Dein Abenteuer beginnt hier!

Testbericht: Praktisch, unkompliziert und einfach gut – Trinken mit dem Trinkbecher Stanley Ceramivac™

Testbericht: Praktisch, unkompliziert und einfach gut – Trinken mit dem Trinkbecher Stanley Ceramivac™

Die kalte Jahreszeit hat nun schon seit längerem Einzug in unsere Gefilde gehalten – und damit auch die Zeit der Heißgetränke to go (vor allem in dieser cafélosen Ära). Da mein alter Trinkbecher leider in der letzten Saison den Löffel abgegeben hat – wohlgemerkt durch meine Unachtsamkeit in Sachen Reinigung – musste ich mich in diesem Winter nun wieder auf die Suche nach einem geeigneten Ersatz machen. Da fiel mir der Ceramivac™ von Stanley ins Auge, der erst seit Kurzem in unserem Bechersortiment zu sehen war. Von Wegwerfbechern hatte ich mich bereits ein paar Jahre zuvor erfolgreich und konsequent verabschiedet. Trotzdem muss ich zugeben, dass diese einen entscheidenden Vorteil haben: keinen Arbeitsaufwand! Das hat durchaus etwas für sich für Menschen wie mich, die einen Becher auch mal ausversehen in der Ecke stehen lassen. Damit mir das „Den reinige ich später“ nicht wieder passiert, sollte mein nächster Getränkespender möglichst einfach und nachhaltig im Design sein, aber gleichzeitig aus hochwertigen und langlebigem Material bestehen. Meinen Ceramivac™ teste ich nun seit zwei Monaten hinsichtlich dieser Aspekte auf Herz und Nieren (oder auf Isolation und Geschmack). Bisher bin ich mehr als zufrieden, was ich in meinem folgenden Erfahrungsbericht schlüssig untermauern möchte.

Ich bin ein Fan von Dingen, die simpel und praktisch funktionieren. Da ich erfahrungsgemäß ein Mundstück mit Trinköffnung nicht benutze (kommt mir da meistens zu plötzlich zu heiß raus), wollte ich definitiv einen Thermosbecher ohne diesen Zusatz. Vom Stanley Ceramivac™ erhoffte ich mir, ihn benutzen zu können wie eine Tasse ohne aufwendige Reinigungsarbeiten. Hier sind die Hersteller zwar sehr fortschrittlich und meist kann man die Deckel vollständig in ihre Einzelteile zerlegen. Nichtsdestotrotz ist das ein Mehraufwand, den ich vermeiden wollte.
In puncto Materialien stellte ich mir natürlich etwas möglichst Haltbares vor, was aus meiner Sicht auch dem Aspekt Nachhaltigkeit zugute kommt. Da ich hin und wieder tollpatschig bin und natürlich viel draußen unterwegs, sollte so ein Thermobecher auch den ein oder anderen Sturz aushalten können. Für das rundum gute Gewissen wollte ich bei meinem neuen Begleiter einen möglichst niedrigen Plastikanteil – denn das kommt definitiv Geschmack und Umwelt zugute.
Einer der wichtigsten Aspekte ist natürlich die Frage: Ist der Becher dicht? Auch das erhoffte ich mir vom Ceramivac™, denn in der Radtasche auf dem Weg zur Arbeit oder im Rucksack auf Wanderschaft kommt es gerne vor, dass ein Trinkbecher herumbollert. Was ich dann überhaupt nicht erleben möchte, ist eine von innen nasse Tasche.
Die Wärmeleistung war tatsächlich ein für mich nur eingeschränkt wichtiger Aspekt, denn sowohl auf Arbeit als auch draußen muss das Getränk nur wenige Stunden warm bleiben. Hier geht es mir mehr um den schlichten Genuss, als darum mich dauerhaft aufzuwärmen. Habe ich den Plan wirklich lange bei Kälte draußen zu bleiben, nehme ich ohnehin eine große Flasche heißen Tee mit. Was die Füllmenge angeht, erschienen mir die 470 ml, die in den Ceramivac™ passen, als gutes Mittelmaß. Die nächstgrößere Variante ist in meinem Sortiment dann schon die 1 Liter-Thermoflasche und für alles darunter, nutze ich keinen isolierten Becher mehr.

