Grandiose Reise nach Absurdistan

avatar
planet tapir tapir aktuell Rando | 24. März 2010

Eine wenige sind entnervt gegangen – es war einfach zu voll bei der Buchmesse-Lesung aus “Transit” im tapir. Wer dablieb, hatte die Enge und den Sauerstoffmangel spätestens nach dem Auftritt von Mitherausgeber und Mitautor Jan Oelker vergessen, der selbstgebaute Ausrüstungsgegenstände aus der End-DDR vorstellte: Den Eispickel, dessen Material aus den Dresdner Flugzeugwerken “wegorganisiert” worden war, den mit Trabi-Sicherheitsgurten verstärkten Rucksack oder die modische “Gletscherbrille”.

Damit war der Grundton des Abends angeschlagen: Super-entspannt und humorvoll trotz des ernsten politisch-historischen Themas. Hoffentlich saßen unter den zwischen 200 und 300 Zuhörern nicht nur viele ehemalige illegale Sowjetunion-Reisende (das wurde abgefragt und die Anzahl der Hände, die nach oben gingen, war frappierend groß!), sondern auch viele Geschichtslehrer. Falls die sich wieder mal fragen sollten, wie man heute Schülern auf anschauliche und unterhaltsame Weise nahebringt, wie es denn in der DDR so war, brauchen sie eigentlich nur die Haudegen-Combo von der Lesung einzuladen.

Die Jungs um Uwe Müller (Heinz Heilmann, Frank Schlütter, Jan Oelker) wussten derartig witzig, ironisch und pointiert über ihre absurden Reisevorbereitungen (Dokumentenfälschungen, Beamten-Austricksen) und die Wirrungen während der illegalen Reisen zu erzählen, dass nicht nur klar wurde, dass sie wirkliche Abenteurer waren, sondern dass teilweise auch gelacht wurde, bis die Tränen kamen. Und trotzdem schwang ja immer mit: Zu solchen Absurditäten waren DDR-Bürger selbst dann gezwungen, wenn sie nur in das “Bruderland” Sowjetunion reisen wollten, um einmal auf wirklich hohe Berge zu steigen. Das Schönste an dem Abend war also zweifellos, dass wir gemeinsam viel zu lachen hatten über eine Sache, die damals eigentlich nur zum Heulen war. Danke für diese grandiose Geschichts-Lektion! Danke, dass wir diese tolle Lesung im tapir veranstalten durften! Dem Buch ist ein großer Verkaufserfolg zu wünschen – wer interessiert an einem Exemplar ist, wendet sich bitte direkt an den Notschriften-Verlag.

Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag


Kommentare

  1. avatar
    1

    [...] platziert dann auch gleich selber besetzen. Wir glauben daran, dass an mindestens einem Abend der Veranstaltungsrekord von 2010 ernsthaft in Gefahr gerät. [...]

Kommentar schreiben