Dein Outdoor-Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Klettern im Erzgebirge – rund um Wolkenstein

Klettern im Erzgebirge – rund um Wolkenstein

Klettern im Erzgebirge – rund um Wolkenstein

Der Ausflug nach Wolkenstein lohnt sich sowohl als Tagesausflug als auch als Wochenendausflug. Landschaftlich am schönsten ist ohne Zweifel die Wolkensteiner Schweiz. An den 10 Felsen sind garantiert immer ein paar Kletterer anzutreffen.

Warum Deutschland

In diversen Kletterforen war schon oft die Rede von der Wolkensteiner Schweiz. Da Wolkenstein nicht allzu weit von Leipzig, wollten wir uns von Wolkenstein und den Klettermöglichkeiten selber ein Bild machen.

Die Wolfsschlucht bei WolkensteinWolkensteiner Wände - Blick von der Brücke über die ZschopauWolkensteiner Schweiz, Dachwand mit Dach

Was Sie schon immer über die WOLKENSTEINER SCHWEIZ wissen sollten…

Anreise
Der bequeme Kletterer fährt heutzutage mit dem Auto. Das geht ganz gut über die A72 bis Chemnitz-Süd. Anschließend wird Chemnitz über eine Schnellstraße durchquert und dann liegen noch 30 km Bundesstraße auf der Route. Die Fahrzeit ab Leipzig beträgt etwa 1,5 Stunden. Bahnfahrer erreichen Wolkenstein mit der Regionalbahn über Chemnitz und weiter mit der Zschopautalbahn Richtung Cranzahl.

Überblick über die Klettergebiete
Wolkenstein liegt auf einem Bergsporn über der Zschopau. Direkt am Felsen über dem Fluss liegt das sehenswerte Schloss. Unterhalb der Stadt direkt am Zschopauufer befinden sich die Wolkensteiner Wände. Rund 2 km flussabwärts von Wolkenstein liegen direkt rechts neben der Zschopau mehrere im Wald stehende Felsen, welche als Wolkensteiner Schweiz bezeichnet werden. Südlich von Wolkenstein liegt das Thermalbad Wiesenbad. Im Umfeld von Wiesenbad sind noch einige Kletterfelsen wie die Himmelmühlenwand und der Schokoladenfelsen zu finden.

Wolkensteiner Schweiz
Landschaftlich sehr reizvoll liegen die Felsen der Wolkensteiner Schweiz direkt neben einem Mühlgraben an der Zschopau in einem wunderschönen Nadelwald. Man kann diese Felsen bequem über einen Wanderweg oder mit dem Auto erreichen. Danach müssen noch rund 100 m Fußmarsch in den Wald überwunden werden. Im Umkreis von ca. 500 m liegen dann zehn Kletterfelsen mit allen Schwierigkeitsgraden zwischen 3 – 8. Die Felsen bestehen aus recht hartem Gestein, sind teilweise bewachsen und schmiegen sich talseitig sehr harmonisch in den Berghang ein. Die Routen reichen von 15 – 20 m. Die Absicherung ist in einigen Routen etwas spärlich, weshalb im Kletterführer sowohl Klemmkeile als auch Friends empfohlen werden. Eine gewisse Erfahrung beim Vorstieg sollte jedoch beim geneigten Kletterfreund vorhanden sein. Aber es gibt einige Routen, die ausreichend mit Bohrhaken ausgestattet sind z.B. an der Zschopaunadel. Ein Kletterhelm wäre von Vorteil, denn kleine Steinchen können beim Aufstieg schon mal unbedacht losgetreten werden.
Das I-Tüpfelchen der Wolkensteiner Schweiz sind jedoch insgesamt fünf alpine Klettersteige. Für diese Klettersteige werden Klettersteigsets benötigt. Hat man diese dabei, führen die mit Stahlseilen gesicherten Routen unterschiedlicher Schwierigkeiten an steilen, teils überhängenden Felsen direkt über dem Mühlgraben der Zschopau vorbei. Leider hatten wir keine Klettersteigsets im Gepäck, aber beim nächsten Mal werden wir uns den Spaß gönnen.

