Dein Outdoor-Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Als ich wirklich reif für die Insel war

Als ich wirklich reif für die Insel war

Als ich wirklich reif für die Insel warOktober 2001-Januar 2002: Von Mexico-City auf die Pazifik-Insel Isla Isabel (Nationalpark). Dort half ich 2 Monate bei einem Vogelprojekt. Danach traf ich einen Freund in Mexico-City. Wir fuhren Richtung Süden über Oaxaca, San Cristobal und Palenque, wo wir uns die schönsten prähispanischen Städte und Bauten anschauten. Auf dem Rückweg hielten wir in Mazunte und besuchten Las lagunas de Chacahua.

Warum Mexiko

In erster Linie bin ich nach Mexiko gereist, um auf dieser Pazifikinsel zu leben und beim Vogelprojekt zu helfen. Ausserdem gibt es in Mexiko neben Guatemala die meisten noch erhaltenen Bauwerke der Maya, Azteken und anderer Völker, für die ich mich absolut begeistern kann. Landschaftlich hat Mexiko auch einiges zu bieten, da es von Wüste bis Regenwald alles gibt .

Palenque, im Süden Mexicos im Dschungel gelegen, ist eine der schönsten noch erhaltenen Maya-StättenSanto Domingo in San Cristobal, der Stadt der KirchenZum täglichen Stadtbild Mexico-Citys gehören die Indigenas, die prähispanische Tänze aufführen

Was Sie schon immer über Mexiko wissen wollten…



Wie geht’s voran?

Einfach , preiswert und schnell mit dem Bus (camion/autobus). Es gibt überall , sogar in den Dörfern, einen Platz , an dem alle Busse anhalten und abfahren, bzw. hält man unterwegs kleinere Busse (camionettas) auch einfach per Handzeichen an. Für lange Strecken (über 7h) und Nachtfahrten sind die Luxus-oder 1.Klasse-Busse anzuraten. Ansonsten kann man auch ohne Bedenken 2. Klasse fahren, was um einiges billiger ist. Für kurze Stecken (1/2h) und in der Stadt bewegt man sich am besten mit ständig fahrenden colectivos und Taxis, welche beide durch Handzeichen angehalten werden.

Kann man als Frau allein reisen?
Ja , das ist prinzipiell kein Problem. Man sollte sich darüber im klaren sein, dass mexikanische Männer nach dem Kodex des Machos leben. Als Europäerin sollte man damit rechnen, dass einem hinterher gepfiffen und gerufen wird. Ignoranz demgegenüber hat sich als sehr nützlich herausgestellt. Das soll nicht bedeuten, dass es unmöglich ist, sich mit einheimischen Männern zu unterhalten, aber es ist eine gute Portion Menschenkenntnis, Selbstbewusstsein und vor allem Sprachkenntnisse erforderlich.

Nationalpark Isla Isabel im Pazifik - ein unbewohntes, 2km˛ kleines EilandPalenque, im Süden Mexicos im Dschungel gelegen, ist eine der schönsten noch erhaltenen Maya-StättenSanto Domingo in San Cristobal, der Stadt der Kirchen

Was sollte man auf keinen Fall verpassen ?


Ich rate dringend, sich darüber zu informieren, welche Feste gefeiert werden, in der Zeit, in der man Mexiko bereist. Die Feierund Festtage werden in Mexiko besonders liebevoll vorbereitet und gefeiert. Ich selbst kann die Posadas empfehlen. In der Adventszeit, werden dann überall Hausfeste gefeiert zu denen man Verwandtschaft, Freunde oder auch alle anderen einlädt. Auf den Dörfern kann man sich ohne Bedenken einem der Pilgerzüge anschliessen, die abends durch die Strassen ziehen und die Herbergssuche von Maria und Josef symbolisieren sollen. In einem Haus wird dann vor der Krippe gesungen, es gibt Punsch und Tamales (in Maisblättern eingewickelte leckere Paste aus Fleisch,Kräutern und Chilli). Für die Kinder gibt es Pinatas. Dabei versuchen sie mit verbundenen Augen eine Pappmachefigur zu zerschlagen, die mit Süssigkeiten gefüllt ist. Ausserdem sehr sehenswert, wenn auch ein wenig makaber, ist der Tag der Toten (dia de los muertes) , welcher am 1. November in ganz Mexiko gefeiert wird.

Ist Mexiko-Stadt, die grösste Stadt der Welt, gefährlich?


Ich würde sagen, dass es dort nicht gefährlicher als in anderen Großstädten der Erde ist. Man sollte wissen, wo man sich bewegt und ob dieser Stadtteil als „gefährlich“ gilt. U-Bahnfahren ist gar kein Problem, nur in den Stoßzeiten Gepäck festhalten – und Frauen: Vorsicht vor Grabschern. Man sollte sich bewusst sein, dass man überall beklaut oder beraubt werden kann, deswegen wichtige Sachen gut verstauen und immer ein bisschen Pseudogeld zum Weggeben haben. Mexiko-Stadt ist eine so imposante und sehenswerte Stadt, dass es sich in jedem Fall lohnt, ein paar Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um sie unbeschwert geniessen zu können!

Welche gesundheitlichen Vorkehrungen sollte ich treffen?
Bei der Einreise in Mexiko sind keine Impfungen vorgeschrieben. Ich denke, dass es ratsam ist, allgemeine Schutzimpfungen aufzufrischen (Polio,Tetanus und Hepatitis A und B). Gegen „Montezumas Rache“ und andere Magen-/Darmbeschwerden kann ich nur Hefetabletten empfehlen – besser nichts, was den Durchfall stoppt. Erfahrungsgemäss stellt sich nach der ersten Erkrankung eine Art Immunität ein. Wem schnell schlecht wird bei kurvenreichen Busfahrten, der sollte irgendein Reiseübelkeitsmittel mitnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Notify me of followup comments via e-mail. You can also subscribe without commenting.

Weiterschmökern

Bunte Häuser, kleine Gassen

Stefanie 28. Februar 2005

Östliche Lebensweise mit westlichem Komfort

Marco 28. Februar 2005

Ein Kurztripp zu und auf der Drawa

Tobias 28. Februar 2005

Siesta unter Palmen

 28. Februar 2005

Blockadefreudiges Volk erzieht zur Gelassenheit

 28. Februar 2005