Dein Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Testbericht: Höchste Zeit ist’s! Reise Reise – mit dem Migrate Duffel von Eagle Creek

Testbericht: Höchste Zeit ist’s! Reise Reise – mit dem Migrate Duffel von Eagle Creek

Meine erste größere Reise dieses Jahr hat mich im Frühling in die USA und kurz auch nach Kanada geführt. Ein guter Freund studiert gerade in New York und schon lange war klar, dass wir ihn dort auf jeden Fall besuchen würden, um gemeinsam ein wenig umherzureisen und natürlich auch, um uns die Stadt anzuschauen. Wie das als Student so ist, buchten wir einen möglichst günstigen Flug. Im Umkehrschluss bedeutete dies jedoch auch: Reisen nur mit Handgepäck – für zwei Wochen. Da wir nicht nur in der Stadt unterwegs sein würden, die ein oder andere Wanderung geplant war und es auch mal kälter werden könnte, wurde mir schnell klar, dass mein 28-Liter-Tagesrucksack für diese Reise etwas knapp werden könnte. Ich entschied mich stattdessen, den Migrate Duffel von Eagle Creek zu nehmen. 60 Liter Packvolumen: Das klang schon ganz anders als 28 Liter und die fünf Zentimeter zu viel für Handgepäckmaße würden sicher nicht auffallen, hoffte ich. So konnte meine Reise also beginnen – mit diesem schicken, bunten Duffle im und als Gepäck. Wie cool die Reisetasche wirklich ist und ob sie ihren Anforderungen gerecht wurde, werde ich euch nachfolgend etwas genauer berichten.

Eagle Creek hat es geschafft, mit 1,16 kg bei Maßen von 29 x 59 x 28 cm eine wirklich leichte Reisetasche zu entwickeln. Sie lässt sich sogar gegebenenfalls durch das Öffnen der seitlichen Schnallen mit weiteren 6 Litern bepacken. Gleichzeitig kann der Duffel durch ein sehr flaches Packmaß im leeren Zustand kompakt gelagert und verstaut werden. Das robuste Material lässt sich einfach und schnell durch Abwischen reinigen und ist durch seine Beschichtung stark wasserabweisend. Der Boden des Duffels ist so konstruiert, dass sich dort keine Nähte befinden, durch welche Wasser oder Staub in das Innere der Tasche gelangen könnten. Der Hauptreißverschluss ist mit einer Abdeckleiste ausgestattet, sodass es also kein Problem ist, die Tasche durch den Regen zu tragen oder sie auf nassem Boden abzustellen. Die durchgehenden Trage- und Transportgurte sorgen für eine maximale Festigkeit und durch die sechs Gurtbandgriffe entstehen verschiedene Tragemöglichkeiten. Die Rucksackgurte lassen sich verstauen und stattdessen als Kompressionsriemen verwenden. Über die sehr große Hauptöffnung lässt sich der Duffel einfach bepacken und der gesamte Inhalt der Tasche gut einsehen. Das Hauptfach lässt sich außerdem mit einem Schloss abschließen. Eine kleine Fronttasche mit Reisverschluss bietet die Möglichkeit, kleinere Gegenstände zu verstauen ohne, dass sie im großen Fach untergehen. Das Kunststoffmaterial der Tasche ist bluesign®-zertifiziert, wodurch garantiert wird, dass in der Produktion nur Materialien verwendet und Verfahren durchlaufen wurden, die für Menschen und Natur möglichst unbedenklich sind. Außerdem stellt Eagle Creek die Beschichtung aus recyceltem Kunststoff her, der von alten Windschutzscheiben gewonnen wird. Für den Fall, dass doch etwas an dem Migrate Duffel kaputtgehen sollte, gewährt Eagle Creek eine No Matter What™ Garantie, was bedeutet, dass der Hersteller die Tasche kostenlos reparieren oder ersetzen würde. So viel zu den allgemeinen Angaben, nun aber zum wichtigeren Teil dieses Berichts: dem Praxistest.

