die uns besser im Griff hat als umgekehrt) entlang eines kilometerlangen menschenleeren Palmenstrandes. Wir schlagen unser Zelt auf und werden dabei von einigen Kindern entdeckt. Deren Vater spendiert uns Kokosnüsse, später am Abend genießen wir die Einsamkeit. Nac(h)ktbaden, Lagerfeuer, Sternenhimmel…

Mit dem Fahrrad durch eine endlose Tempel-Weite
„Warmly welcome and assist tourists“, heißt es auf einem Hinweisschild inmitten von Chaungtha. Ich glaube, die Einheimischen haben es internalisiert. Sie begegnen uns Fremden mit einer derartigen Wärme und aufrichtigen Freundlichkeit, die ich als kühle Deutsche schlicht unfähig bin zurückzugeben. So sehr ich auch will. Wir werden stets angelächelt, neugierig beäugt. Vor allem junge Mädchen fragen mich schüchtern nach einem gemeinsamen Foto. Ein Restaurantbesitzer schenkt meinem Partner Zigarren, seine Frau mir derweil einen hölzernen Armreif. Wir, aus dem fernen Westen, haben plötzlich VIP-Status.
Etwas abgeklärter hingegen sind die Menschen in Bagan. Die buddhistische Stätte im Landesinneren gilt als Hauptreiseziel; über 4400 Pagoden, Tempel und Klöster sind hier von malerischen Bergen umgeben. Vor allem zum Sonnenauf– und untergang eine wahnsinnig mystische Kulisse. Wir mieten Fahrräder und streifen einige Tage durch die aride Ebene. Ich verliere meinen Freund in dem unüberschaubaren Wegelabyrinth, nach zweistündiger Suche unter tropischer Sonne werde ich schließlich fündig: er fotografiert gedankenverloren auf einer der unzähligen Pagoden…

Kiosk, Obstanbau, Post, Schweinezucht – Alltagsleben auf dem See
Einige Tage später nutzen wir die günstige Busanbindung zu einem weiteren Highlight, dem Inle-See. In der naheliegenden Stadt Nyaungshwe gleicht die Suche nach einem freien, bezahlbaren Hotelzimmer einer Lotterrie. Die Burmesen hinken mit dem Bau neuer Herbergen dem Besucheransturm nach der Landesöffnung hinterher. Zudem dürfen nur von der Regierung lizenzierte Hotels ausländische Touristen aufnehmen, wir werden das ein oder andere Mal trotz freier Zimmer abgewiesen. In einem Boot erkunden wir die weite, sumpfige Marschlandschaft mit fließendem Übergang zum See. Lautlos gleiten wir entlang der Wasserstraßen kleiner Ortschaften, deren streichhölzerne Bambushütten sich auf wackeligen Stelzen halten.
Lila Wasserhyazinthen bilden hübsche Vorgärten. Bauern ernten Tomaten, bauen Gurken und Bohnen auf ihren schwimmenden Feldern an. Kiosk, Schweinestall, Schule, Wochenmarkt und Post – alles Alltagsleben geschieht hier auf dem Wasser. Die Fischer haben eine außergewöhnliche Rudertechnik entwickelt: das Ruderblatt wird mit dem rechten Arm und Bein gesteuert und gleitet ähnlich einer Haifischflosse wellenförmig und geräuschlos durch das Wasser. So bleibt, auf dem linken Bein balancierend, eine Hand frei zum Auswerfen der Netze. Das Boot kann auf diese Weise in alle Richtung gesteuert werden; Mensch, Gefährt und Wasser verschmelzen zu einem Element. Am Abend taucht die untergehende Sonne die ohnehin schon märchenhafte Szenerie in ein auberginefarbenes Licht. Mein fotografierender Partner dirigiert den Bootsführer von Motiv zu Motiv; ich dagegen schlucke stumm. Noch nie zuvor habe ich einen derart naturverwachsenen, anmutigen Ort menschlicher Zivilisation erlebt.

Das Lächeln steckt anNahezu alle Mädchen und Frauen tragen Thanakapaste auf. Sie schützt vor Mücken, kühlt und ist Zeichen für Schönheit.KindFischerU Bein Bridge in MandalayFischerDie ca. 1000 Jahre alten Bauten wurden teils haarsträubend restauriert mittels falschem Material und fragwürdigen Anbauten.Stelzenhäuser, Schweineställe, Obst und Gemüsegärten. Alles Alltagsleben geschieht hier auf dem Wasser.Sternenaufnahme von Bagan

