Dein Abenteuer beginnt hier!

Testbericht: Der neue La Sportiva-Kletterschuh Solution Comp

Testbericht: Der neue La Sportiva-Kletterschuh Solution Comp

„Wenn La Sportiva neue Performance-Kletterschuhe ankündigt, kann man als kletternder Mensch schon mal vor freudiger Erwartung ein bisschen unruhig werden.“ So erging es auf jeden Fall Micha, vor allem der Solution Comp hatte sein Interesse geweckt, da er selbst den normalen Solution schon lange bei allen Gelegenheiten trägt. Also: Den neuen Schuh ausgepackt und ab an die Wand. Sein Fazit: Bei ihm kommt der neue Schuh vor allem in technischen Routen zum Einsatz. Wer mehr darüber wissen will, dem sei Michas Testbericht zum Nachlesen empfohlen. Schon mal vorweg – der Daumen zeigt ziemlich weit nach oben!

Gleich drei neue Modelle hatte La Sportiva für 2020 angekündigt. Der Solution Comp, der Theory und der Cobra 4.99 ergänzen La Sportivas High-End-Segment und bedienen vor allem die moderne, wettbewerbsorientierte Kletterei. So ist der Cobra 4.99 ein Speedclimbing-Spezialist, der Theory ein Schuh perfekt gebaut für das mittlerweile etablierte dynamische, parkouranmutende Bouldern und der Solution Comp ist eine Weiterentwicklung des absoluten Klassikers und technischen Allrounders Solution, welcher viel in schweren Leadrouten, aber auch in Boulderrouten draußen, in der Halle und bei Wettkämpfen zu sehen ist. Klingt also nach einem runden Lineup, weswegen ich höchst erfreut war, als die Nachricht kam, dass ich die Möglichkeit bekomme, ein Paar zu testen.

Was wurde eigentlich geändert? Theoretisch gar nicht so viel, aber praktisch eine ganze Menge! In der Basis behält der Schuh die bewährte Konstruktion des Solution, nämlich die P3-Plattform, die dafür verantwortlich ist, dass die Schuhe über ihre gesamte Lebenszeit den Downturn behalten. Auch die Materialien sind im Prinzip gleich geblieben. Die berühmte und angenehme Neoprensocke gibt es immer noch, als Sohlengummi wird auch der Vibram XS Grip 2 verbaut und das Obermaterial ist ebenfalls mit einem Mikrofaser-Velourledermix identisch zum “normalen” Solution. Doch was ist nun anders?

Wer an den Solution denkt, denkt meistens auch direkt an die markante und robuste Tennisballferse. Der “Heelcup” ist da nämlich aus einem relativ harten Gummistück gegossen und bringt vor allem bei etwas schärferen Gestein sehr guten Schutz und die Heelhooks schmerzen nicht so stark. Nun haben sich aber Wettkampf- aber auch „Normalo“klettererInnen darüber beschwert, dass erstens das Fersenprofil relativ groß ist, sodass dieser harte Heelcup bei vielen nicht hundertprozentig anliegt und man dadurch natürlich Performance-Einbußen hat. Zum anderen macht diese Fersenkonstruktion das Hooken auf kleinen Mikroleisten schwierig, da der harte Gummi nur wenig Sensibilität gewährt. Und das kann vor allem in einer Wettkampfsituation von extrem hoher Bedeutung sein.

Aus diesen Gründen hat La Sportiva im Solution Comp die Ferse umgebaut. Sie verzichten auf den harten Heelcup und spendieren den Schuhen eine sensiblere Konstruktion mit schmalerem Profil. Das soll den Schuh besser sitzen lassen und Hooks auch auf kleinsten Griffen sicherer machen. Ein weiterer Unterschied ist das Gummiprofil auf der Fußoberseite. Es ist im Unterschied zum Solution größtenteils profillos und etwas dünner, was zu mehr Reibung und Halt führen soll. Und auch die Breite wurde minimal geändert, auch wenn La Sportiva das nicht explizit ausschreibt. Aber im direkten Vergleich mit einem jeweils neuen Paar ist der Unterschied bemerkbar. Ich persönlich finde das sehr angenehm, da der normale Solution immer einen Zacken zu schmal war und ich jetzt im Solution Comp wie angegossen stehe.

