Dein Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Let’s take on the City! – Der Mystery Ranch Urban Assault 21 im Praxistest

Let’s take on the City! – Der Mystery Ranch Urban Assault 21 im Praxistest

Mit dem Urban Assault 21 bläst Mystery Ranch zur Attacke auf die etablierte Daypack-Fraktion. In den Straßen einer pulsierenden Universitätsstadt wie Leipzig sieht man für gewöhnlich die unterschiedlichsten Gepäckstücke auf den Rücken ihrer Bewohner: Mal modern und zweckmäßig, mal traditionell und funktional. Aber können das mutige Design und die unkonventionelle Ausstattung des Urban Assault 21 auch in der Praxis überzeugen?

Der 1.300 Gramm leichte Urban Assault 21 besticht sofort durch die saubere Verarbeitung der Materialien. Jede Naht ist präzise gesetzt und auch nach mehreren Wochen im stressigen Alltag zwischen Arbeit und Universität zeigt sich der Tagesrucksack wie am ersten Tag. Das CORDURA®-Außenmaterial mit einer Stärke von 500 D zeigt seine Abriebfestigkeit im Dauergebrauch und auftretender Schmutz lässt sich sehr leicht mit einer Bürste wieder entfernen. Wer den Rucksack also ins Herz geschlossen hat, kann sich sehr lange an ihm erfreuen. Mit den Maßen von 60 x 35 x 25 cm und den daraus resultierenden 21 Litern ist Mystery Ranchs Tagesrucksack-Variante ein unauffälliger Begleiter. Er bietet Platz für einen bis zu 15 Zoll großen Laptop, zusätzlich kann noch ein kleines Tablet sicher verstaut werden. Im Deckelfach befindet sich eine Mesh-Innentasche, in der man problemlos seinen Hausschlüssel oder das Handy unterbringen kann. Für Stifte, Notizzettel oder andere Dinge besitzt der Rucksack zwei schräg angeschnittene Innentaschen, die sich über das eigentliche Highlight des Urban Assault 21 erreichen lassen: die Reißverschlüsse. Das Besondere an Mystery Ranchs Rucksäcken ist, dass sie sich über einen großen Frontreißverschluss im 3-Zip-Design öffnen lassen, so auch hier. Öffnet man die beiden oberen Reißverschlüsse, lässt sich der Rucksack sich wie ein Toploader bestücken. Laptop und Einkäufe lassen sich so sicher verstauen und transportieren. Öffnet man aber alle drei Reißverschlüsse, lässt sich der Rucksack vollständig öffnen und wie eine kleine Reisetasche von vorn packen. Die sauber verarbeiteten YKK-Reißverschlüsse lassen sich mit einer angebrachten Lasche schließen, sodass die Zähne sauber ineinandergreifen können. Hier hat jemand bei der Produktentwicklung konsequent mitgedacht. Die verstärkte Rückenplatte lässt im Zusammenspiel mit dem minimalistischen Rückenpolster ein angenehmes Tragegefühl aufkommen – in meinen Augen völlig ausreichend für einen Alltagsrucksack, der mit keinen zu großen Lasten konfrontiert wird.

Wie bereits erwähnt, wurde der Urban Assault 21 für mehrere Wochen zu meinem Begleiter in allen Lebenslagen. Egal, ob Uni, Arbeit oder Kurzreisen: Er musste sich dem vollen Programm unterziehen. So wurde er zum Einkaufen genauso gebraucht wie zum Sightseeing. Das Konzept des 3-Wege-Reißverschlusses hat mich am Anfang sehr skeptisch gemacht. Wird es sich im Alltag bewähren? Habe ich nach 2 Wochen eventuell schon einen der Verschlüsse in der Hand? Meine typische Skepsis gegenüber einer neuen Interpretation im Tagesrucksackbereich war vorhanden, hat sich dann in der täglichen Handhabung aber schnell in Luft aufgelöst. Also ging es bei Wind und Wetter durch Leipzig und Umgebung. Beim ersten Regenschauer fällt das Fehlen eines Raincovers auf, aber der leichte Leipziger Regen prallte auf dem CORDURA®-Außenmaterial einfach ab und es konnte weitergehen. Plant man mit dem Urban Assault 21 regelmäßig im Nassen unterwegs zu sein, empfiehlt sich dennoch ganz klar ein Raincover. Die Verschlüsse und das Laptop-Fach wurden täglich genutzt und schließen immer noch wie am ersten Tag. Die massive Verarbeitung und die angebrachten Laschen zum Schließen begünstigen die Haltbarkeit und insbesondere letztere fand ich sehr praktisch.
Der in meinen Augen größte Pluspunkt ist die Vielseitigkeit des Öffnungssystems. Ich kann den Rucksack schnell als Toplader in der Uni nutzen und den Einkauf auf dem Weg nach Hause problemlos verstauen, indem ich den Frontreißverschluss vollständig öffne. Auch große Ordner passten in den Rucksack gut hinein. Das macht für mich einen perfekten Tagesrucksack aus, der mit 21 Litern ausreichend groß, sehr gut durchdacht und vor allem mit Langlebigkeits-Potential ausgestattet ist. Und ja, er ist auch einfach sehr sehr schick!

Gelingt Mystery Ranch mit dem Urban Assault 21 die Innovation im Bereich der Tagesrucksäcke? Im urbanen Umfeld zeigt sich, dass er vor allem durch das 3-Zip-Design und die hervorragende Verarbeitung ein spannendes Alltagsmodell ist. Wer nach einer Neuinterpretation von Öffnungssystemen im Rucksackbereich sucht, ist hier fündig geworden.

+ sehr robustes Außenmaterial (500 D CORDURA®)

+ 3-Wege-Y-Reißverschluss ist sehr praktisch

+ seitlich angesetzte Taschen

– kein Raincover

Kommentar schreiben

Lesen: Let’s take on the City! – Der Mystery Ranch Urban Assault 21 im Praxistest

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Lastenschlepper & Arbeitstier – Der Mystery Ranch Terraframe 3-Zip 50 im Test

tapir Testteam 18. Juni 2019

Welcome back im tapir: Mystery Ranch - Relaunch of a Legend

Simone  9. April 2019

Testbericht: Wandern und Kraxeln in Neuseeland mit dem Millican Smith the Roll Pack 15L WP

tapir Testteam 13. Februar 2019

Testbericht: Vaude Brenta 25 - Rucksack-Allrounder mit toller Passform

Anna 26. März 2019

Testbericht: Für anspruchsvolle Sommerabenteuer – Die Makke Shorts von Lundhags

Carsten 22. Juli 2019