Dein Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Einmal durch die Slowakei mit dem Rad

Einmal durch die Slowakei mit dem Rad

Einmal durch die Slowakei mit dem Rad

Juni 2009: Mit dem Fahrrad von Bratislava nach Bratislava, entlang des Donauradweges, durch das Flachland und Niedere sowie Hohe Tatra. Bratislava – Komarno – Lucenec – Brezno – Liptovsky Mikulas – Tatranska Lomnica – Zdiar – Zakopane – Oravska Jasenica – Zilina – Bratislava waren die Etappen.

Warum Slowakei

Trotz langjähriger Unabhängigkeit von der Tschechischen Republik steht die Slowakei immer noch im Schatten dieser. Und dies obwohl die Slowakei unzählige natürliche Schönheiten (Donau, Tatra Gebirge und andere Nationalparks), stark kulturell geprägt Städte und sehr freundliche und aufgeschlossene Bewohner hat.

Camping in der Hohen Tatraslowakischer KebabRegierungssitz des Parlaments

Was Sie schon immer über die SLOWAKEI wissen wollten…

Wie und Wo kann man übernachten?
Nachtquartiere kann man fast überall aufschlagen. Campingplätze und Hostels findet man ausreichend. Preis und Qualität variieren jedoch von Ort zu Ort. Freunde des Wildcampings werden ebenso jede Menge Möglichkeiten in Feldern, Wäldern oder am Rand von kleineren Orten finden. Verboten ist das Wildcampen offiziell nur in Nationalparks (Hohe und Niedere Tatra und andere). Beim Wildcamping sollte man beachten außer Sichtweite von Häusern zu sein, Feuer nur im äußersten Notfall zu entfachen und ganz wichtig, alles was man zum Nachtquartier mitgebracht hat auch wieder mitzunehmen.

Gibt es wilde Tiere in der Slowakei?
Ja, es gibt wilde Tiere in der Slowakei. Jedoch ist die Wahrscheinlichkeit eines dieser zu treffen relativ gering, da die Tiere mehr Angst vor Menschen haben als wir vor ihnen. Jedoch muss man beachten, dass es in den Bergen noch frei laufende Bären gibt vor denen man Respekt haben muss. So empfiehlt es sich besonders in den Nationalparks auf Campingplätze auszuweichen, um nicht ungewollte Besucher zu begrüßen. Allgemein sollte man keine Nahrung nachts außerhalb des Zelts liegen lassen.

Was kostet das Leben in der Slowakei?
Teurer als in Deutschland ist es nicht. Die Kosten für Nahrungsmittel liegen unter dem deutschen Preisniveau und man kann auch relativ günstig auf Campingplätzen übernachten. Alles andere ist sehr ortsabhängig und man bezahlt besonders in den Touristenorten mal einen Euro mehr. Allgemein ist die Slowakei aber ein preiswertes Urlaubsziel.

 

Mit Blick auf das Schloss in BratislavaÜberbleibsel aus alten Zeiteneines der vielen Schlösser am Wegesrand

Was muss ich als Radfahrer beachten?
In der Slowakei ist außerhalb von geschlossenen Ortschaften Helmpflicht, die auch von allen eingehalten wird. Ebenso ist in der Nähe der Donau sogar beim Fahren mit Mücken zu rechen. Entsprechende Abwehrmittel sind mitzuführen. Es gibt ein nationales Radwegenetz. Es lohnt sich jedoch auf die verkehrsarmen Nebenstraßen auszuweichen.

Ich will auf die Lomnitzer Spitze (Tatranska Lomnica), muss ich was beachten?
Ja, die Gondel auf den Gipfel verkehrt nur alle 20 Minuten und man muss Tickets für eine bestimmte Zeit buchen. Im Sommer ist die Nachfrage so groß, dass man diese Tickets schon 3 Tage vorher kaufen muss, um hoch zu kommen. Wem die Mittelstation reicht: hier kommt man täglich auch ohne vorher Tickets bestellt zu haben hin.

Was ist sehenswert und was nicht?
Bratislava ist eine attraktive Stadt mit Geschichte und Kultur, besonders sehenswert sind auch Liptovsky Mikulas mit See sowie die Berge der Hohen und Niederen Tatra. Der Donauradweg ist dafür etwas, was nicht unbedingt erlebt werden muss. Der Radweg geht langweilig kilometerweit nur geradeaus entlang der Donau ohne nennenswerte Abwechslung zu bieten.

 

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Testbericht: Mit dem Trail von Black Diamond durch die Hohe Tatra

Keno 14. August 2017

Klettern im Donautal

Christof 28. Februar 2005

Der Radweg Berlin – Kopenhagen

Christian 26. Januar 2011

Elefanten und traumhafte Sonnenuntergänge

Christina und Torsten 16. Januar 2008

Vielfältige Klettergebiete

Katja  3. Dezember 2005