Dein Outdoor-Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Neu im tapir: Fahrradtaschen von Thule

Neu im tapir: Fahrradtaschen von Thule

Wer gern und viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, ob auf großer Radreise oder im Alltag, kam bisher um Fahrradtaschen von Ortlieb fast nicht umhin. Mit den soliden Materialien und der zuverlässigen Technik haben die Heilsbronner den Startpunkt auf diesem Gebiet gesetzt, dem viele Innovationsausrufezeichen folgten. Wer aus optischen Gründen einen Bogen um den wohlbekannten (manch einem etwas altbacken erscheinenden) LKW-Planenlook gemacht hat, mag nun bei unserem Neuzugang große Augen machen: Thule. Auch über diese Marke ist wohl jeder schon einmal gestolpert, wenn auch vielleicht in einem anderen Kontext, kennt man die Skandinavier doch vor allem von den Dachboxen und Fahrradträgern für’s Auto! Seit 2012 produziert der schwedische Hersteller auch Fahrradtaschen, die in dieser Saison noch einmal entscheidenden Verbesserungen in puncto Wasserfestigkeit erfahren haben. Das hat uns einfach überzeugt und so findet ihr jetzt auch 3 der insgesamt 4 Radgepäcktaschenmodelle bei uns im tapir!

 

Technik

Eine Radtasche, die man gern benutzt und auf die man sich in jeder Situation absoulut verlassen kann, zeichnet sich durch zwei grundlegende Features aus: Ein solides Befestigungssystem, das einfach anzupassen und zu handhaben ist sowie unverwüstliche Materialien, die Wind, Wetter und Schmutz trotzen und auch mal eine etwas rüdere Behandlung verschmerzen. Beide Anforderungen erfüllen die Fahrradtaschen von Thule, wie wir bisher sagen können, mit Bravour!
Das Kernstück aller Pack’n-Pedal-Modelle ist die Befestigungsschiene. An ihr befinden sich zwei gedrehte Haken, deren Öffnung mittels Zug am Verbindungsdraht in eine Ebene mit dem Gepäckträgerrohr gebracht und darüber geschoben wird. Jetzt einfach loslassen und die Arretierung erfolgt von selbst durch ein Zurückdrehen der Helix-Haken in die Ausgangsposition. Mit einem Kugelschreiber oder einem ähnlich gebauten ‚Werkzeug‘ können die Haken, die für Rohrdurchmesser bis 12mm geeignet sind, in der Horizontalen exakt an die Dimensionen des Gepäckträgers angepasst werden.
Das Ausschwingen der Tasche wird bei den Thule-Modellen nicht durch einen unteren Haifischzahn verhindert, sondern durch Magnetwirkung. An die untere Gepäckträgerstrebe wird ein Magnet geschraubt, an den die metallische Rückseite der angehängten Tasche quasi heranploppt. DAS Detail schlechthin: Die komplette Befestigungsschiene kann im wortwörtlichen Handumdrehen nach innen gedreht werden. Zugband und Griff werden in die Aluschiene geklemmt und mit leichtem Druck auf die unteren Ecken wird das Bauteil um 180° gedreht, bis es schließlich mit einem deutlich hörbaren Klacken einrastet. Die Kombination aus drehbarer Hakenschiene und der unteren Arretierungslösung sorgt dafür, dass die Tasche, wenn sie nicht am Rad hängt, eine absolut ebene Rückseite hat! Das Reiben der Befestigungselemente am Oberschenkel gehört damit der Vergangenheit an!

Materialien

Die Haptik der von Thule verwendeten Materialien überzeugt von der ersten Minute an. Der derbe Nylonstoff macht einen grundsoliden Eindruck und wirkt im postitivsten Sinne unprätentiös. „Typisch skandinavisches Design!“, möchte man fast ausrufen: Klare Struktur und Form, unaufdringliche Optik, funktionale Details. Das PVC-freie Material ist wasserdicht durch die PU-Beschichtung von innen und alle Modelle mit Rollverschluss entsprechen dem IPX5-Standard. Das bedeutet: staubdicht und dicht gegen einen Wasserstrahl aus beliebigem Winkel. An der Unterseite sind die Thule-Taschen extra verstärkt, sodass man sie beruhigt überall abstellen kann. Das durch die stimmige Materialkombination leicht technokratische Design macht die Radtaschen zum perfekten Ausstattungsteil für alle, die im urbanen Raum unterwegs zur Uni, in die Schule oder ins Büro sind. Doch auch Radreisende kommen hier ganz auf ihre Kosten: Die Adventure Touring Panniers nehmen mit 26 Litern Packvolumen pro Tasche mit Leichtigkeit den gesamten Reise’hausstand‘ auf. Allen Thule-Packtaschen ist die Ausstattung mit seitlichen Taschen aus durchsichtigem Kunststoff gemein. Signalblinklichter können einfach angeschaltet und hineingelegt werden und geben so zusätzliche Sicherheit im Straßenverkehr. Einziger Kritikpunkt: Durch die robusten Materialien sind die Modelle der Pack’n-Pedal-Serie nicht ganz leicht.

