Ihr Warenkorb ist leer.


Sollten Sie in Ihrem persönlichen Warenkorb Produkte gespeichert haben und noch nicht eingeloggt sein, melden Sie sich bitte weiter oben unter Ihr tapir-Kundenkonto mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Passwort an. Sie haben dann Zugriff auf die zuvor im Warenkorb gespeicherten Produkte.

Ihr Warenkorb ist leer.


Sollten Sie in Ihrem persönlichen Warenkorb Produkte gespeichert haben und noch nicht eingeloggt sein, melden Sie sich bitte weiter oben unter Ihr tapir-Kundenkonto mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Passwort an. Sie haben dann Zugriff auf die zuvor im Warenkorb gespeicherten Produkte.

Hängematten

Eine Hängematte kann sowohl Ausrüstungsteil für eine Reise als auch Ruhe- oder Spielplatz für zu Hause sein, denn Hängematten sind die flexibelsten Liegemöbel überhaupt. Und es gibt sie in sehr vielfältigen Formen:

Tuchhängematten: Diese Hängematten mit gewebten Liegeflächen aus Baumwolle, Baumwoll-Polyester-Mischgeweben oder Fallschirmseide (=Nylon oder Polyamid) sind sehr beliebt, wegen ihres hohen Liegekomforts und weil sie bestens für die Nutzung im gemäßigten bis warmen Klima geeignet sind. Natürlich ist eine Tuchhängematte aus Fallschirmseide deutlich leichter und kleiner im Packmaß als eine gleich große Baumwoll-Hängematte. Deshalb werden Nylon-Hängematten vor allem als Reisehängematten eingesetzt. Sie erfreuen sich aber auch zunehmender Beliebtheit bei all denjenigen, die ihre Hängematte gern in den Park oder zum Festival mitnehmen. Die etwas schwereren Hängematten aus Baumwolle fühlen sich sehr natürlich auf der Haut an und absorbieren bei sehr warmem Wetter die Feuchtigkeit von der Haut besser als Kunstfaser-Hängematten. Sie sind deshalb oft die erste Wahl für den heimischen Garten, die Terrasse oder eine Indoor-Nutzung. Baumwoll-Hängematten trocknen jedoch sehr langsam, wenn sie einmal nass geworden sind. Durch die Verwendung von Baumwoll-Polyester-Gemischen für die Liegefläche der Hängematte kann ein ausgewogeneres Verhältnis von Trocknungsgeschwindigkeit und Liegekomfort erreicht werden.

Netz- oder Seilhängematten: Diese spezielle Art der Hängematte zeichnet sich durch eine geflochtene (nicht gewebte) Liegefläche mit verschiedenen Maschengrößen aus. Jedoch sind auch engermaschige Netzhängematten deutlich luftiger als Tuchhängematten und deshalb vor allem für sehr warme Gegenden geeignet. Durch die nicht vollkommen geschlossen gearbeitete Liegefläche sind Seilhängematten jedoch nicht so bequem wie Tuchhängematten, da vor allem bei längerem Liegen die Seilstränge einschneiden können. Auch geflochtene Hängematten können aus Baumwolle oder Kunstfasern hergestellt werden.

Stabhängematten: Sowohl Tuchhängematten als auch Netz- oder Seilhängematten können mit Spreizstäben aus Holz gefertigt werden, die die Liegefläche der Hängematte dauerhaft aufspannen. Diese Form der Hängematte wird als Stabhängematte bezeichnet. In einer Stabhängematte kann man „gerade“, also parallel zur Längsachse der Hängematte (gedachte Verbindung zwischen den Aufhängepunkten), liegen und sie wirft keinerlei Schatten auf den Nutzer. Eine Stabhängematte hat jedoch keinen so stabilen Schwerpunkt wie Hängematten ohne Spreizstäbe und ist aus diesem Grund „kippeliger“ und damit speziell für Kinder, die nicht gern still in der Hängematte liegen, nicht besonders gut geeignet. Durch die Holzstäbe ist sie zudem zusammengelegt immer noch recht sperrig und deshalb als Reisehängematte nicht erste Wahl. Beste anzunehmende Nutzer: Sonnenbadende Erwachsene ohne ausgeprägten Bewegungsdrang.