Wanderung um Hsipaw
Doch das Bild des idyllischen Myanmars trügt. Viele Gebiete des Landes sind aufgrund politischer und religiöser Unruhen gesperrt, darunter leider auch der Norden mit den Ausläufern des Himalaya. Somit konzentrieren sich die Besucher auf wenige zentral gelegene Routen. Um dem staatlich gelenkten Touristenstrom zumindest etwas zu umgehen, reisen wir in das Städtchen Hsipaw im nördlichen Shan-Staat. Eine mehrtägige Wanderung soll uns durch die Dörfer der Palaung führen, eines der circa 70 Völkchen dieses multikulturellen Landes. Es gibt keine Karten der Gegend, auch Google Maps zeigt nur weiße Flächen, und auf einen Guide wollen wir verzichten. Wir sprechen kein Burmesisch und die Menschen hier kein Englisch – doch das ist nicht weiter tragisch, denn die Palaung kennen eine gänzlich andere (Schrift)sprache. Ein Einheimischer notiert und übersetzt die Namen der Dörfchen in unleserliche Kringel und rät noch vom Zelten ab: zu viel Miliz, Wildschweine, handtellergroße Spinnen und Schlangen, nicht zuletzt sei es verboten.
Der Weg führt durch winzige Weiler, in denen die Zeit mindestens stehen geblieben ist. Kinder ducken sich schüchtern hinterm Rockzipfel oder laufen uns freudig entgegen, die Älteren bitten um Englischnachhilfe – wir sind beileibe nicht die ersten Weißen, aber immer noch eine Attraktion. Die Menschen leben von der Hand in den Mund, ohne Strom oder Zugang zu Trinkwasser und medizinischer Versorgung. Fast jeder hütet Schweine, Hühner und Kühe, erntet Mais, Bohnen und Reis. Man raucht viele Zigarren und kaut Unmengen Betelnüsse. Die an Muskatnuss erinnernde Frucht entfaltet eine nikotinähnliche Wirkung und macht schöne rote Zähne. Wir übernachten in der Bambushütte eines Gasthauses. Wider Erwarten kämpfe ich gegen eine böse Magenverstimmung und verbringe nahezu die ganze Nacht auf dem Plumpsklo im Freien. „Das ist bestimmt eine Reisvergiftung!“, schimpfe ich.
Das burmesische Essen ist zwar prinzipiell lecker, aber meist ziemlich ölig und auf Dauer recht eintönig. Es gibt Reis mit Gemüse, frittiert, gebraten oder gedünstet, fettige Reiscracker oder Reisnudeln. Ab und an versalze ich absichtlich mein Essen, um Abwechslung reinzubringen. Ein Bauer bringt mich am nächsten Morgen auf dem Moped zurück nach Hsipaw, während mein Partner zu Fuß folgt.

Zug fahren auf versandeten Gleisen
Den strapazierten Magen arg auf die Probe stellend, nehmen wir den Zug in die ehemalige britische Kolonialstadt Pyin Oo Lwin. Wir buchen „Upper class“… und bekommen den dreckigsten Mäuse- Waggon, den wir je gesehen haben. Die Strecke führt über völlig versandete und wellige, mitunter auch unterhöhlte Gleise – ich wusste gar nicht, dass ein Zug so hoch hüpfen kann, ohne zu entgleisen. Gelohnt hat sich die abenteuerliche Fahrt kaum: Pyin Oo Lwin hat außer einem botanischen Garten für uns nicht viel zu bieten. Wir suchen schnell das Weite, ein Pickup soll uns nach Mandalay bringen, in die zweitgrößte Stadt des Landes. Die Fahrt ist – Überraschung! – holprig. Unterwegs bricht eine der Holzbänke, sodass eine untersetzte Omi fast rücklings von der offenen Ladefläche purzelt. Am Ziel angekommen, klopfen wir uns den Staub aus den Kleidern und genießen den letzten Abend in Myanmar an der längsten Teakholzbrücke der Welt: der U Bein-Bridge.

Im Zwiespalt
Während mein Partner die Abendstimmung fotografisch einfängt, spaziere ich entlang der Brücke – allerdings kaum ungestört. Ein Dutzend Jugendlicher und ganze Familien knipsen begeistert Gruppenfotos mit mir, eine Frau schenkt ihre selbst bestickte Perlentasche, eine andere eine Hand voll Obst. Diese außergewöhnliche Gastfreundschaft macht die Reise nach Myanmar für mich so wertvoll. Dennoch befinde ich mich stets im moralischen Zwiespalt. Das investierte Geld landet zumeist in den Taschen aktueller Regierungsangehöriger (ehemalige Generäle) oder deren reicher Unterstützer. Ob Fernbusse, Restaurants, Banken, Hotels oder Tankstellen – Vetternwirtschaft und Günstlingsunternehmen dominieren den Tourismussektor. Kleinere Herbergen erhalten keine Lizenz für ausländische Besucher, Bauern wird das Land geraubt, um neue Hotelstandorte zu erschließen, Umweltschutz und Nachhaltigkeit spielen keine Rolle. So sehr ich die natürliche Herzlichkeit der Menschen schätze, so künstlich fühlt sich das Reisen an. Alles ist gelenkt, freies Entdecken nicht möglich; zu jeder Zeit können die Falschen darüber entscheiden, in welche Richtung sich der Tourismus entwickelt und letztlich das gesamte Land.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Trekking in Hsipaw

Lukas 20. Februar 2017

Hilfe für Nepal

Isabel 13. Mai 2015

Zeitreise in den Orient vor 100 Jahren

admin 28. Februar 2005

Als wilder Tourist in Usbekistan

Astrid 11. Mai 2011

Im Rausch der Gärten und blauen Kuppeln

Anselm  5. Oktober 2007