Fränkische Schweiz – Urlaub für alle Altersklassen

Fränkische Schweiz - Urlaub für alle AltersklassenZwei Wochen waren wir im südlichen Teil der fränkischen Schweiz. In der ersten Woche stand Erholung im Familienkreis mit einer Altersspanne von 13 bis 60 an, während die zweite Woche mehr unter dem Aspekt des Kletterurlaubs stand. Außerdem begleitete uns unser 4-jähriger Labrador-Mix. Gerade durch die vielfältigen Interessen unserer 6-köpfigen Gruppe erlebten wir, die wir bisher hauptsächlich des Kletterns wegen im Frankenjura waren, auch dessen Vielfalt und Attraktivität in vielerlei Hinsicht.

Warum FRÄNKISCHE SCHWEIZ

Am Anfang stand die Idee des Kletterurlaubs, dann kam die Restfamilie hinzu und schnell entdeckten wir weitere Highlights in der Region. Ausgedehnte Wanderungen auf gut beschilderten, aber nicht überflüssig ausgebauten Wegen und Pfaden, Erkundungen von Höhlen und Burgen, Mountainbiketrails und Radwanderwege, Paddelmöglichkeiten, kulinarische Genüsse wie fangfrische Forellen, nahe Städte mit besuchenswerten Altstädten, Zoos und Museen und nicht zuletzt die überwältigende Zahl an Klettermöglichkeiten machen das Frankenjura zu einer phantastischen Urlaubsregion für alle Wünsche und Altersklassen.

Bestens ausgeschilderte Wege machen Karten fast überflüssigEin typisch unbefestigter Wander

Was Sie schon immer über die FRÄNKISCHE wissen wollten…

Kann man in der Fränkischen Schweiz auch etwas anderes tun als wandern?
Es gibt, außer vielleicht Hochseeangeln und alpinem Abfahrtsski, kaum eine Betätigung, die in der fränkischen Schweiz nicht möglich wäre. Selbst einige Skilifte und Loipen sind in schneereichen Wintern in Betrieb. Zudem warten Dutzende größere und kleinere Höhlen auf forsche Erkunder, Wiesent und Pegnitz laden zum Paddeln ein und alle paar Kilometer steht ein größeres Massiv mit eingerichteten Routen zum Klettern bereit – von der unzählbaren Anzahl Boulderblöcke ganz abgesehen. Wem das noch nicht reicht, der kann auf hunderten längeren und kürzeren, steileren und flacheren, gut ausgebauten und abenteuerlichen Wanderund Radwegen jeden Winkel erforschen.

Findet man Fossilien?
Ammoniten und Bruchstücke davon findet der aufmerksame Wanderer überall. Vollständigere oder seltenere Funde bedürfen etwas genauerer Suche. im nördlichen Teil der fränkischen Schweiz trifft man in den allgegenwärtigen Steinbrüchen an Wochenenden ganze Scharen von Fossiliensammlern, die oft auch gerne bereit sind Tipps und Tricks zu verraten oder bei der Bestimmung eigener Funde zu helfen.

Die Durchgangshöhle Unsere kachelofenbeheizte Unterkunft, das Taglershaus, mit Sonnenwiese, Grillplatz und Slacklinebäumen vor der TürBurg Egloffstein im Morgenlicht

Fränkische Schweiz und Hund – gibt es etwas Besonderes zu bedenken?
Dank der abwechslungsreichen Landschaft bieten sich auch für Hunde vielfältige Betätigungsmöglichkeiten. Langstreckenläufer kommen ebenso auf ihre Kosten, wie Wasserratten, Waldmausjäger oder Sonnenanbeter. Die fränkische Gelassenheit zeigt sich oftmals auch gegenüber den Vierbeinern, sofern sie nicht überstrapaziert wird. Entfernt man sich von den Tälern und steigt auf die Hochebenen, so sollte man daran denken, dass dort der Karstlandschaft wegen kein Wasser zu finden sein wird, so dass auch der Hund in der Verproviantierung mitbedacht werden muss.

Wohin, wenn’s mal regnet oder man etwas anderes als Natur pur sehen will?
Die drei größeren Städte Bamberg, Bayreuth und Nürnberg oder die 1200 Jahre alte Stadt Forchheim bieten die Möglichkeit durch schöne Altstädte zu bummeln. Die Kaiserpfalz in Nürnberg ist ebenso sehenswert wie die weitläufigen Felsengänge im Burgberg. Auch ist der Zoo eine lohnenswerte Alternative.

 Was sollte man nicht verpassen?
Wer in der fränkischen Schweiz nicht die Möglichkeit nutzt, eine der unzähligen kleinen Brauereien und deren Produkte auszuprobieren, verpasst einen wesentlichen Aspekt, liegt doch in dieser Gegend der Ort mit der höchsten Brauereidichte bezogen auf die Einwohnerzahl. Wo? Das verraten wir nicht: selbst suchen!

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag

Kommentar schreiben

Short Cuts FRÄNKISCHE SCHWEIZ

Anreise:
Mit dem Auto über die A73 bis Forchheim oder die A9 bis Pegnitz und dann über die B470 oder B2 ans Ziel. Per Zug erreicht man Gräfenberg, Ebermannstadt oder Pegnitz und kann von dort per Bus oder Anhalter weiter fahren.

Sprache:
Fränkisch zu verstehen ist leichter als gedacht und notfalls kommt man mit Hochdeutsch weiter.

Reisezeit:
Bei der Vielzahl der Möglichkeiten ist die Fränkische Schweiz zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert.

wwwo beginnen

frankenjura.com bietet eine umfassende Übersicht aller Ereignisse, Attraktionen und Unterkünfte.

fraenkische-schweiz.com liefert zudem noch Hintergründe über Natur und Kultur des Gebiets

aktiv-reisen.com bietet zahlreiche Angebote um neue Aktivitäten auszuprobieren oder ohne eigene Ausrüstung spontan tätig zu werden.

Der frankenweg läuft durch die Fränkische Schweiz und verbindet einen Großteil der Sehenswürdigkeiten miteinander.

naturerlebnis.de bietet unter Ausflugstipps nach Schwerpunkt und Aktivität sortierte Listen lohnenswerter Ziele.
Deutschland

Nicht vergessen

Fotoapparat und Fernglas sind nicht fehl am Platz.

Wanderschuhe steigern den Genuss der oft naturbelassenen Wege.

Eine Zeckenzange hilft die lästigen Plagegeister wieder los zu werden. (Vorsicht: FSME-Gebiet!)

Literatur

Zum Klettern:
Kletterführer Frankenjura von Sebastian Schwertner, Panico Alpinverlag.

Für Weitwanderer:
Der Frankenweg. Vom Rennsteig zur Schwäbischen Alb von Dietrich Höllhuber, Hans Carl Fachverlag.

Der Kosmos-Fossilienführer. Kosmos-Naturführer von Martin Kostak, Kosmos-Verlag. für Fossilienliebhaber.

Von Kompass-Karten rate ich ab, sie haben uns stellenweise trotz Wegmarkierung (!) in die Irre geführt...