Im Herbst von Valdemossa zum Kloster Lluc

Im Herbst von Valdemossa zum Kloster Lluc

Unsere Tour fand vom 30. Oktober bis 3. November 2005 statt. Wir wanderten von Valldemossa über Deià nach Sóller. Danach wollten wir weiter zur Hütte Tossals Verds, die aber leider belegt war. Deshalb durchquerten wir an diesem Tag den Torrent de Pareis und fuhren von Sa Calobra mit dem Schiff nach Port de Sóller. Von dort mit alter, offener Straßenbahn nach Sóller zurück. Tags darauf konnten wir zur Hütte Tossals Verds über den Col de L´Ofre, Cuber-Stausee und durch fünf Tunnel. Anschließend ging es nach Cases Velles, Es Castellot und über den Coll de sa Linia (laut Reiseführer; auf der Karte heißt er Coll de Coma Freda) zum Kloster Lluc. Schließlich fuhren wir von Lluc aus mit Bus und Bahn nach Palma.

Warum Spanien (Mallorca)

Meine beiden Freunde und ich führen schon seit Jahren Herbstwanderungen durch, die uns bisher immer ins deutsche Mittelgebirge führten. Im Jahre 2004 war uns Petrus aber überhaupt nicht hold. Tagelang Regen, wir waren nass bis auf die Haut. Da schworen wir uns in 2005 auf Mallorca in der Sonne zu wandern. Als ich den Wanderführer durchlas, war bald klar, dass es in die Serra Tramuntana gehen sollte. Die Reisebeschreibungen und die Bilder hatten mich überzeugt.

Steilwand vor dem CaragoliIm Torrent de PareisKloster Lluc

Was Sie schon immer über MALLORCA wissen wollten…

Lässt es sich auch im Herbst auf Mallorca wandern?

Laut Reiseführer ist der November die regenreichste Zeit, aber wir hatten Ende Oktober – Anfang November Glück. Es regnete keinen Tropfen, nur manchmal war es etwas windig. In Palma hatten wir 20 – 25 Grad, in der Serra de Tramuntana waren es noch mindestens 15 Grad. Nur abends wurde es rasch frischer. Der Oktober ist ein guter Monat zum Wandern auf Mallorca.

Wo kann man übernachten?

Am An- und Abreisetag haben wir in Hotels in Palma übernachtet (Doppelzimmer ohne Frühstück ca. 60 €). In Sóller übernachteten wir im El Guia (Doppelzimmer mit Frühstück ca. 75 €). Es ist ein schönes, kleines Hotel mit einem guten Restaurant dabei. Die Paella ist sehr zu empfehlen. Die Hotelchefin spricht fließend Englisch und war uns sehr behilflich bei der Reservierung der Berghütte.
Die Bergütte Tossals Verds hat 30 Schlafplätze, hier sollte man auf jeden Fall reservieren. Das hat für uns die freundliche Hotelchefin des El Guia übernommen, die natürlich fließend spanisch spricht. Denn auch mit Englisch hat man nur wenig Erfolg.

MassanellaRefugi Tossals VerdsAuf dem Coll de L'Ofre

Muss man durch den Torrent de Pareis?

Ursprünglich planten wir die Tour durch den Torrent de Pareis als letzten Wandertag. Dies ging aber nicht, da die Berghütte am 31.10.05 belegt war. Wir machten die Tour deshalb früher mit nur einem Rucksack für Verpflegung und Regenjacken. Das war gut so, denn mit unseren 10 kg-Rucksäcken hätten wir sicherlich Probleme bekommen. Viele Durch- und Abstiege im Torrent de Pareis sind mit Rucksack auf dem Rücken unmöglich. Wenn man alpines Wandern gewöhnt ist, dann ist der Torrent de Pareis Pflicht. Es ist eine fantastische Schlucht. Für kleine Kinder oder nicht schwindelfreie Personen ist diese Schlucht aber ungeeignet.

