Dein Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Testbericht: Petzl Klettersteigset SCORPIO VERTIGO

Testbericht: Petzl Klettersteigset SCORPIO VERTIGO

Ganz neu auf dem Markt und erst seit 17.05.2017 im Laden gelandet durfte das neue Petzl Klettersteigset SCORPIO VERTIGO direkt mit auf Testtour in die Hohe Tatra fahren. Am 20.05.2017 hat es den Weg in meinen Rucksack gefunden, wofür es nicht viel Platz braucht, wurde mit dem Bus 10 Stunden in die Slowakai gefahren und kam nach ca. 4 Stunden Fußmarsch Bergauf auch direkt zum Einsatz. Hochgestecktes Ziel war der Gipfel des Rysy auf polnischer Seite mit stolzen 2499,6 Metern. Einige Passagen dort hinauf waren mit Ketten gesichert. Durch die sehr frühe Zeit im Jahr lag über manchen Pfaden aber auch noch reichlich Schnee, so dass auf der Suche nach alternativen Wegen auch einige Kletterstellen mit Seilen von uns selbst abgesichert worden. Absolute Einsatzzeit für das SCORPIO VERTIGO!

392 Gramm und im Ganzen (Bandfalldämpfer, entspannte Lastarme und Karabiner) 63 cm lang bietet es für alle Menschen zwischen 40 und 120 kg gleichermaßen Sicherheit im Klettersteig. Die Kilozahlen sind natürlich inklusive Rucksack und sonstiger Ausrüstung zu verstehen. Das alle Gewichte innerhalb dieser Spanne gleich sicher sind liegt an der neuen Klettersteignorm CE EN 958 die seit 2017 in Kraft getreten ist und welche die Hersteller von Klettersteigsets vor neue Herausforderungen stellt. Für die bisherige Norm musste eine Masse von 80 kg bei einem Fangstoß von 6 kN innerhalb von 1,20 m zum Stillstand kommen. Ist der Kletterer deutlich schwerer, können diese Werte nicht mehr eingehalten werden. Nach der neuen Norm wird mit 40 kg und mit 120 kg getestet und in keinem der Fälle darf der Fangstoß 6 kN überschreiten. Das deutlich größere Gewicht verlängert den Bremsweg auf 2,20 m und das fordert in der Konsequenz einen längeren Bandfalldämpfer.

Die gute Nachricht ist also, dass der längere Bandfalldämpfer Gewichte bis 120 kg sicher in maximal 2,20 m zum Stillstand bringt und so eine unschätzbare Sicherheitsreserve für erwachsene Kletterer mit Ausrüstung und Rucksack als Zusatzgewichte bedeutet. Dreh und Angelpunkt ist also der Bandfalldämpfer, der die Klettersteigsets wohl größer und schwerer machen wird. Doch nun kommt Petzl mit dem SCORPIO VERTIGO daher, welches die neue Norm mit einem wirklich kleinen Bandfalldämpfer meistert. Mit 9 cm Länge, 6 cm Höhe und einer Stärke von 4 cm kann ich ihn locker in meinen kleinen Händen verstecken und die 106 g entsprechen dem Gewicht eine Tafel Schokolade. Wie Petzl das macht ist ein Geheimnis! Die Arme des Sets sind elastisch vernäht und können mühelos von entspannten 55 cm auf 74 cm gedehnt werden. Für mich als kleine Frau mit kurzen Armen eine absolut komfortable Länge. Am Ende der Lastarme sind zwei VERTIGO WIRE-LOCK-Karabiner verbaut, die jeweils 95 Gramm leicht sind. Die Karabiner aus Aluminium haben eine Schnapperöffnung von 24 mm und sind somit für alle üblichen Stahlseile, Ketten oder sonstige Seile geeignet. Die kleine Drahtbügelsicherung lässt sich unter Ladenbedingungen einfach bedienen und ich war neugierig wie das handliche Set sich in der Praxis bewährt.

Circa 0°C, keine Sicht durch dichte, tief hängende Wolken, durchdringende Nässe und unfassbarer Wind aus allen Richtungen, der die gefühlte Temperatur deutlich in den Minusgradbereich verschoben hat. Ich habe Fingerhandschuhe (die bei diesen Bedingungen natürlich nass und kalt waren) und habe über dem Klettergurt einen Rucksack mit ca. 12 kg Gewicht und einem normal breiten Hüftgurt getragen. Das SCORPIO VERTIGO kam an Ketten und an selbst versicherten Seilpassagen zum Einsatz.

Um das Set an der Anseilschlaufe zu fixieren oder wieder zu lösen SOLL! Der Reißverschluss des Bandfalldämpfers geöffnet werden um die Schlaufe zu verlängern. Das funktioniert super und führt letztlich dazu, dass das Set absolut bündig und dicht eingebunden ist. Die kurzen Lastarme habe ich an der vorderen Materialschlaufe des Gurtes befestigt, da alle anderen vom Hüftgurt des Rucksackes abgedeckt und für mich nicht zugänglich waren. So war alles kompakt verstaut und ich konnte völlig ungehindert steigen und klettern, da der Dämpfer direkt an der Anseilschlaufe vor der Hüfte platziert ist und nicht „im Wege herum baumelt“. Die Bedienung der Karabiner war auch mit nassen und kalten Handschuhen / Händen problemlos möglich, wobei die Nutzung der Ketten oder der flexiblen Seile für mich keinen Unterschied gemacht hat. Der dritte kurze Lastarm, der als Selbstsicherung und direkte Sicherung in längeren Querungen genutzt werden kann, kam bei mir nicht zum Einsatz, da ich in alpinem Gelände eine variable Selbstsicherungsschlinge bevorzuge, um ausreichend Handlungsspielraum zum Sichern und Erkunden zu haben.

Das SCORPIO VERTIGO ist für mich ein absolut einfach zu handhabendes und dazu leichtes Klettersteigset, welches mit der größeren Sicherheitsreserve der neuen Klettersteignorm ein sehr breites Publikum erreicht. Für mich persönlich habe ich die kurzen Lastarme und den kleinen Bandfalldämpfer als sehr positiv erlebt – das aber vor allem weil ich sie eigentlich nicht bemerkt habe! Sie waren mir NIE im Wege und doch immer für meine Sicherheit da. Die Karabiner sind leichtgängig und auch mit Handschuhen einfach zu handhaben.

Artikel: Klettersteigset SCORPIO VERTIGO
Petzl

Klettersteigset SCORPIO VERTIGO
89.95€

tapir store

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Lesen: Testbericht: Petzl Klettersteigset SCORPIO VERTIGO

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Neues von Petzl zum Klettersteigset SCORPIO

Simone 25. Mai 2011

Update: die neue Prüfnorm für Klettersteigsets ist da!

Simone 12. Juni 2017

Faszination Via Ferrata: Teil 4 - Testbericht Klettersteigsets 2014

Ander 19. November 2014

Testbericht: Sitzgurt Loopo II Lite von Edelrid

Ander 27. Oktober 2017

Es geht weiter: Rückruf aller SALEWA-Klettersteigsets mit Seilbremse!

Ander  1. März 2013