Dein Outdoor-Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Diese 3 sind immer dabei

Diese 3 sind immer dabei

Wir haben von Martin, der dereinst seine erste Ausrüstung im tapir kaufte, ein Blogstöckchen zugeworfen bekommen mit der Frage:
„Auf welche 3 Dinge könnt oder wollt ihr unterwegs nicht verzichten?“.

Bei 30 tapiren ist es unmöglich, sich auf 3 Dinge zu einigen – zu unterschiedlich sind die individuellen Vorlieben und die bevorzugten Fortbewegungsarten (zu Fuß, auf dem Rad, im Boot…). Daher haben wir die am häufigsten genannten Unverzichtbarkeiten für euch zusammengestellt.

Wenn Kunden im tapir die erste Ausrüstung für ihre ersten Outdoorabenteuer kaufen, stellen sie uns  häufig die Frage: „Was brauche ich denn unbedingt? Was hast DU denn immer dabei?“. Häufig sind es ja die kleinen Dinge, die das Draußensein erleichtern, die ein Wohlgefühl oder Sicherheit vermitteln. Und auch wenn man sich beim Rucksackpacken genau überlegt, was dringend mit soll oder – mit dem ‚Back tot he roots‘-Gedanken im Hinterkopf und wegen der immer noch ausstehenden Investition in einen Lastenesel – zu Hause bleiben kann und muss: Einige Utensilien oder Helferlein möchte man einfach nie mehr missen! Und so ist auch unser Blogstöckchen angelegt: Es geht mal nicht um die größeren Sachen wie GPS, Isomatte & Co., sondern um die richtig kleinen.

 

Mehrfach erwähnt wurden Stirnlampe, Messer – das klassische Opinel oder praktische Schmuckstücke wie ein Laguiole oder Messer von Eka – und Multitools. Damit ist man schon mal bestens gerüstet gegen Überraschungen wie plötzlich hereinbrechende Dunkelheit oder Eichhörnchenangriffe. Kleiner Scherz! Aber eine Stirnlampe, die einem beim abendlichen Kochen oder Lesen im Zelt die Hände frei hält, ist schon unglaublich nützlich.

Ebenso ein Messer für… so ziemlich alles vom Brotschneiden bis zum Schnitzen der Spieße für das Stockbrot. Der MacGyver, der in jedem Outdoorer steckt, wechselt mit einem Multitool nicht nur Fahrradreifen, sondern baut auch mal eben eine Blockhütte nach dem Abendessen. Was aus diesem Grund auch in keinem Rucksack fehlen sollte: Panzertape! Damit gelingt so ziemlich jede Notreparatur vom Riss in der Jacke bis zum ausgerissenen Rucksackträger.

A propos Notreparatur: Auch wir, die wir sehr ausführlich unser Schuhwerk testen und einlaufen, bevor es auf Tour geht, bleiben manchmal nicht von Blasen am Fuß verschont. Manchmal legen die Füße eben ein spektakuläres Spontanwachstum hin! Ein Segen, dann ein Blasenpflaster aus den Tiefen des Rucksacks fördern zu können.

 

Geht es zur Wohlfühlkategorie „mollig warm“, fällt immer wieder ein Wort: Merinowolle. Als Buff, als Socken, als Shirt. Um es auf den Punkt zu bringen: tapire lieben Merinowolle! Die Vorteile liegen auf der Hand – angenehmes Tragegefühl, körperklimaregulierende Funktion und NO STINK. Angenehmer Nebeneffekt: Der Rucksack wird leichter, weil man nicht mehr so viele Kleidungsstücke mitnehmen muss und lästiges Waschen unterwegs entfällt.

Kommen wir zur Sparte „Kulinarisches“. Die Zeiten des schweren Geschirrs sind vorbei, und so kommen bei fast jedem der Müslitopf, das Bambus– oder Titangeschirr sowie ein Spork oder Besteck aus UL-Alu in den Rucksack.
Eine Sache, die von fast jedem tapir als unverzichtbar empfunden wird, ist – ÜBERRASCHUNG! – Schokolade. Dabei spielen weniger Überlegungen zur Nährstoffversorgung eine Rolle als vielmehr der psychische Aspekt. Nach einer anstrengenden Bouldersession oder dem Überqueren eines Gipfelgrates ist ein Stück Schokolade einfach nur der Himmel auf Erden. So simpel, so wirkungsvoll! Ebenso bei fast jedem tapir im Rucksack: Nussmischung, Trockenobst, süße oder herzhafte Riegel – für den kleinen Hunger zwischendurch.

Außerdem für die kleinen Genussmomente bei einigen tapiren an Bord: Kaffee, Espressomaker, Korkenzieher, ein gutes Buch  – und Laufbekleidung. Zugegeben, das ist eher eine ‚Special Interest‘-Erwähnung von tapir Matthi, der als Laufwütiger selbst bei Mehrtageshöhentouren nicht auf seine Laufrunden verzichten möchte.

Das war eine Zusammenstellung der Dinge, auf die wir unterwegs nicht verzichten möchten.

Was muss denn bei euch unbedingt mit auf Tour?

 

 

Wir werfen das Blogstöckchen weiter an:

Alle, die mitmachen möchten 🙂  Hinterlasst uns in den Kommentaren gern einen Link!

 

Initiiert wurde das Blogstöckchen von outdoorseite.de, wo ihr auch alle bisherigen Teilnehmer nachlesen könnt.

 

 

3 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Notify me of followup comments via e-mail. You can also subscribe without commenting.

Weiterschmökern

Funktionales Schneidwerkzeug aus Finnland - Messer von Heimo Roselli

Rabanus 29. Mai 2017

Das Erbe der Wikinger - skandinavische Messer im tapir

Ander  8. Dezember 2011

Kleiner, feiner Reisebegleiter - der Itsy Bitsy von Bach

Rabanus 21. Oktober 2015

Fotorätsel: Mit dem tapir durch die Vorweihnachtszeit

Anne 29. November 2013

Unverzichtbar auf Tour: ein wirklich scharfes Messer!

Isabel  2. Oktober 2012