Dein Abenteuer beginnt hier!

Testbericht: Vaude CityGo Bike 23 – Rucksack oder Fahrradtasche? Na klar, beides!

Testbericht: Vaude CityGo Bike 23 – Rucksack oder Fahrradtasche? Na klar, beides!

Fahrradtasche oder Rucksack? Wer kennt nicht das Dilemma, zwischen den beiden Optionen wählen zu müssen? Nimmt man einen Rucksack für das Fahrradfahren, dann merkt man an warmen Tagen das Gewicht des Rucksacks recht schnell und muss einen verschwitzten Rücken in Kauf nehmen. Mit einer Fahrradtasche ist die Fahrt da schon entspannter, aber ein Stadtbummel kann mit einer vollen Fahrradtasche über der Schulter auch ziemlich anstrengend sein. Für mich war es daher eine fantastische Neuigkeit, dass genau diese Entscheidungsprobleme mit dem CityGo Bike 23 endlich Geschichte sind. Vaude hat damit einen tollen Rucksack für Büro und Freizeit geschaffen. Der Rucksack lässt sich innerhalb weniger Sekunden zur Fahrradtasche umwandeln und wieder zurück – und er sieht dabei auch noch verdammt schick aus! Ich durfte ihn die letzten drei Monate im Alltag ausprobieren und bin immer noch ziemlich begeistert.

Der Rucksack besteht im oberen Bereich aus Polyamid mit einer PU-Beschichtung. Der farblich abgesetzte und etwas derbere Bodenbereich besteht aus recycelten Polyester und hat ebenfalls eine PU-Beschichtung. Das Bodenmaterial ist noch dazu gewachst, damit Schmutz und Feuchtigkeit besser abperlen. Der ganze Rucksack ist außerdem auch PFC-frei und umweltfreundliche imprägniert mit Eco Finish. Wer aber doch mal eine längere Zeit bei viel Regen unterwegs ist und dann auf Nummer sicher gehen will, dass der Inhalt des Rucksacks garantiert trocken bleibt, sollte die zum Rucksack dazugehörige Regenhülle nutzen.

Das Volumen von 23 Litern ist etwas größer als bei den meisten Fahrradtaschen oder Daypacks, allerdings wirkt der Rucksack nicht riesig, da er unten schmaler geschnitten ist. Zugänglich ist er über einen Rolltop, welcher gleichzeitig auch mit Reißverschluss verschlossen werden kann.

Wenn man den Rollverschluss nicht, wie vorgesehen, an den beiden seitlichen Verschlüssen fixiert, kann man das Volumen noch ein bisschen erweitern und so ohne große Probleme den schnellen Einkauf noch im Rucksack verstauen.

Die Innenausstattung besteht aus einem großen Hauptfach, einem Laptopfach und drei kleineren Taschen, in die aber nicht viel mehr als eine Taschentuchpackung und ein paar Stifte reinpassen. Das Laptopfach ist hingegen sehr großzügig und auch durch den seitlichen Reißverschluss gut zu öffnen. Ein 13- bzw. sogar ein 15-Zoll-Laptop finden hier ohne größere Probleme Platz. Das Laptopfach eignet sich übrigens auch prima zum Transport von Zeitschriften und Schreibblöcken.

Eine leichte Polsterung am Rücken und ein Luftkanal sorgen für ein sehr angenehmes Tragegefühl. Durch die integrierte Rückenverstärkung merkt man das im Rücken verstecke Fahrradtaschensystem auch bei voller Zuladung kaum.

Außen findet man noch eine kleine Reißverschlusstasche, um Schlüssel oder Portemonnaie zu verstauen und eine Stretchtasche für eine Trinkflasche oder auch Wanderstöcke, die sich dann mit Hilfe des Kompressionsriemens fixieren lassen. Für mich war die Stretchtasche nach kurzer Zeit die praktikabelste Lösung zum Verstauen der Regenhülle, da sie im Innenfach sonst eher im Weg ist.

Die zwei fluoreszierenden Streifen am Rucksackboden sowie der Vaude-Schriftzug reflektieren, wenn sie angestrahlt werden. Zusätzlich wird der CityGo Bike auch noch mit einem Beleuchtungssystem von Osram beworben (ein Leuchtkabel, welches mit einer Powerbank betrieben wird, das am Rucksack befestigt werden kann). Das ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten. Für eine bessere Sichtbarkeit im Straßenverkehr kann man aber genauso gut einfache Stecklichter an den beiden vorhandenen Laschen befestigen.