Stanley ist bekannt für die Herstellung robuster und absolut outdoortauglicher Trinkgefäße. Das konnte ich auch beim Ceramivac™ wieder einmal feststellen. Er ist aus 18/8-Edelstahl gefertigt, also einem sehr haltbarem und widerstandsfähigem Material. Wie man es aus dem Namen des Thermobechers schon erahnen kann, kommt hier noch eine Keramikbeschichtung hinzu. Diese erleichtert zum einen die Reinigung, sorgt aber vor allem dafür, dass das Getränk keinen metallischen Geschmack annimmt. Und das wirkt! Ich bin keineswegs ein wahnsinniger Kaffeetrinker, vielmehr mag ich die Abwechslung. Mein Ceramivac™ hat mir bisher bereits Tee, Kaffee oder kaffeeähnliche Getränke warm gehalten. Beim Genuss dieser Gebräue konnte ich mich immer über das unverfälschte Geschmackserlebnis freuen, dass auch nach dem Wechsel verschiedener Inhalte erhalten blieb. Ein kleines, aber feines Detail ist das weiche Gefühl, welches man beim Ansetzen zum Trinken an der Becherkante hat. Hier hat sich die durchdachte Verbindung von abgerundeten Kanten und der Keramikbeschichtung wirklich bemerkbar gemacht – sehr schön!
Die Gestaltung des Stanley Ceramivac™ begeisterte mich ja bereits schon, als ich ihn im Laden stehen sah, denn er kommt ohne separate Trinköffnung im Deckel aus. Für mich war und ist das absolut überzeugend, denn zum Reinigen schraube ich einfach Becher und Deckel auseinander und spüle beides aus. Ich muss nichts auseinander nehmen und es gibt ohnehin kaum denn kaum Bereiche, in denen sich Reste des Getränks festsetzen können. Sollte mal etwas hochschwappen, kann man den Deckel schnell und einfach mit einer Bürste säubern. Für mich war ein wenig Wasser bisher absolut ausreichend – es blitzt und schmeckt wie neu. Der Thermobecher ist selbstverständlich spülmaschinenfest, sodass man ihn wenn nötig auch einer intensiven Reinigung unterziehen kann.
Das Beste am Design: Mit dem Ceramivac™ habe ich mir bisher nicht ein einziges Mal den Mund verbrüht, denn mit der großen Öffnung kann ich viel besser händeln, wie groß der erste Schluck wird. Auch äußerlich macht der Becher etwas her. Die gedeckten und natürlichen Farben überzeugen mit schlichter Eleganz. Ein praktisches kleines Detail ist der am Deckel angebrachte Haltering, dank dem ich den Thermobecher mit auf den Spaziergang nehmen oder mit ansonsten vollen Händen durch den Laden tragen kann. Unten hat Stanley den Ceramivac™ mit einem Silikonfuß versehen, sodass er stabil steht. Das kam mir draußen das ein oder andere Mal zugute. Auf unebenem Untergrund blieb mein überlebensnotwendiges Heißgetränk ohne Verrutschen sicher verwahrt.

