Dein Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Pally’Hi – das grüne Schaf

Pally’Hi – das grüne Schaf

Mittlerweile ist sowohl bei outdooraffinen Menschen als auch bei Minimalisten und praktischen Personen angekommen: Merinowolle fetzt. Das Material hat sich in den vergangen Jahren zu einer alternativlosen Instanz gemausert und wird sowohl im Unterwäschebereich als auch bei den Schichten darüber gern getragen.

Die großen Hersteller wie Icebreaker, Smartwool und Ortovox erweitern seit jeher ihr Sortiment und experimentieren mit unterschiedlichen Materialzusammensetzungen, um der sensiblen Merinowolle mehr Stabilität zu verleihen und trotzdem die Vorzüge eines Wollproduktes zu erhalten. Kunstfasern werden beigemischt, umsponnen und verwoben – mit dem Fazit, die Langlebigkeit zu erhöhen, den Trocknungsprozess des Kleidungsstückes zu beschleunigen und die Formstabilität zu wahren. Hierbei ist es bislang keiner Firma gelungen, eine Rohstoffmischung auszutüfteln, die zu 100 % auf natürliche und recycelte Materialien zurückgreift und somit den ökologischen Grundgedanken erfüllt.

Die erst 2013 gegründete Firma Pally’Hi, welche uns in diesem Jahr erstmals auf eine Testtour begleitet hat, hat es tatsächlich geschafft, ein genau solches ökologisches, nachhaltiges und natürliches Produkt zu entwickeln. Mit Hilfe der Beimischung von Bambusfasern, die die Vorteile der Merinowolle unterstützen, da sie geruchshemmend, kuschelweich und feuchtigkeitsleitend sind, und einem geringen Anteil recycelter Kunstfasern entsteht die Grundlage für die Produktpalette von Pally’Hi.

Der Firmenname Pally’Hi ist übrigens an das keltische Wort „tally hi“ angelehnt, das einen Schur-Prozess beschreibt, der bei Schafen nur sehr geringen Stress verursacht. Das „P“ am Beginn des Firmennamens hat sich Firmengründer Peter Bauer selbst spendiert.

So viel zur nackten Theorie. Was macht Pally’Hi denn nun so besonders und warum ist es nötig, diesen weiteren Merinowollhersteller in das Rampenlicht zu rücken?

Nun, ich sage nur so viel: In das Rampenlicht rücken sich die funktionelle Teilchen ganz von allein, denn diese Merinowoll-Shirts strahlen mit zeitgenössischer Streetwear-Ästhetik.

Unsere männlichen tapire Carsten, Hugo, Marten und Markus tragen vier verschiedene und sehr unterschiedlich designte Langarm- oder T-Shirts.

Carstens Longsleeve mit farblich abgesetzten Ärmeln im College-Stil schmiegt sich leger an und kann bequem sowohl im Alltag als auch auf schweißtreibenden Touren getragen werden. Hugo trägt eine schlichtere Version mit unaufdringlichem Schallplattenspieler Print und dezenterem Logo. Die Kurzarm-Shirts von Markus und Marten wurden in unterschiedlicher Weise mit dem Firmenlogo versehen und mit Design-Finessen vollendet.

Alle Tester haben mir bestätigt, dass sich der Materialmix einmalig gut trägt. Selbst für wollempfindliche Personen ist Pally’Hi eine echte Alternative, da die Bambus-Viskose hauchzart ist und die eventuelle Kratzigkeit der Wolle in den Hintergrund stellt. Fazit: Keine Geruchsentwicklung innerhalb von drei Tagen, kein Kratzen, schnelles Trocknen und ein angenehmes Gefühl auf der Haut.

Pally’His Auswahl an klassischen Silhouetten sowie sportlichen Schnitten, modernen Designs und umweltbewusster Herstellung hat auch unsere tapir-Girls Edda, Clara, Sandra, Celine, Wikki, Pia, Anne und gewiss auch mich überzeugt. Für jede war etwas dabei. Edda, die es ehr schlicht mag, trägt ein legeres schwarzes Longsleeve mit neckischem Print auf der Seite: „hike more – worry less“. Dieses Teil lässt sich tatsächlich auch nach einem „Hike“ entspannt im Restaurant auftragen, ohne dass der Charme überpraktischer Outdoorkleidung im Essen hängt. Clara und ich tragen Shirts mit dezentem Firmenlogo, eng bei Clara und locker luftig bei mir. Die Vielseitigkeit der Schnitte überzeugt mich absolut, denn sie sind mal etwas anderes im Gegensatz zu klassisch-engen Merino-Shirts mit wenig Ausschnitt. Pally’Hi orientiert sich an aktuellen Modekollektionen und ergänzt sie um das großartige Wolle-Bambus-Gemisch. Endlich Outdoor-Bekleidung, die nicht danach schreit.