Himmelm”lenwand VorstiegWolkensteiner Wände - Orientierungsloser AutorWolkensteiner Schweiz Klettersteige

Wolkensteiner Wände
Ausgangspunkt für die Wolkensteiner Wände ist der Bahnhof Wolkenstein im Ortsteil Schönbrunn direkt unterhalb der Burg Wolkenstein an der Zschopau. Am Bahnhof liegt übrigens das Wolkensteiner Zughotel, wo man in Eisenbahnwagen übernachten kann. Vom Bahnhof aus geht es über die Brücke über die Zschopau den Fußweg zum Burgberg hinauf. Nach rund 300 m wird rechts ein Wegweiser erreicht, der zur Wolfschlucht hinweist. Bereits in der Wolfschlucht beginnen die zahlreichen Kletterrouten. Der Weg führt auf Steintreppen wieder hinunter zum Zschopauufer. Die bis zu 50 m hohe Wand bietet zahlreiche Klettermöglichkeiten, allerdings haben wir kurzfristig die Orientierung verloren, wo nun welche Teilwand zu finden ist. Obwohl die Klettermöglichkeiten sehr vielversprechend sind und sich an der Zschopau eine Wiese zum Lagern anbietet, waren nur zwei andere Kletterer bei bestem Wetter in den Wolkensteiner Wänden unterwegs. In der Wolkensteiner Schweiz tummelten sich in der Zeit rund 20 Kletterfreunde. Die Wolkensteiner Wände sind perfekt über den Bahnhof zu erreichen. Fußläufig gibt es zudem mehrere Gaststätten oder Imbisse, die nach oder während des Kletterns zur Stärkung einladen.

Himmelmühlenwand in Wiesenbad
Der letzte begutachtete Felsen war die Himmelmühlenwand in Wiesenbad direkt an einem Waldweg neben der Zschopau gelegen. Diese Wand ist sehr gut abgesichert und bietet Kletterspaß zwischen dem 3. – 7tem Schwierigkeitsgrad. Diese ist auch mit dem Auto gut erreichbar (400 m Fußweg). An den rund 10 Routen kann man sich ebenso austoben und in der nahegelegenen Himmelmühle stärken. Von der Attraktivität her ergänzt diese Wand die Klettermöglichkeiten um Wolkenstein.

Kulturelles und Kulinarisches
Die Erzgebirgslandschaft um Wolkenstein ist einfach traumhaft. Wer will, kann sich die Bergstadt Wolkenstein anschauen, die Burg in Wolkenstein oder im nahe gelegenen Scharfenstein (Stülpner Karl) besichtigen. Auch Annaberg ist nicht weit. Neben dem Eisenbahnhotel in Schönbrunn sei auch die Erlebnisgastätte „Zum Grenadier“ in der Burg Wolkenstein empfohlen. In der Erlebnisgaststätte speist man wie zu Napoleons Zeiten vor 200 Jahren. In dieser tollen Gaststätte kann ein Kletterwochenende zünftig begossen werden. Allerdings sollte man Plätze reservieren.

Tipps und Routenbeschreibungen
Einige Infos zu den Wänden im Allgemeinen sind beim DAV, Sektion Chemnitz zu finden. Danach wird es schwierig. Bücher zu den Klettergebieten gibt es, leider sind diese meist vergriffen und auch antiquarisch nicht zu bekommen. Abhilfe bietet hier enziano.com. Hier kann man gezielte Informationen für jeden Kletterfelsen abrufen. Für die Topos und die Routen wird eine kleine Gebühr berechnet. Pro Felsen etwa 2 Euro. Diese Investition lohnt sich, denn man ist dann bestens präpariert, und dem Kletterspaß steht nichts mehr im Weg. Es wird empfohlen, einige Klemmkeile und Friends dabei zu haben, diese sind aber nicht für alle Routen zwingend erforderlich. Ein Kletterhelm ist zu empfehlen. Für die meisten Routen werden nicht mehr als 6 Exen gebraucht.

Fazit
Der Ausflug nach Wolkenstein lohnt sich sowohl als Tagesausflug als auch als Wochenendausflug. Landschaftlich am schönsten ist ohne Zweifel die Wolkensteiner Schweiz. An den 10 Felsen sind garantiert immer ein paar Kletterer anzutreffen. Allein die Klettersteige sind eine Reise wert. Diese sind allerdings auch gut frequentiert. Die Wolkensteiner Wände versprechen auch viele interessante Routen. Interessanterweise war hier im Vergleich weniger Trubel. Hier kann man also in aller Ruhe bis zu 50 m hoch klettern. Ergänzt wird der Kletterspaß durch die sehr gut gesicherte Himmelmühlenwand in Wiesenbad.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Glück Auf! Geralds neue Kletterbibel fürs Erzgebirge

Simone  2. Juli 2016

Per Rad zum Ursprung des Rotpunktkletterns

Miriam 21. Januar 2011

Auf in eine neue Kletterkurs - Saison mit felsenfest!

denny 27. Februar 2010

Bouldern vor der Haustür

Isabel 19. September 2014

Neues aus der Bücherecke: Kletterführer Schrammsteine und Schmilkaer Gebiet

Simone  4. April 2012