Dein Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Testbericht: Vaude Brenta 25 – Rucksack-Allrounder mit toller Passform

Testbericht: Vaude Brenta 25 – Rucksack-Allrounder mit toller Passform

Im Sommer 2017 habe ich für mich den idealen Rucksack gesucht, den, wie ich mittlerweile festgestellt habe, viele tapir-Kunden und -Kundinnen suchen. Einzige bescheidene Vorraussetzung: „Er soll für alles passen!“ Für mich hieß das konkret: Ich suche einen Rucksack für den Universitätsalltag, das Radfahren, Tageswanderungen und als Ersatz für einen kleinen Koffer auf Wochenendreisen (also bitte auch Flugzeug-Handgepäckstandards entsprechend gebaut).

Die Suche war für mich eine besondere Herausforderung, da ich mit meinen 1,60 Meter Körpergröße und schmalem Körperbau sehr schlecht Rucksäcke finde, die ich nicht zu schwer oder zu klobig finde. Ganz unverblümt gesprochen: 90 % der Rucksäcke verwandeln mich optisch in ein käferähnliches Insekt mit zu großem Chitinpanzer …

Da der Vaude Brenta 25 eine angenehme, schmale Form hat und sich  mit 1090g Leergewicht sehr angenehm anfühlte, entschied ich mich für diesen Rucksack. Die Maße von 56 x 31 x 26 cm passen zudem zu den Handgepäcksvorschriften der meisten Fluggesellschaften. Und was soll ich sagen? – Alles richtig gemacht! Das Material ist sehr robust, sorgfältig verarbeitet und bestand bisher die Herausforderungen sowohl im urbanen Alltag als auch auf Flugreisen und Ausflügen ins Elbsandsteingebirge mit Bravour. Mein Exemplar wird fast täglich genutzt und hat bisher so gut wie keine Verschleißerscheinungen.

Durch das praktische Belüftungssystem am Rücken ist der Brenta 25  beim Radeln oder im Sommer die optimale Wahl, um Schweißausbrüchen zu entgehen. Hier arbeitet Vaude mit einer Krümmung des Hauptfachs und einem Netzrücken, der dann angenehm leicht am Rücken anliegt. Die ergonomisch geformten Schultergurte sowie der Hüftgurt (praktisch – mit kleiner Tasche) sind mit Aussparungen versehen, sodass eine Belüftung stattfinden kann – Einbußen bei dem auffällig angenehmen Tragekomfort gibt es dadurch nicht. Die Rückenlänge ist mithilfe eines Klettsystems von Größe S bis XL verstellbar. Damit passt dieses Daypack auf fast jeden Rücken. Dadurch, dass der Rucksack allgemein sehr schmal geschnitten ist, finde ich die Passform aber vor allem für Frauen, Heranwachsende oder kleinere Männer besonders geeignet. Die Tragegurte lassen sich in der Länge natürlich auch einstellen und die Feinjustierung ist dank der Lastenkontrollriemen sehr einfach.

Praktisch ist, dass sich das große Hauptfach mit einem Kordelzug schließen lässt. So verzichtet Vaude beim Hauptzugriff auf einen Reißverschluss, was die Langlebigkeit des Rucksacks enorm verbessert. Trotzdem habe ich die Möglichkeit, durch einen Frontzugriff auch die tiefsten Tiefen meines Rucksacks schnell und unkompliziert zu durchforsten, ohne mich durch mein halbes Gepäck wühlen zu müssen. Das Kopfteil des Brenta 25 lässt sich zwar nicht abnehmen und als separate Tasche nutzen, es verfügt jedoch über einen Reißverschluss und vieeel Stauraum sowie eine kleine Innentasche für Dokumente oder Bargeld. Rechts und links hat der Rucksack elastische Seitentaschen – ideal für Trinkflaschen, die allerdings auch durch ein Trinksystem ersetzt werden könnten, denn auch damit ist der Rucksack kompatibel. Auf der Vorderseite ist eine große, elastische Tasche, in die ich auf Reisen vor allem meinen Lesestoff stecke. An regnerischen Tagen ziehe ich meinem Brenta seine schöne, signalrote Regenhülle über und fühle mich nicht nur wassergeschützt, sondern auch sehr gut sichtbar! Ein kleiner Nieselregen macht meiner Erfahrung nach noch nichts aus, denn das Material ist recht wasserabweisend – an diesen Tagen verzichte ich dann auf die alarmierende Regenhülle. Zum Schluss hat der Brenta 25 auch noch Trekkingstockhalterungen und allgemein sehr viele Möglichkeiten, mit Spannriemen oder Karabinern andere Gegenstände anzubringen.