Zum Testen habe ich die Schuhe nun seit circa einem Monat drinnen und draußen getragen. Eigentlich wollte ich schon viel eher damit an die Wand, aber die Coronaseuche hat da andere Pläne gehabt. Seit die Ausgangsbeschränkungen aber gelüftet wurden, waren die Schuhe in jeder anspruchsvolleren Route an meinem Füßen. Und was soll ich sagen? Ich bin hellauf begeistert! La Sportiva hat es geschafft, meinen Lieblingsschuh zu nehmen und ihn noch besser zu machen. Es wurden exakt die nötigen Baustellen behoben – ohne sie unnötig zu verschlimmbessern. Das passiert leider nicht allzu oft, deswegen ist die Freude umso größer.

Auch wenn ich die normalen Solution immer noch klettere und die harte Ferse vor allem bei scharfem Gestein sehr schätze, hatte ich immer leichte Anpassungsschwierigkeiten. Auch die eher schmale Passform war speziell in der Phase des Eintragens sehr unangenehm. Aber selbst beim ersten mal Tragen hatte ich beim Comp weder das Breiten- noch das Fersenproblem. Sehr erfreut ging es damit direkt in die Boulderhalle, um in steriler Plastiktestumgebung vor allem der Toe- und Heelhook-Performance aufs Zahnfleisch zu fühlen. Und die war tatsächlich auch ohne großes Eintragen direkt besser, beziehungsweise sicherer. Der Toehook-Gummi fühlte sich manchmal sogar schon illegal an, so klebrig saßen die Hooks. Um einen Placeboeffekt ausmerzen zu können, habe ich auch meine normalen Solution mitgenommen und direkt gegengetestet. Und auch da bestätigte sich mein Testergebnis. Was das Stehen auf winzigen Tritten angeht, ist kein spürbarer Unterschied vorhanden. Aber da sind beide Schuhe in der Konstruktion ja auch nahezu gleich.

Die Ferse schmiegt sich durch die schmalere Passform deutlich besser an und gibt deutlich mehr Gefühl. Das hat zur Folge, dass man kleine Tritte besser spüren kann, um die richtige und sichere Position für den Hook zu finden.

Der Solution Comp wird von La Sportiva vor allem als Indoorschuh beworben, aber ich finde, dass er die Vorteile auch am Fels ausspielt. Ich hatte die Schuhe vier Wochen lang an verschiedenen lokalen Spots wie der Golzermühle und im Steinicht dabei und bin auch da zum gleichen Ergebnis gekommen wie in der Halle: Die überarbeitete schmale Ferse und der Toepatch lassen mich sicherer Hooken, die breitere Passform macht sich vor allem bei längeren Routen positiv bemerkbar und ansonsten gibt es keinerlei Nachteile zum normalen Solution. Der einzige Punkt, der in manchen Fällen für den (alten) Solution spricht, ist der bessere Schutz der Ferse, wenn man einen Hook auf besonders scharfen Gestein platzieren muss. Aber auch hier würde ich mittlerweile die präzisere Ferse vorziehen und mehr Schmerz in Kauf nehmen, wenn der Rotpunkt davon abhängen würde.

Der Solution Comp soll keineswegs den normalen Solution ablösen, sondern ist eher als wettkampf- und indoorspezifische Weiterentwicklung zu verstehen. Allerdings ist La Sportiva dieser Schuh so gut gelungen, dass er auch das Potenzial hat, seinen Vorgänger auf längere Sicht auch von der Felswand zu vertreiben. Durch den etwas dünneren Toepatch und die weicheren Ferse kann es zwar sein, dass der Solution Comp eine etwas kürzere Lebensdauer hat als der normale Solution, aber auch das würde ich aufgrund des Performancegewinns nicht als schwerwiegend beurteilen. Bei mir kommt er vor allem in technischen Routen zum Einsatz und da spielt er beeindruckend alle Neuerungen aus.

P. S.: Für alle, die es interessiert: Micha ist hier in der Dunklen Wand in „Dunkle Materie“ unterwegs, in Steinicht, einem kleinen, aber feinen Klettergebiet im Vogtland

Weicher, dehnbarer und präziser Kletterschuh

zum tapir-store

Kommentar schreiben

Lesen: Testbericht: Der neue La Sportiva-Kletterschuh Solution Comp

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Testbericht: Komfortabel in der Wand – Mit dem Finale nach Finale

Simone 18. November 2019

Testbericht: Klettern, Steigen und Wandern mit dem Osprey Exos 38

Rabanus 21. August 2018

Einmal das Bio-Rind, bitte! – Testbericht zum Wanderschuh Hanwag Waxenstein Bio

Clemens  4. Dezember 2018

Kreuz und quer durch Sachsen – Der Thule AllTrail 45L im Praxistest

Marc 19. September 2018

Testbericht: Vaude Brenta 25 - Rucksack-Allrounder mit toller Passform

Anna 26. März 2019