Um nun aus dem Rucksack eine Fahrradtasche zu machen, muss man den Klettverschluss über den Schulterträgern lösen und kann aus einer versteckten Tasche im Rückenbereich das Aufhängesystem hervorzaubern. Dieses wird einfach über die Schulterträger des Rucksacks drübergelegt und am unteren Ende mit einem Klettverschluss fixiert. An der Seite müssen nur noch die zwei Reißverschlüsse runtergezogen werden und fertig ist die Fahrradtasche mit dem bewehrten Vaude-System QMR 2.0, das problemlos auf die meisten Gepäckträger mit einem Rohrdurchmesser von 8-16 mm passt. Um den CityGo Bike 23 noch zusätzlich am Gepäckträger zu fixieren, ist ein Klettband vorgesehen.  Etwas gewöhnungsbedürftig war am Anfang noch, dass man die Haken am Gepäckträger richtig festklicken muss.

Ich habe den CityGo Bike 23 in den letzten drei Monaten wirklich zu lieben gelernt und möchte ihn in meinem Alltag nicht mehr missen. Meine normalen Fahrradtaschen stehen durch die Multifunktionalität des CityGo Bike eigentlich nur noch in der Ecke. Das gute Stück kommt bei mir als Rucksack und als Fahrradtasche gleichermaßen zum Einsatz, da der Umbau wirklich super schnell geht. Gerade an warmen Sommertagen führt an der Verwandlung zur Fahrradtasche kein Weg vorbei.

Die 23 Liter Volumen waren oft bis zum Maximum ausgereizt und ich hätte mir durchaus etwas mehr Volumen gewünscht. Daher habe ich mich gefragt, warum Vaude den CityGo Bike 23 nicht analog zum Rucksack auch in einer 30-Liter-Variante anbietet?

Ist die Fahrradtasche wirklich mal durch einen schlammigen Waldweg richtig dreckig geworden, dann kann man den Fahrradtaschenüberzug hinter dem Rucksacktragesystem verstecken. Ob ich die Tasche in so einem Zustand aber wieder zum Rucksack zurück verwandeln und aufzusetzen würde? Eher nicht. Für so einen Fall wäre ein zusätzlicher Tragegurt, wie ihn reine Fahrradtaschen meist haben, hilfreich.

Nach drei Monaten täglicher Nutzung ist der CityGo Bike immer noch in einem sehr guten Zustand. Nicht ganz optimal in Hinblick auf die Langlebigkeit finde ich aber die vielen Reißverschlüsse – fünf an der Zahl. Wenn ein Reißverschluss kaputtgeht, ist es meist schwierig, ihn zu ersetzen. Hier wären robustere Reißverschlüsse oder eine andere Lösung (zum Beispiel Druckknöpfe) wünschenswert.

Nach drei Monaten täglicher Nutzung ist der CityGo Bike immer noch in einem sehr guten Zustand – etwas anderes würde ich bei Vaude auch nicht erwarten. Etwas besorgt bin ich in Hinblick auf die Langlebigkeit wegen der vielen Reißverschlüsse, fünf sind es insgesamt. Wenn ein Reißverschluss kaputtgeht, ist es meist schwierig, ihn zu reparieren. Hier wären robustere Reißverschlüsse oder eine andere Lösung (zum Beispiel Druckknöpfe) wünschenswert. Ich hoffe dennoch, dass sie lange halten und das Vaude ansonsten seine bekannte Reparaturwilligkeit zeigt.

+ multifunktionelles Daypack für den täglichen Einsatz
+ sehr leichter und schneller Umbau vom Rucksack zur vollwertigen (Stadt-)Fahrradtasche
+ großes Laptopfach mit Seiteneingriff für Geräte bis 15“ geeignet
+ Nachhaltigkeitslabel Green Shape, Fair Wear und Grüner Knopf
+ teilweise aus recycelten Materialien und mit PFC-freier Imprägnierung gefertigt

0 Manchmal wäre etwas mehr Volumen wünschenswert

– nicht komplett wasserdicht (dafür mit Regenhülle)
– viele Reißverschlüsse

CityGo Bike 23

CityGo Bike 23

139.95€

CityGo Bike 23

CityGo Bike 23

139.95€

Kommentar schreiben

Lesen: Testbericht: Vaude CityGo Bike 23 – Rucksack oder Fahrradtasche? Na klar, beides!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Testbericht: Bequemer wird's nicht – der Rucksack Jade 38 von Gregory

Anne 23. November 2020

Testbericht: Vom Rucksack zur Radtasche in 3,0 Sekunden – der neue Vario PS von Ortlieb

Rabanus 14. April 2022

Testbericht: Mit der Vaude Skarvan Biobased Pant den Schritt in die Zukunft wagen

Celine 19. Juli 2021

Testbericht: Kaum zu glauben – mit dem Altus ND30 durch den verloren geglaubten Winter!

Celine 19. Februar 2021

Testbericht: Klappbar, klein und Carcasonne-tauglich – der Moonlander Table von Nemo

Marc 19. Mai 2022