Dein Abenteuer beginnt hier!

Testbericht: Sensibel, weich und anschmiegsam – der La Sportiva Theory rockt!

Testbericht: Sensibel, weich und anschmiegsam – der La Sportiva Theory rockt!

Ex-tapir und Kletterrakete Moritz hat im Laufe seiner Kletterlaufbahn schon so manchen Schuh an den Füßen gehabt. Für anspruchsvolle vertikale Projekte war er auf der Suche nach einem besonders weichen Schuh mit flexibler und sensibler Sohle. Er hat für uns den Theory von La Sportiva ausprobiert und stellte fest: Im Leistungsbereich überzeugt dieser nicht nur in der Pre-Corona-Halle, sondern auch am Fels. Lest weiter unten, was Moritz von dem Schuh hält. Und weil der Schuh auf so breite Begeisterung im Team stoß, hat ihn tapir Micha auch gleich nochmal entführt (den Schuh, nicht den Moritz).

Mit einem animalischen Produkttext preist La Sportiva den Theory auf der firmeneigenen Hompage an. Denn, die Eigenschaften des Kletterschuhs seinen auf Grundlage des „Greifverhalten(s) der Gorilla(s)“ und der „Sensibiltät von Katzenpfoten“ entwickelt worden. Dies allein und die Tatsache, dass ich mir schwer vorgenommen habe einen richtig weichen Schuh zu probieren sind Grund genug den La Sportiva Theory genauer unter die Lupe zu nehmen.

La Sportiva hat mit diesem Schuh sowohl einige bewährte Konzepte zusammen geführt, als auch innovatives Neuland betreten.
Zunächst ist der Theory ein Kletterschuh, wie er weicher kaum vorstellbar ist. Die Vibramsohle fühlt sich pur unter dem Fuß an. Sensibilität statt Unterstützung sind definitiv das Thema des Schuhs. Zudem hat La Sportiva die ohnehin schon weichere XS Grip 2 Sohle in verschiedenen Dicken angebracht. Direkt unter der großen Zehe hat er somit etwas mehr Futter und wird in Richtung Fußballen immer dünner. Die Sohle ist am Innen- und Außenriss des Schuhs noch oben gezogen, was La Sportiva als D-Tech (Dynamic Technology) vermarktet wissen möchte. Da der Schuh nicht nur in der Sohle, sondern auch am Toehookpatch und Randgummi weich daher kommt kann ich meine La Sportiva Größe um 0,5 reduzieren. Sonst liege ich bei 38,5 EU, bei diesem Modell passt 38 bei einer „Normalschuhgröße“ von 41,5 EU aus der Box perfekt.

Die Passform des Theory ist schwer zu beschreiben. Dies liegt sicherlich auch daran, dass er so weich ist, dass er sich einfach sehr gut anpasst. Dadurch, dass Sohle und Randgummi an den Seiten fließend ineinander übergehen, haben meine eher breiten Füße trotz der kleineren Schuhgröße kein Problem. Die Ferse ist in dieser Größe ebenfalls so geschnitten, dass sie mir passt. Von allen La Sportiva Modellen, die ich bisher probiert habe, erinnert mich der Theory am ehesten an den Skwama.
Der Schuh kann aus der Box geklettert werden, er gibt zwar mit der Zeit noch weicher und geschmeidiger, ein Einklettern entfällt. Der Kletterverschluss unterstützt den Halt des Boulderschuhs am Fuß für meinen Geschmack deutlich besser als beim Python, was für mich neben der geeigneteren Passform ein weiterer Grund ist, bei der Wahl eines weichen Schuhs dem Theory den Vorzug zu lassen. Neben dem Downturn, der durch die Weichheit auch vom Fuß selbst mitgestaltet wird, weißt der Schuh eine nicht übertriebene und mir angenehme Asymmetrie auf. Der Theory kommt damit äußerst rund daher, problematisch war bei meinem hohen Spann lediglich, dass die Stretcheinnähung etwas zu kurz war und der Velcro darüber schloss, wodurch er somit gerade zu Beginn etwas kniff und rieb.

La Sportiva hat den Theory als Hallenschuh im oberen Leistungssegment entwickelt. Da seit Covid19 in den Leipziger Kletter- und Boulderhallen leider ein Chalkverbot besteht, ist es nur schwer möglich den Schuh dort an seine Grenzen zu bringen. Touren am Leistungslimit scheitern dort dieser Sommertage zumeist am Grip der Hände und nicht am Grip der Schuhe. So blieb mir trotz der offerierten neuen Qualität des Indoorboulderns nichts Anderes übrig, als ihn am Felsen auf Herz und Nieren zu prüfen.

