Vorteil für Jungs mit blauen Augen

avatar
Reiseberichte Südamerika Chile Peter | 28. Februar 2005

Vorteil für Jungs mit blauen AugenMärz 2000: Von Santiago fuhren wir mit dem Bus gen Süden zum Vulkan Puyehue bei Osorno, dann weiter die Panamericana runter nach Puerto Montt. Die Chilenen sind seit wenigen Jahrzehnten mit einer Verbindungsstrasse nach Südpatagonien beschäftigt – wir nahmen also einen Inlandsflug nach Punta Arenas, gleich gegenüber von Feuerland. Von da aus ging es zum Unesco Welterbe und Nationalpark Torres del Paine. Einen Abstecher nach Argentinien zum Gletscher Perito Moreno haben wir noch gemacht, und dann zurück nach Santiago.

Warum Chile

Südamerika sollte es sein, und zum Wandern bieten sich da die Anden ja schon irgendwie an. Eigentlich wollten wir nach Peru, aber dort ist leider keine Wanderzeit im März. Nachdem wir genug Gruselgeschichten über Kolumbien gehört hatten, entschieden wir uns, unseren Geldbeuteln und Müttern zuliebe, für Chile. Chile ist das europa-ähnlichste Land Südamerikas – und dabei nicht halb so teuer wie Argentinien. Es gibt tolle Anden, Pazifikküste, soweit das Auge reicht, und Chile enthält alle Klimazonen von Norwegen bis in die Sahara – nur anders herum halt. Ein perfektes Land für Südamerika-Jungfrauen also!

Torres del Paine NP: Glaciar Grey, größter Gletscher des NationalparksTorres del Paine NP: Das ist der Blick, den man morgens früh beim Müsliessen hat.Glaciar Perito Moreno: Allein deswegen lohnt schon ein Abstecher nach Argentinien.

Was Sie schon immer über Chile wissen wollten…

Wie kann man in Chile rumreisen?
Busse sind ausserordentlich billig und sehr komfortabel. Wir haben in besseren Bussen gesessen als alle, mit denen ich in Europa fahren durfte. In Santiago gibt es einen riesigen „Terminal de Buses“, und man sucht sich einfach den billigsten Anbieter heraus. Manche Reiseführer empfehlen eine Radtour die Panamericana herauf/herunter. Wir fanden sie in etwa so spektakulär wie die A9: 4-spurig, mit Trucker-Cafés alle paar Kilometer und massig lärmenden Autos. Inlandsflüge kosten in etwa so viel wie hier und haben auch den gleichen Komfort/Sicherheit. Wer also auf Indiana-Jones-artige Flugzeuge hofft, muss woanders hinfahren.

Wie kommt man von Santiago nach Patagonien?
Genau die Frage haben wir uns am ersten Tag auch gestellt. Also: Von Puerto Montt (dort ist die Panamericana zu Ende) fährt ein Schiff, braucht 3 Tage und ist recht teuer, aber fährt durch anscheinend pittoreske Insellandschaft. Die billigste Version ist der Bus, der von Santiago über Osorno nach Argentinien durch die ganze Pampa nach unten fährt. Das dauert aber ca. 30 Stunden und ist grösstenteils unspektakulär, was den Fensterblick angeht. Mit dem Flugzeug geht es am schnellsten, aber natürlich dementsprechend teuer.

Torres del Paine: Wer wissen will, wo Seramis hergestellt wird, sollte in die Bimssteinwüste am Puyehue bei Osorno gehen.Torres del Paine NP: Glaciar Grey, größter Gletscher des Nationalparks

Wie kann man sich in Chile ernähren?
Wir haben dem chilenischen Essen vertraut, und keines unserer inneren Organe hat sich beschwert. In den Supermärkten findet man alles, was man braucht. Besonders viel Spass hatten wir beim Testen der Meeresfrüchte – die Leute essen Untiere (genannt Picorocos), die für jeden Gruselfilm geeignet wären…

Was darf man nicht verpassen?
Eine schwere Frage, denn man hat meistens nicht genug Zeit, sich alle (aussergewöhnlichen) Naturwunder Chiles anzuschauen. Wer eine Bimssteinwüste, erstarrte Lavawalzen und heisse Abendbäder unter Sternenhimmel inmitten einer Alpenlandschaft mit Wäldern und Seen haben will, der muss nach Osorno fahren. Patagonien hat eine bezaubernde Mischung aus schroffen Karstbergen und blau leuchtenden Gletschern. Die Torres del Paine sind nicht umsonst Unesco-Welterbe, und beim Anblick der 80m hohen Gletscherwand vom Perito Moreno ist wohl bisher jedem die Kinnlade heruntergeklappt.

Wie sind die Leute?
Radebrechendes Spanisch hat völlig ausgereicht, um schnell ins Gespräch mit Chilenen zu kommen. Da wird auch schon mal am Abend nach 5 Tagen Wanderung die Glasflasche (!) mit Whisky herumgereicht. Und man hat diesen Europäer-Vorteil: Die Mädchen finden (halbwegs) blonde und rothaarige Jungs mit nicht-braunen Augen irgendwie unheimlich attraktiv (und anders herum sicher genau so)…

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag

Kommentar schreiben

Short Cuts Chile

Beste Reisezeit: Bei einer Bandbreite an Klimazonen von Norwegen bis zur Sahara kann man sich vorstellen, wie konkret die “beste Reisezeit” sein kann? Für den Süden bieten sich jedoch die Sommermonate November bis März an.
Anreise: Von Frankfurt über Buenos Aires nach Santiago, ca. 13 Flugstunden
Einreise: Problemlos für Deutsche, man braucht kein Visum, kriegt einen Stempel in den Pass bei der Einreise und sollte innerhalb von 3 Monaten wieder weg sein
Sprache: Spanisch, die Enden von Wörtern (vor allem die mit ?s) werden nur ungern mitgesprochen ? ein bisschen Dialekttoleranz ist also angebracht?
Geld: Pesos, mit Reisechecks in Dolares sind wir selbst in kleineren Städten gut gefahren

wwwo beginnen

Abenteuer und Reisen
Die Chile-Seite von „abenteuer und reisen“. Professionell, praktisch ein richtiger Reiseführer im web.

Trekking in Chile
Geschrieben von 2 Reiseführer-Autoren, die in Chile leben. Sehr ansprechend gestaltet, umfangreiche Informationen – ein Wunder, dass man das noch kostenlos kriegt!

Backpackers Chile
Wer schon vorher wissen will, wo er/sie die Nacht verbringen wird: Ausgewählte Unterkünfte mit Beschreibung, Preisen, Fotos, Email und Telefonnummern.

Nikocity
Ausführliche Beschreibung der chilenischen Landschaften, Wandertouren (mit Karte!) und sogar Rezepte.

Chile

Nicht vergessen

Dicke Sonnencreme, denn Patagonien ist nahe genug am Südpol und damit am Ozonloch.
Gute Regenausrüstung, denn vor allem Patagonien ist Windund Regengebiet.

Literatur

Chile mit Osterinseln
Dumont-Reiseführer – Hat uns viel über die Geschichte und Herkunft der Leute dort erklärt.

Patagonien und Feuerland
von Armin Brunner und Ralf Gantzhorn. Bruckmann Verlag 1997.
Ein Spitzen-Wanderführer, der uns die spektakulärsten Routen gezeigt hat.