Annes Shirt ist perfekt für den twitter-Fan. In der Grundfarbe schwarz besticht es mit einem süßen „Vögel auf Leitung“-Print und einem legeren Schnitt. Auch dieses Teil kann getrost im Büro, auf Städtetour und auch einfach mal so angezogen werden. Ästhetisch wertvoll ist es allemal! Auch Sandra hat sich drei Tage lang in ein modisches T-Shirt von Pally’Hi geworfen. Das Oberteil im College-Stil mit abgesetzten Bündchen und wunderschönem Print stellt für mich ein optisches Highlight dar! Wieder schlichter ging es bei Pia und Wikki zu, die Longsleeves tragen, eine locker und leger, eine etwas enger geschnitten. Kleine Details wie Logos oder dem Outdoor-Erlebnis entlehnte Sprüche geben den Teilen einen besonderen Charme und setzten sich so von vielen Bekleidungsstücken aus Merinowolle ab.

Das Sortiment von Pall’Hi ist unglaublich vielseitig. Jeder Körper findet den passenden Schnitt und die passende Wärmestufe. Auch für Frier-Katzen und -Kater hat die Firma etwas in petto. Celine wird euch in Kürze in ihrem eigenen Testbericht die Vorzüge des Pally’Hi Sherpina Jacket Women zusammenfassen. Ich kann von ästhetischer Warte nur sagen: Ja! Diese schlichte, unaufdringliche, robuste, weiche und warme Jacke vereint alles, was man braucht – egal, für welchen Einsatzbereich: Ob unter der Ski-Jacke im Zwiebelprinzip, als „kuschelweicher Panzer“ am Lagerfeuer oder einfach nur so im Alltag – diese Jacke schmiegt sich an wie eine herzliche Umarmung.

Was sagen denn die Testerinnen selbst zu ihren Shirts?

Sandra: „Ich habe mein Shirt von Pally’Hi am ersten Tag morgens angezogen und es fast durchgängig bis zur Rückankunft zu Hause getragen. Die Stoffqualität fühlt sich etwas stärker „griffig“ als bei vergleichbaren Icebreaker-Shirts an. Ich habe Größe M getragen, die recht locker saß (S gab es  leider nicht zum Testen). Damit war mein Wohlfühlen sichergestellt, ohne dass ich nun besonders aussagekräftig wäre, was die Passform betrifft. Nach vier Tagen Tragen hat das Shirt nicht mehr schrankfrisch gerochen, aber ich habe mich damit noch völlig bedenkenlos in einen Supermarkt gewagt und konnte mich an der Kasse anstellen, ohne dass Leute sich belästigt gefühlt hätten. Ich finde, dass das Material kaum Schmutz annimmt und eine sehr angenehme „GeruchsNICHTentwicklung“ aufweist. Toll war außerdem, dass sich nach dem Waschen die Seitennähte nicht verzogen haben. Wenn das auch nach mehreren Wäschen so bleibt, dann bin ich ab sofort eine überzeugte Pally’Hi-Trägerin.“

Anne: „Ich habe das T-Shirt „Retweet“ getestet und war sowohl vom Tragekomfort als auch von den funktionalen Eigenschaften sehr überzeugt. Ich hatte das Oberteil, um die Geruchsresistenz auszuprobieren, tatsächlich 4 Tage hintereinander an, bin damit Kajak gefahren, habe gekocht, am Lagerfeuer gesessen und es mir auch ansonsten bei strahlendem Sonnenschein sehr gut gehen lassen. Nach Abschluss der Tour konnte ich feststellen, dass das Merinoshirt Wort gehalten hat: Fremdgerüche hat es nur minimal angenommen. Für die Funktionalität gibt es also ein „Daumen hoch!“ von mir. Das Design bekommt meinen zweiten Daumen.“

Zusammenfassend bin ich sehr dankbar, in den Genuss der Merinowoll-Bekleidung von Pally’Hi gekommen zu sein. Der nachhaltige und naturbewusste Grundgedanke des Unternehmens gefällt mir genau so gut wie die Vielzahl der Schnitte, modernen Designs und zeitgemäßen Farben. Das Hautgefühl der Fasern ist nur wenig verschieden zu anderen Merinowollherstellern, für sehr empfindliche Personen jedoch absolut einen Test wert.

Der jungen Firma ist es gelungen, eine Bekleidungslinie zu entwickeln, die den Anforderungen und dem Lebensgefühl abenteuerlustiger und stilbewusster Outdoor-Aktivlinge entspricht. Funktionalität geht Hand in Hand mit modischem Stilbewusstsein, sodass es definitiv denkbar ist, direkt vom Sattel, Berg oder von der Kletterwand in den Vorlesungssaal, das Büro, in ein Meeting zu wechseln – oder umgekehrt.

Kommentar schreiben

Lesen: Pally’Hi – das grüne Schaf

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Zwiebel ohne Tränen: Layering-Technik mit tapir-Stilexpertin Laura

Laura  6. März 2018

Testbericht: Pally'Hi Sherpina Jacket Women – ein wolliger Begleiter für jede Jahreszeit

Celine  3. Juli 2019

Testbericht: Minimalistisch unterwegs mit der Alpha FL von Arc'teryx

Simone 16. März 2018

Grüner wird’s nicht! - Zeig mir, wie grün DU bist!

Laura  3. September 2018

Testbericht: Auf Radtour im Leipziger Umland mit dem Wechsel Exogen 1 Solozelt

tapir Testteam 24. Juli 2019