 

Für Fahrradpendler und stilbewusste Urbanisten…

…hat Thule mit dem Pack’n Pedal Commuter Pannier die passende Tasche: elastisches Laptopfach (bis 15“ Bildschirmdiagonale), in den Rollverschluss integriertes Wertsachenfach, Mesh-Einschubtasche außen (für die Regenbekleidung beispielsweise). Der Rollverschluss und der Kompressionsriemen verbinden optische Aufwertung mit Funktionalität und der gepolsterte Schulterriemen kann variabel angebracht werden – so ist das Commuter Pannier als Umhängetasche oder als Eingurtrucksack tragbar.

Für Radreisende…

…gibt’s die Adventure Touring Panniers. 26 Liter Packvolumen, die mittels der beiden Kompressionsriemen aber auch reduziert werden können. Der Rollverschluss mit den großen Steckschließen hält Wetter und Dreck draußen. Ein bisschen schade, dass hier eine separate Innentasche fehlt, um Kleinteile oder Wertsachen vom restlichen Gepäck getrennt aufbewahren zu können.


Für Marktbummler und Einkaufsradler…

…das „von der wiederverwertbaren Einkaufstasche inspirierte“ Urban Tote. Klingt wie ein etwas ungeschickt formulierter Euphemismus, erweist sich aber als praktische Tasche für alle innerstädtischen Unternehmungen mit Fahrrad. Zum Shoppen kann diese Packtasche wie ein großer Beutel an zwei freundlich gepolsterten Griffen getragen werden, wovon einer nach innen verschwindet, wenn man den Reißverschluss schließt. In der geräumigen Seitentasche verschwinden Wertsachen, Schlüssel & Co. Das Urban Tote ist zwar aus wasserfestem PU-beschichtetem Nylon gefertigt, hat aber keinen Rollverschluss. Sollte doch einmal ein Regenschauer das Einkaufsvergnügen jäh beenden, ist das unkritisch (zumal es für den Fall der Fälle hierfür aber auch eine Regenhülle gibt) — nur zum Furten sollte man diese Hinterradtasche nicht gerade verwenden 😉

Wie sich die Radtaschen der Pack’n-Pedal-Serie von Thule auf lange Sicht gegen den Platzhirsch Ortlieb schlagen oder ob es durch die unterschiedlichen Nischen überhaupt nicht zu Konkurrenz kommt, wollen und können wir an dieser Stelle nicht prognostizieren. Da die Radgepäcktaschen noch nicht so lange auf dem Markt sind, fehlen natürlich bisher auch Langzeiterfahrungswerte in Bezug auf die Haltbarkeit. Auf uns machen die Materialien aller Thule-Taschen jedenfalls einen grundsoliden Eindruck – und die 5 Jahre Garantie, die der Hersteller auf die Verarbeitung gibt, setzen natürlich schon mal ein vielversprechendes Signal!

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Notify me of followup comments via e-mail. You can also subscribe without commenting.

Weiterschmökern

Ode an Ortlieb: Meine Back-Roller Classic und ich - eine Liebe für's Leben!

andrea_blog 21. Mai 2014

Testbericht: auf Tour mit Radtaschen von Thule

Simone 17. Februar 2017

Velocity Rucksack - made by ortlieb and you

Simone 26. August 2016

Zwei tapire zu Gast bei THULE in Schweden

Stefan 16. März 2016

Testbericht: Perfekt für einen Einpersonenhaushalt auf Tour - der neue Back-Roller Pro von Ortlieb

Moritz 16. Dezember 2016