Hängematten ohne Spreizstäbe: Klassische südamerikanische Hängematten haben keine Spreizstäbe aus Holz – man legt sich diagonal in die Matte, der Körper spannt den Stoff so auf, dass dieser einerseits nicht über dem Gesicht zusammenschlägt  und andererseits ein sehr stabiler Schwerpunkt entsteht, der sicherstellt, dass die Matte sich auch bei stärkeren Bewegungen nicht dreht. Diese klassische Art des Liegens in einer Hängematte wird mit zunehmender Breite der Matte immer komfortabler. In einer 200 cm breiten Hängematte kann der Nutzer dann praktisch wieder gerade liegen – allerdings im rechten Winkel zur Längsachse der Hängematte. Jedoch kann jede Hängematte mit einer Breite von 140 cm + als komfortable Einpersonen-Hängematte angesehen werden. Eine Zweipersonen-Hängematte oder gar eine Familienhängematte sollte dagegen 160 – 200 cm breit sein.

Hängesessel / Hängestühle: Natürlich kann man in einer klassischen Hängematte ohne Spreizstäbe auch sitzen (und zwar ziemlich komfortabel!). Wer aber nicht genug Platz für das Aufhängen einer Hängematte hat, kann stattdessen einen Hängesitz wählen. Hängesitze und Hängesessel gibt es in allen Hängematten-Materialien: Baumwolle, Baumwoll-Polyester-Mischgewebe und Nylon. Da Hängesessel jedoch als Reiseartikel keine Rolle spielen, sondern fast ausschließlich in heimischer Umgebung verwendet werden, ist Baumwolle hier mit Abstand das beliebteste Material. Ein Hängesessel ohne Polsterung, in dem sich der Sitz-Schwerpunkt natürlich durch die Haltung des Benutzers ergibt, ist komfortabler als ein Hängestuhl mit Polsterung. Dieser isoliert dagegen etwas besser gegen kühlere Temperaturen am Abend.

Hängematten-Systeme: Wer die Hängematte unterwegs nicht nur als Ort der Entspannung, sondern als vollwertigen Zelt-Ersatz nutzen möchte, kommt an einem Hängematten-System nicht vorbei. Da Hängematten-Systeme auf Reisen genutzt werden und klein und leicht sein sollen, kommen dabei ausschließlich Nylon-Hängematten zum Einsatz. Einige dieser Matten verfügen über einen doppelten Boden, in den eine Isomatte eingeschoben werden kann. Neben der Reisehängematte umfassen die meisten Hängematten-Systeme ein Moskitonetz, das die Hängematte vollständig umschließt sowie ein in der Größe passendes, absolut wasserdichtes Tarp. Es gibt sehr flexible Systeme, bei denen eine separate Nutzung der einzelnen Bestandteile möglich ist. Die integrierten Hängematten-Systeme, bei denen eine separate Nutzung von Hängematte oder Tarp nicht vorgesehen sind, sind allerdings preiswerter.

Aufhängung von Hängematten: Wer seine Hängematte zu Hause aufhängen möchte, erhält sich mit einem Hängemattengestell die größtmögliche Flexibilität, was die Ortswahl betrifft. Hängemattengestelle sind in den meisten Fällen in der Länge und Höhe auf verschiedene Hängematten-Größen anpassbar. Es gibt Hängemattengestelle aus Holz oder Metall. Die entscheidenden Unterschiede liegen dabei nicht in der Stabilität oder Tragfähigkeit, sondern eher in der Optik und im Preis: Holz ist viel schöner, kostet allerdings mehr. Aber selbst im heimischen Garten und erst recht mit der Hängematte unterwegs wird man seinen Ruheplatz bevorzugt zwischen zwei Bäumen einrichten wollen. Dann leistet ein Hängematten-Aufhängset nützliche Dienste. Diese Sets bestehen zumeist aus zwei in der Länge verstellbaren Seilstücken mit daran befestigten Karabinern, Haken oder Knebeln zum Einhängen der Hängematte. Wir empfehlen dringend, ein Aufhängeset mit integriertem Baumschutz zu wählen, um ein Einschneiden des puren Seils in die Baumrinde zu verhindern. Der Baumschutz besteht meist aus einem breiten Gurtband, das den Druck, der durch die Hängematte verursacht wird, besser auf der Baumoberfläche verteilt. So steht einem relaxten Abhängen in Einklang mit der Natur nichts mehr im Wege…

Amazonas Aruba
cayenne vanilla
Amazonas Aruba 39,95 €
Amazonas Samba
Amazonas Samba 59,95 €