Wie kommt man von Ort zu Ort, wenn man nicht wandert?

Die öffentlichen Verkehrsmittel sind auf Mallorca sehr günstig und von Palma aus fahren auch viele Busse. Sonst sind die Verbindungen nicht so häufig. Zwischen Deià und Sóller fährt werktags fünfmal und sonntags dreimal ein Bus. Wer häufiger mit dem Bus fahren will sollte sich einen Fahrplan besorgen.
Taxis haben außerhalb von Palma meist keinen Taxometer, aber festgelegte Preise, die in einer Tabelle beim Fahrer eingesehen werden können. In Sóller ist diese Tabelle am Taxistand aufgestellt. Die Fahrt von Sóller nach Escorca, dem Einstieg zum Torrent de Pareis, kostete 33 €.

 

Wo kann man in Palma gut essen?

Am Hafen in der Avinguda Gabriel Roca gibt es natürlich eine Vielzahl von Restaurants. Wir haben am Anreisetag eines besucht, das ganz ordentlich war. Am letzten Tag waren wir in Palma im rustikalen Celler Sa Premsa, Plaza Obispo Berenguer de Palou 8, Tel. 971-723529, essen. Dieses Lokal ist sehr zu empfehlen, gutes, sehr preiswertes Essen. Dort essen auch Einheimische, was sicher eine Empfehlung ist.

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag

Kommentar schreiben

Short Cuts Spanien (Mallorca)

Beste Reisezeit: Laut Reiseführer ist der November die regenreichste Zeit, aber wir hatten Ende Oktober – Anfang November Glück. Es regnete keinen Tropfen, nur manchmal war es etwas windig. In Palma hatten wir 20 – 25 Grad, in der Tramuntana waren es noch mindestens 15 Grad.
Anreise: Die Anreise erfolgte mit einem Charterflug (169 € mit erster Übernachtung in Palma). Last Minute geht es bestimmt billiger.
Einreise: Da Mallorca zu Spanien gehört reicht natürlich ein Personalausweis zur Einreise.
Sprache: Mit Deutsch kommt man außerhalb von Palma nicht weit, aber auch mit Englisch hat man nicht immer Glück. Allerdings sind uns häufig Speisekarten auf Deutsch begegnet.
Geld: Mallorca ist natürlich Euroland und auf der Berghütte und im Kloster Lluc muss man Bargeld haben.

wwwo beginnen

mallorcalive.de
Ein Reisemagazin mit vielen Informationen zu Mallorca. Dort gibt es auch Informationen zum Kloster LLuc.

vamos24.de
Man sieht Bilder der Hütte und eine kurze Beschreibung.
sollernet.com
Homepage des Hotels in Sóller mit Bildern und spanischem oder englischem Text sowie Preisangaben.
cellersapremsa.com
Homepage des Restaurants in Palma, auch in deutscher Sprache.

Spanien (Mallorca)

Nicht vergessen

- gute Wanderschuhe sind Pflicht
- Trekkingstöcke sind hilfreich, müssen aber sicher verstaut werden können
- Wasser muss genügend mitgenommen werden
- Rucksackverpflegung ist sinnvoll, denn unterwegs gibt es meistens nichts.
- für die Tunnel ist eine Taschenlampe absolut notwendig
- mit einer Trillerpfeife kann man Notsignale geben
- erforderlich sind auch Kompass und Höhenmeter

Literatur

Mallorca Wanderführer
vom Reisebuchverlag Iwanowski in der 5. Auflage von 2005 (www.iwanowski.de). Sehr genaue Wegbeschrei-bungen helfen durch die nicht markierten Wege.
Wanderkarte Mallorca – Tramuntana
von freytag & berndt im Maßstab 1:50000 (www.freytagberndt.com). Mit der Karte war ich nicht so zufrieden. Die Wanderwege waren auf der Karte schlecht zu erkennen, sie müssten viel deutlicher aufgedruckt sein.