Wie oben schon beschrieben punktet der Stanley Ceramivac™ mit seiner hochwertigen Materialkombination. Die erfühlt man sofort, wenn man ihn in die Hand nimmt. Der doppelwandige Edelstahl musste im Einsatz auch schon einiges aushalten. Ein paar Mal ist er bereits herauntergefallen… und hat sich wacker geschlagen. Das Material überzeugte mich mit seiner Stabilität ohne auch nur ein Fünckchen der Isolationsleistung einzubüßen. Noch habe ich es nicht einmal geschafft, den Becher mit einer Delle zu versehen. Und das will was heißen! Das bringt meine Gedanken natürlich gleich weiter in Richtung Nachhaltigkeit. Nicht nur, dass der Ceramivac™ aller Voraussicht nach dank seiner hochwertigen Verarbeitung sehr lange zuverlässig seinen Dienst leistet und daher nicht bald wieder ersetzt werden muss, die doppelwandige Vakuum-Isolierung ist zudem BPA-frei hergestellt und der Becher nahezu vollständig frei von Kunststoff. Ein Augenmerk kann man hier auch noch auf die Firma selbst werfen. Stanley engagiert sich unter anderem in der Conservation Alliance zum Schutz verschiedener Naturgebiete. Für mich trägt dieses Gesamtpaket auf jeden Fall viel zum Thema Nachhaltigkeit bei, wodurch ich meinen Stanley Ceramivac™ noch ein bisschen mehr schätze als sowieso schon.

So viel kann ich nach fast täglichem Einsatz sagen: immer wieder konnte ich mich über ein dampfendes Getränk freuen, dass sich nach dem Abschrauben des Deckels offenbarte – auch nach ein paar vergangenen Stunden. Warm hält der Ceramivac™ Kaffee und Tee problemlos für sechs Stunden und länger würde ich solch ein Getränk wohl auch nicht mit mir herumtragen.
Hin und wieder gibt es mal einen Becher, der über den Deckel ein bisschen Flüssigkeit verliert – der Ceramivac™ hielt in meinen umfangreichen Tests ohne einen Tropfen zu verlieren dicht. Das musste er sicher im Rucksack verstaut, aber auch in der Fahrradtasche unter Beweis stellen. Darin ist nach einer Fahrt zur Arbeit meist alles ziemlich durcheinander, doch zu meinem Glück erledigen Schraubverschluss und Dichtungsring zuverlässig ihren Job und keine meiner Unterlagen war ein einziges Mal feucht. Absolut zu empfehlen!

Der Stanley Ceramivac™ hat keinen meiner Wünsche offen gelassen. Ich habe das Mindestmaß an Aufwand mit einem Thermobecher, der mich jeden Tag begleitet. Wer also auf der Suche nach einem robusten, schlichten und trotzdem sehenswerten Thermobecher ist, der zuverlässig isoliert und dicht hält, ist mit dem Ceramivac™ auf der sicheren Seite. Empfehlenswert finde ich ihn vor allem für alle, die ihn nicht nur im Alltag benutzen wollen, sondern gerne auch auf kleineren Outdoor-Abenteuern – hier fühlt sich der Thermobecher pudelwohl.

+ hochwertige Verarbeitung
+ robuster Edelstahl, hält auch mal einen Sturz aus
+ geschmacksneutral und weiche Berührungspunkte Dank Keramikbeschichtung
+ abgerundete Ecken
+ schnelle und unkomplizierte Reinigung!
+ langanhaltend warme Getränke
+ absolut dicht
+ praktischer Haltering

 

Stanley Ceramivac

Stanley Ceramivac

36.95€

Stanley Ceramivac

Stanley Ceramivac

36.95€

Kommentar schreiben

Lesen: Testbericht: Praktisch, unkompliziert und einfach gut – Trinken mit dem Trinkbecher Stanley Ceramivac™

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Testbericht: Soto Thermostack Original – puristisches Solo-Topfset für Kaffee & mehr

Manuel 11. September 2020

Testbericht: Schneeschuhwandern im Allgäu und Skitouren am Matterhorn mit dem Gregory Zulu 40

Tobias 12. Mai 2020

Testbericht: Sensibel, weich und anschmiegsam – der La Sportiva Theory rockt!

tapir Testteam 20. April 2021

Testbericht: Mit der Vaude Skarvan Biobased Pant den Schritt in die Zukunft wagen

Celine 19. Juli 2021

Testbericht: Kaum zu glauben – mit dem Altus ND30 durch den verloren geglaubten Winter!

Celine 19. Februar 2021