Der Rucksack lässt sich leicht packen. Einzig durch die Krümmung am Rückenteil ist es manchmal etwas schwierig, alles vernünftig übereinander zu stapeln. Vor allem etwas sperrigere Lebensmitteleinkäufe, die man eben nicht so gut quetschen kann, gestalten sich damit für mich manchmal etwas schwierig. (Die Spannung des Netzrückensystems lässt sich allerdings an den roten Riemen ganz individuell einstellen, also auch nahezu flach gestalten, nur bin ich im Alltagsstress manchmal zu bequem dafür …) Ist der Rucksack aber erstmal gepackt und auf dem Rücken, trägt er sich seeeehr angenehm und drückt einfach nirgends.

Seitdem ich mit dem Rucksack unterwegs bin, hatte ich noch nie Probleme mit wunden Stellen oder Fehlbelastungen. Auch bei Wanderungen fiel mir die angenehme Gewichtsverteilung auf. Allgemein muss ich sagen: Der Tragekomfort des Vaude Brenta 25 ist wirklich optimal und auch kleine Personen wie ich kommen hervorragend mit diesem Rucksack zurecht. Durch die vielen Möglichkeiten, die man mit diesem Rucksack hat, wenn man ein wenig kreativ beim Packen ist, nutze ich diesen Rucksack wahrscheinlich auch über seine vorgesehene Belastung hinaus und bin immer wieder erfreut darüber, wie robust das Material ist.

Ganz subjektiv betrachtet: Ich finde den Brenta 25 als Allrounder ideal! Er erfüllte alle für mich wichtigen Kriterien und ich finde das minimalistische Design sehr ansprechend! Dieser Rucksack kann wirklich viel und sieht dabei nicht zu technisch aus. Überzeugend sind letztlich besonders die unglaublich angenehme Passform sowie der Preis. Als Studentin war mir wichtig, einen Rucksack um die 100 Euro zu finden – da habe ich mit dem Vaude Brenta 25 genau ins Schwarze getroffen. Das Preis-/ Leistungsverhältnis ist wirklich mehr als gut. Wenn man nun noch im Hinterkopf behält, dass Vaude nachhaltig produziert und man mit dieser Investition ein Unternehmen unterstützt, das sich von der Fair Wear Foundation zertifizieren lässt UND ein absolut hochwertiges Produkt erhält, gibt es wirklich gar nichts mehr zu meckern. Das gleiche Modell mit der gleichen Ausstattung gibt es auch mit 510 oder sogar 15 Litern mehr. Und genau das wäre auch der einzige Grund, weshalb ich mich jemals von meinem Brenta 25 trennen und auf einen anderen Rucksack umsteigen würde: Ich würde mir einfach den Brenta eine Nummer größer holen. Mich hat dieser Tagesrucksack sehr überzeugt und ich möchte ihn nicht mehr missen. Es wird allerdings manchmal doch deutlich, dass 25 Liter für eine Wochenendreise zum Teil nicht genug sind. Für den Alltag und Tagestouren allerdings ist das Volumen absolut ausreichend.

Insgesamt lässt sich also sagen, dass dieses Allroundtalent besonders interessant für schmalere Personen ist, die sich bei der Rucksacksuche schwer tun. Aufgrund der super Passform passt er aber auf fast jeden Rücken und ist im Alltag sowie auf Reisen ein treuer Begleiter.

+ Passt durch verstellbaren Rücken und schmalen Schnitt auch kleinen Menschen
+ toller Tragekomfort
+ ziemlich leichtgewichtig
+ viele Taschen
+ Zugang auf das Hauptfach über Deckelfach und Frontreißverschluss möglich
+ Regenhülle in Kontrastfarbe (erhöht die Sichtbarkeit im Straßenverkehr)
+ kompatibel mit den Handgepäcksmaßen vieler Airlines

0 Um sperrige Dinge zu verstauen, muss das Netzrückenteil entspannt werden

Kommentar schreiben

Lesen: Testbericht: Vaude Brenta 25 – Rucksack-Allrounder mit toller Passform

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Testbericht: Pally'Hi Sherpina Jacket Women – ein wolliger Begleiter für jede Jahreszeit

Celine  3. Juli 2019

Testbericht: Kakteen, Zitronen und Yoga – Entspannt reisen mit dem Millican Fraser the Rucksack 32 L

tapir Testteam  4. April 2019

Testbericht: Wandern und Kraxeln in Neuseeland mit dem Millican Smith the Roll Pack 15L WP

tapir Testteam 13. Februar 2019

Kaffee-Genuss mit Klean Kanteen – Die Wide Insulated Café Cap 2.0 besteht Langzeittest mit Bravour

Rabanus 13. Dezember 2018

Thule Stir 35 im Test – Alpintauglicher Allroundrucksack für Minimalisten

 24. September 2018