Zunächst tritt sich der Theory intuitiv. Die Sensibilität ist sofort spürbar und sorgt für ein zunächst anderes Antreten. Mein Fuß muss sich dran erst gewöhnen. Der Boulderschuh sorgt somit für ungewohnten Muskelkater und eine anfängliche leichte Überforderung meiner Zehenkraft. Einen Knieklemmer über einen schlechten Tritt zu klemmen ist dann eben ohne Unterstützung im Fuß doch was Anderes.

Das was der Kletterschuh aber an mehr Kraft fordert, gibt er an Trittqualität zurück. Die Rückmeldung des Trittes beim Belasten und Anziehen ist bemerkenswert und sorgt für ein aktiveres Klettern. Ich habe mehrmals das Gefühl, dass ich eigentlich bei – gerade weiten Zügen – nach hinten aus der Wand fallen sollte und es überraschender Weise nicht tue. Ebenfalls ist die Entlastung in Überhängen an kleinen Griffen deutlich zu spüren. Es sind vielleicht nur wenige, aber dann für den Durchstieg doch manchmal entscheidende Prozent, die die Füße somit übernehmen können.

Sowohl die weiche Bauart, als auch die Wahl des Sohlengummis spielen im Kalk hervorragend zusammen. Das Maximum an Reibung wird dadurch gesteigert, dass sich die weiche Form ins Gestein frisst.

tapir Micha sagt:

„Der Theory von La Sportiva ist eine technische Wunderwaffe, die vor allem aufs Indoor-Klettern gemünzt wurde. Er ist wahnsinnig gefühlvoll und haftend, passt wie eine Socke und macht durch seine Konstruktion jede noch so komplizierte Bewegung sicherer. Gerade KlettererInnen, die schwere Boulder in der Halle, ob Platte oder Überhang, im Auge haben, können mit dem Theory nichts falsch machen. Natürlich lässt sich der Schuh auch wunderbar draußen klettern, man muss dann aber in Kauf nehmen, dass die sensible Sohle schneller verschleißt. Der Theory ist die logische Evolution des La Sportiva Portfolios, angepasst auf die Bedürfnisse des modernen, wettbewerbsorientierten Kletterns.“

Der Theory ergänzt für mich mit seiner weichen Bauart und anschmiegsamen Passform gelungen das La Sportiva Sortiment. Er hat seine Stärken sicherlich Indoor an Volumen, in steilen Bouldern, bei Toe- und Heelhooks und im flächigen Antreten. Für mich spielt er aber auch am Felsen ganz vorne mit, denn letztlich ist es gerade im Frankenjura nicht unüblich, dass die Schwierigkeit der Tour maßgeblich durch wenige schwere Boulderzüge bestimmt wird. Für alle, die in solchen Zügen die letzten Prozent durch Fußarbeit herauskitzeln wollen, ist der La Sportiva Theory auch dort erste Wahl.

+ präziser, anschmiegsamer Sitz
+ maximale Sensibilität
+ kann durch seine Anschmiegsamkeit so klein gewählt werden, dass die La Sportiva Ferse perfekt sitzt
+ gute Toe-Hook Qualitäten durch großflächige Gummierung auf dem Spann
+ Vibram XS Grip2

Theory

Theory

144.95€

Theory Women

Theory Women

144.95€

Kommentar schreiben

Lesen: Testbericht: Sensibel, weich und anschmiegsam – der La Sportiva Theory rockt!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Testbericht: Der Grayl Geopress Purifier – Wasserfilter und Trinkflasche in einem

Tobias 10. April 2021

Testbericht: Praktisch, unkompliziert und einfach gut – Trinken mit dem Trinkbecher Stanley Ceramivac™

Celine 12. Februar 2021

Testbericht: Der neue La Sportiva-Kletterschuh Solution Comp

Michael 16. Juni 2020

Testbericht: Mit der Vaude Skarvan Biobased Pant den Schritt in die Zukunft wagen

Celine 19. Juli 2021

Testbericht: Liebe auf den ersten Blick – der Alpine Sneaker Women von Merrell

 17. Juli 2020