Wie von Eagle Creek beworben, ließ sich der Migrate Duffel durch die wunderbar große Hauptöffnung sehr einfach und schnell packen. Das erste Mal unter Beweis stellen musste sich die Tasche damit erst am Flughafen, um als Handgepäck durchzugehen. Ich hatte das Volumen jedoch nicht völlig ausgereizt und somit ging die Reisetasche ohne Probleme durch die Gepäckkontrolle. Im Flieger ließ sie sich dann dank der seitlichen Griffe einfach verstauen und passte dort außerdem wie abgemessen in die Gepäckfächer. Der Duffel ist somit also handgepäckstauglich, was wirklich sehr praktisch ist, da man während des gesamten Flugs Zugriff auf all seine Sachen hat. Ich muss an dieser Stelle jedoch anmerken, dass ich natürlich keine hundertprozentige Garantie dafür geben kann, dass die Tasche immer durch die Kontrollen geht! Bei Langstreckenflügen sind die Fluggesellschaften jedoch meistens etwas entspannter, was die Abmessungen des Gepäcks angeht.
Angekommen in der Stadt, die niemals schläft, habe ich den Duffel wieder zu einem Rucksack umgewandelt und konnte mich so ganz easy durch die Menschenmassen schlängeln. Ich hatte ihn einfach auf dem Rücken und damit beide Hände frei, um beispielsweise ein Busticket zu kaufen, Fotos zu machen oder mich gegebenenfalls abfangen zu können, falls ich beim Faszinierend-in-die-Höhe-Starren gestolpert wäre. Außerdem war so das Gewicht meines Gepäcks viel besser verteilt, als wenn ich es, wie bei den meisten Reisetaschen üblich, nur in einer Hand hätte tragen können. Die Gurte lassen sich übrigens durch Farbkennzeichnung sehr einfach in Rucksackträger umwandeln und auch das Zurückverstauen funktioniert recht schnell und unkompliziert. Somit ist es also kein Problem, die Tasche zwischendurch auch mal eine längere Zeit zu tragen und trotzdem beim Bewegen durch die Stadt nicht großartig eingeschränkt zu sein. Das Einzige, was mir an dem Migrate Duffel bei einem Tagesausflug nach Boston aufgefallen ist, war die Gepäckverteilung, die bei weniger Gepäck nicht mehr optimal ist. Wenn die Tasche nicht vollgepackt ist, rutscht natürlich alles beim auf-dem-Rücken-Tragen in den unteren Teil, was auf Dauer unangenehm am Rücken werden kann. Allerdings darf man nicht vergessen, dass es natürlich vorrangig kein Rucksack ist, sondern eine ReiseTASCHE, deren Tragekomfort durch die Funktion der Rucksackgurte verbessert werden soll – und das tut sie auf jeden Fall.
Natürlich hat uns auch das Wetter nicht hängen lassen und dafür gesorgt, den Migrate Duffel auf seine Wasserfestigkeit testen zu können. Ich habe ihn ca. eine halbe Stunde durch mittelschweren Regen getragen. Innen war alles torcken und Dreckspritzer ließen sich recht einfach wieder abwischen.

