Einmal rundherum

Einmal rundherum

Februar / März 2005: Kapstadt – Garden Route – Knysna -  Transkei Pass – Port Shepstone – Durban – Phinda NP – Witbank – Johannesburg – Augrabis Falls – Wine Rout – Kapstadt

Warum SÜdafrika

Südafrika lässt jedes Herz höher schlagen. Vom Outdoor-Sport (Wandern, Biken, Rafting) über Wildnis (mit frei laufenden Tieren) bis hin zum Relaxen und Baden im Ozean kann jeder frei wählen, was ihn am meisten interessiert. Dabei braucht man sich über Infrastruktur und tropische Krankheiten kaum Sorgen zu machen und kann seinen Urlaub auch mit relativ wenig Geld genießen.

Blick vom God's Window mit dort aufzufindendem Slogan.Selbst der König der Tiere scheint nur eine zahme Katze zu sein.Der tägliche Sonnenaufgang fällt etwas farbenfroher aus als bei uns.

Was Sie schon immer über SÜdafrika wissen wollten…


Welche gesundheitlichen Gefahren gibt es?

In Südafrika gibt es ein gewisses Malaria-Risiko. Besonders wenn man im Norden und im Krüger Nationalpark unterwegs ist, sollte eine Malaria-Vorsorge getroffen werden. Wer sich aber nur in den Städten und in Zentral- und Süd-Südafrika aufhält, sollte sich doch überlegen, ob die relativ kostspieligen Tabletten für ihn notwendig sind. Des weiteren sollte man gegen Hepatitis A und B, Polio, Tetanus, Typhus und Diphtherie geimpft sein.

Bestehen Gefahren auf der Straße?

Neben beschriebenen Krankheiten sind wahrscheinlich Autounfälle die größten Probleme. Die Südafrikaner haben zwar Gesetze für den Straßenverkehr, aber daran hält sich kaum jemand. Es ist nicht erlaubt, doch fahren die meisten viel zu schnell, überholen rechts und links und vom Sicherheitsabstand hat noch niemand etwas gehört. Wenn ein Fahrzeug schneller ist als das andere, wird vom langsamer fahrenden verlangt, so weit wie möglich auf den Seitenstreifen auszuweichen, um überholt zu werden. Es kann auch ohne weiteres vorkommen, dass auf den Straßen ein Fahrzeug bei 100 km/h ohne Rückleuchten am Fahrzeug fährt. Deswegen sollte man das Fahren bei Nacht, wenn möglich, vermeiden.

Wo die Riesen der Wildnis noch frei herum laufen.Table Mountain, das Wahrzeichen von Cape Town.Die Sonne geht, die Natur kommt zur Ruhe.

Ist Südafrika gefährlich?
Nein, nicht gefährlicher als viele andere Urlaubsländer. Eine gewisse Vorsicht wird aber empfohlen. Besonders bewährt hat sich in bewohnten Bereichen die Autotüren verschlossen zu halten, nichts offensichtlich im Auto liegen zu lassen und sich nicht all zu sehr als Tourist zu verhalten. So gelten glitzernder Gold- und Silberschmuck sowie Kameras (besonders in Städten) als besonderer Anziehungspunkt für Diebe.

 

Wie sieht es mit Übernachtungen und Lebensmitteln aus?

Dies stellt überhaupt kein Problem dar. Man findet von Zeltplätzen und Unterkünften für Rucksackreisende, in dem man sein Essen selber kocht, über normale Pensionen bis hin zu 5-Sterne-Luxushotels alles. Es ist nur eine Frage der Finanzen. Lebensmittel kann man auch überall kaufen. Vom kleinem Tante-Emma-Laden bis zum 3-Etagen-Mega-Supermarkt bekommt man für wenig Geld (im Durchschnitt die Hälfte des deutschen Preis) relativ viel Ware. Wasser aus der Leitung schmeckt mal mehr, mal weniger gut, kann aber ohne Risiko getrunken werden. Wer aber abgefüllte Getränke bevorzugt, bekommt diese in jeder Tankstelle oder im Supermarkt.

Was sind die besten Fortbewegungsmittel?

Am besten besorgt man sich einen Mietwagen, um flexibel zu sein. Ein Liter Benzin war Anfang 2005 für umgerechnet 0,70 Euro zu bekommen. Öffentliche Verkehrsmittel sind vorhanden, aber meistens überladen. Größere Strecken, z.B. Kapstadt – Johannesburg, können für ca. 25 Euro mit dem Flugzeug überwunden werden.

Was sollte man nicht verpassen?

- den Tafelberg hinauf zu wandern
- auf Safari gehen und „The Big Five“ bewundern
- die Garden Route mit anschließendem Transkei Pass
- Baden im Indischen Ozean

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag

Kommentar schreiben

Short Cuts SÜdafrika

Reisezeit: Südafrika kann zu jeder Jahreszeit bereist werden, wobei man im Sommer mit sehr heißen Temperaturen am Tage und im Winter mit kalten Nächten rechnen muss.
Anreise: Lufthansa und South African Airways fliegen von Frankfurt direkt nach Johannesburg oder Kapstadt. Wer aber 100-200 Euro für seinen Urlaub am Flug sparen möchte, sollte sich mal bei Qatar Airways oder Emirates erkunden, welche mit Zwischenstopp Südafrika anfliegen.
Einreise: Für ein Touristenvisum, welches am Flughafen in Südafrika ausgestellt wird, benötigt man einen noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass mit einer freien Seite fürs Visum und ausreichend finanzielle Mittel oder einfach ein Rückflugticket.
Sprache: Englisch und Afrikaans
Geld: Offizielles Zahlungsmittel ist der südafrikanische Rand. EC- und Kreditkarten funktionieren überall. Bargeld macht aber vieles einfacher. Dieses sollte aber erst in Südafrika getauscht werden, da dort die Wechselkurse für Euro einfach viel besser sind.

wwwo beginnen

southafrica.net - Offizielle Tourismusseiten zu Südafrika, auch in deutsch!
nature-reserve.co.za - Infos zu den Nationalparks mit dortigen Übernachtungsmöglichkeiten und Aktivitäten.
roomsforafrica.com - Übernachtungsmöglichkeiten in ganz Südafrika.
southafrica-travel.net - Alles was man zum Reisen braucht. Online Travel Guide zu Südafrika.

SÜdafrika

Nicht vergessen

- Sonnenschutz: Hut, Sonnenbrille und vor allem Sonnencreme sollten ein alltäglicher Begleiter sein.
- Mückenmittel: Da die Stiche dieser Tiere nicht nur jucken, sondern auch eine Menge Krankheiten übertragen, sollte man erst gar nicht gestochen werden...
-
Lange Hosen und Oberteile: Diese bieten nicht nur Schutz gegen Sonne und Pflanzen beim Trekking, sondern auch gegen kühle Abende und Wind auf Bergen.
-
Festes Schuhwerk: Sobald man die Straßen verlässt, bieten Sportschuhe genügend Schutz vor Unebenheiten und kleinem Getier. Für Bergtouren sind Wanderschuhe aber unverzichtbar.

Literatur

Long walk to freedom

Die Autobiographie von Nelson Mandela, welcher über ein viertel Jahrhundert im Gefängnis sitzen musste, um dann einer der bedeutendesten Menschenrechtskämpfer des 20. Jahrhunderts zu werden

South Africa, Lesotho and Swaziland

Lonely Planet Verlag 2004