Ich habe außerdem festgestellt, dass die Tasche zum Reisen mit dem Auto wirklich sehr praktisch ist. Sie hat, egal mit welchem Auto ich unterwegs war, immer perfekt in den Kofferraum gepasst und ließ sich durch ihr cleanes Design sehr einfach verstauen.
Auch optisch macht der Migrate Duffel eine wirklich gute Figur, wie ich finde. Vor allem meine gewählte Farbe Sahara-Yellow ist mit ihren blauen und pinken Akzenten ein absoluter Hingucker. Zufall, dass das Pink perfekt zu meinen Schuhen gepasst hat??? Eine kleine Sache hat Eagle Creek jedoch designtechnisch etwas unpraktisch verbaut: das auf dem Boden angebrachte Adler-Logo. Durch das häufige Abstellen auf der Unterseite ist dieser Bereich natürlicherweise am ehesten von Abnutzung betroffen und bereits nach meiner zweiwöchigen Reise fing der Adler an, sich abzulösen. Da aber die Tasche sowieso die meiste Zeit auf dem Boden steht, sieht man das eigentlich nie. In ihrer Funktion schränkt das den Duffle in keiner Weise ein und das wäre auch kein Argument, mich gegen die Tasche zu entscheiden. Die Schnallen und vor allem der große Reißverschluss machten auf mich hingegen einen sehr robusten und stabilen Eindruck. Die halten auf jeden Fall einiges aus!
Was mir jedoch am besten an dem Migrate Duffel gefällt, ist die wunderbar große Öffnungsmöglichkeit. Durch die ausklappbaren Ecken konnte ich wirklich die gesamte obere Front öffnen und genau sehen, wo sich was in der Tasche versteckt hatte. Auch mit nicht perfekt aufgeräumtem Inhalt ließ sich dadurch wirklich alles sehr leicht finden und ein- und wieder ausräumen. Das ist wirklich ein großer Vorteil gegenüber meinem Reiserucksack, den ich sonst immer verwendet hatte.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass der Migrate Duffel von Eagle Creek wirklich klasse ist. Er ist eine super Möglichkeit, sein Gepäck zu verstauen, wenn man nicht darauf angewiesen ist, dieses die ganze Zeit mit sich umhertragen zu müssen. Durch seine stabile Bauweise ist er echt praktisch und mit seiner stark wasserabweisenden Funktion für wirklich jedes Wetter da draußen geeignet. Die Tasche lässt sich sehr gut bepacken und die Möglichkeit, sie gegebenenfalls für eine längere Tragestrecke zu einem Rucksack umwandeln zu können, gefällt mir sehr. Was ich ebenfalls mag ist, dass der Duffel bluesign®-zertifiziert und aus recycletem Kunststoff hergestellt wurde, da ich beim Kauf von neuen Produkten Wert auf solche Nachhaltigkeits- und Umweltaspekte lege. Ich kann den Migrate Duffel somit in allen Aspekten empfehlen, wenn man auf der Suche nach einer praktischen, robusten und stylischen Reisetasche ist.

Pro
+ große Öffnung
+ sehr geräumig
+ robuste Reißverschlüsse und Schnallen
+ lässt sich einfach zum Rucksack umzuwandeln
+ stark wasserabweisendes Material
+ als Handgepäck verwendbar (ohne Gewähr für alle Airlines)
+ aus recyceltem Material und bluesign®-zertifiziert

Contra
– ungünstig angebrachtes Logo

Migrate Duffel

Migrate Duffel

Schick, praktisch, wandelbar. Alles was man sich von einem Duffel wünschen kann!

zum tapir-store
Migrate Wheeled Duffel

Migrate Wheeled Duffel

Migrate Duffel auf Rädern. Voll austauschbar.

zum tapir-store

Kommentar schreiben

Lesen: Testbericht: Höchste Zeit ist’s! Reise Reise – mit dem Migrate Duffel von Eagle Creek

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Kreuz und quer durch Sachsen – Der Thule AllTrail 45L im Praxistest

Marc 19. September 2018

Testbericht: Kakteen, Zitronen und Yoga – Entspannt reisen mit dem Millican Fraser the Rucksack 32 L

tapir Testteam  4. April 2019

Testbericht: Vaude Brenta 25 - Rucksack-Allrounder mit toller Passform

Anna 26. März 2019

Ein Klassiker im neuen Gewand: Der Deuter Futura im tapir-Dreifachtest

Markus  1. August 2018

Testbericht: MindShift Gear rotation 180° Horizon 34L – Mehr als nur ein Fotorucksack

tapir Testteam 26. August 2019