Dein Abenteuer beginnt hier!

Testbericht: Mountain Equipment Wallpack 20 – Ein (fast) durchweg gelungener Kraxelbegleiter

Testbericht: Mountain Equipment Wallpack 20 – Ein (fast) durchweg gelungener Kraxelbegleiter

Ein robuster, versatiler und trotzdem gut im Weltreise-Gepäck verstaubarer Tagesrucksack sollte es sein. Also trugen wir Ben den Wallpack 20 von Mountain Equipment an, um ihn im Reisealltag und auf Kletterausflügen in Südostasien zu testen. Mal schauen, wie sich das kompakte Daypack so gemacht hat.

Bei meiner Suche nach einem belastbaren Tagesrucksack, welcher sich auch für Kraxeleien am Berg eignet, bin ich auf den Wallpack 20 von Mountain Equipment gestoßen. Dieser verspricht eine minimalistische Begleitung für lange Tage und große Routen am Fels. Ich konnte den Rucksack zwar nicht direkt an Klettersteigen, z. B. in den Alpen, unter die Lupe nehmen. Allerdings war ich in Thailand und Malaysia auf längeren Dschungeltouren unterwegs. Einige Abschnitte der „Trails“ ähnelten eher einem Klettersteig. Damit konnte ich die Eignung als Kletterrucksack in zwar ungewohnter, aber geeigneter Umgebung testen.

Der Rucksack besticht durch ein sehr robustes und beständiges Material (M210 ROBIC® N6,6 Nylon: 100 % Polyamid) sowie eine überzeugende Verarbeitung. Die äußere Hülle zeigt sich unbeeindruckt und resilient gegen Schmutz oder im Kontakt mit schroffen Oberflächen. Im Laufe des Tests überstand der Rucksack einiges unsanftes Schrammen an Baumstämmen und Felsen ohne bleibende Schäden. Beim ersten Anheben war ich von der Leichtigkeit positiv überrascht. Mit 590 g (550 g ohne Hüftgurt) kann der Wallpack als wahres Leichtgewicht überzeugen. Leider wurde hier meiner Meinung nach zu Gunsten des leichten Gewichts ein essentieller Bestandteil zu viel entfernt. Dazu aber später mehr. Der Wallpack glänzt durch viele Schlaufen zum Anbringen von Karabinern und/oder Seilen. Praktisch sind auch die zwei Trage-/Zuggriffe, an denen der Rucksack bei engen oder schwierigen Abschnitten auf das nächste Plateau bugsiert werden kann. Bei der robusten Verarbeitung musste ich mir auch keine Gedanken um Beschädigungen am Außenmaterial machen. Der Rucksack verfügt über eine große Hauptfachöffnung, die z. B. das Entnehmen des Helms oder das Suchen nach Gegenständen einfach macht. Man hat direkt nach dem Öffnen einen guten Überblick über alles, was sich im Rucksack befindet. Trotz Minimalismus gibt es dank der Reißverschlusstaschen (innen/außen) und dem gepolsterten Innenfach viele Möglichkeiten zum Verstauen von mittleren und kleinen Gegenständen. Außerdem fühlt sich der Wallpack sehr kompakt an. Nichts schlackert herum oder stört beim Wandern oder Klettern. Durch das große Hauptfach passt alles Notwendige für einen Tagesausflug in den Rucksack. Subjektiv fühlt sich das Packvolumen des Wallpacks sehr groß an. Ich war mehrmals überrascht, wie viel in den Rucksack passt. Der Hersteller Mountain Equipment überzeugt auch mit dem schlichten Design. Ich durfte den Wallpack in der Farbkombination anvil grey testen. Ich mochte es, auch mit einem Outdoorrucksack in den größeren Städten wie Bangkok oder Kuala Lumpur „undercover“ unterwegs zu sein und nicht direkt als Wanderer oder Backpacker herauszustechen. Zu guter Letzt auch noch etwas zum Thema Nachhaltigkeit: Der Wallpack wurde nach den Standards der Fair Wear Foundation gefertigt.

Ehrlich gesagt gibt es nicht viel zu bemängeln. Durch die Reißverschlusstaschen und die Innentasche im Hauptfach lässt sich die Ausrüstung ziemlich gut von kleineren Sachen wie Sonnencreme, Insektenspray oder Snacks trennen. Damit kann man trotz des minimalistischen Designs ein Ausbrechen von Chaos im Rucksack verhindern. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Sorge darum, dass ein schroffer Felsen dem Wallpack ein unschönes Loch verpassen könnte. Das machte das Klettern in dieser Hinsicht sorgenfrei und ich musste mir darüber keine Gedanken machen – ein großer Pluspunkt! Das Außenmaterial ist zwar robust, aber nicht wirklich für regnerisches Wetter ausgelegt. Sobald es über ein bisschen Niesel hinausging, habe ich meine Regenhülle für den Rucksack ausgepackt, um den Inhalt vor Nässe zu schützen. Es gibt keine Außentaschen für eine Trinkflasche oder Ähnliches. Somit muss man für fast alles das Hauptfach öffnen. Das empfinde ich bei einem Kletterrucksack aber als sinnvoll, da man sonst leicht mit dieser Außentasche am Felsen hängen bleiben könnte. Diese Entscheidung von Mountain Equipment fügt sich auch in das Gesamtkonzept ein: minimalistische Ausstattung bei hoher Belastbarkeit.

Wenn da nur nicht mein persönlicher Dealbreaker wäre: der fehlende, belastbare Hüftgurt. Der abnehmbare Hüftgurt war in der Hinsicht praktisch, dass er ein seitliches Verrutschen bei den Kraxelpartien verhinderte. Allerdings war ich etwas skeptisch, aber auch neugierig, ob der schmale Hüftgurt dennoch eine sinnvolle Unterstützung sein kann. Es mag eine persönliche Vorliebe sein, aber für mich ist eines nach diesem Test klar: Auch bei Tagesrucksäcken möchte ich nicht auf einen Hüftgurt verzichten, der zumindest etwas die Last von den Schultern nimmt. Aufgrund der Hüftbandbreite von gerade mal 20 mm lastet das gesamte Gewicht auf der Schulterpartie. Das kann beim Klettern inklusive Helm, sonstiger Ausrüstung und Verpflegung schnell mal 5 kg oder mehr sein. Spätestens nach 2-3 Stunden habe ich die Belastung durch den Rucksack als störend empfunden. Es war meistens keine starke Einschränkung, aber ich konnte die Zeit draußen nicht mehr ganz unbeschwert genießen.

Der Wallpack 20 ist als Rucksack dank der gepolsterten Innentasche, des geringen Gewichts und des schlichten Designs für den Uni- oder Arbeitsalltag empfehlenswert. Dafür ist dann aber der Preis doch schon relativ hoch. Der Grundgedanke und die Verarbeitung haben genau das angepeilte Ziel erreicht: einen minimalistischen, robusten Kletterrucksack zu schaffen. Für Leute, für die der Tragekomfort auch über längere Zeit nicht an erster Stelle steht, könnte dieser Rucksack genau richtig sein. Wenn die Funktionalität und Langlebigkeit im Fokus steht, ist der Wallpack ein idealer Begleiter.

+ widerstandsfähiges Material

+ minimalistisches Design

+ guter Zugriff auf Sachen im Rucksack durch große Hauptfachöffnung

– auf längeren Touren fehlende Entlastung der Schultern, da das schmale Hüftband nicht viel Last abnimmt

Wallpack 20

Wallpack 20

109.95€

Wallpack 20

Wallpack 20

109.95€

Kommentar schreiben

Lesen: Testbericht: Mountain Equipment Wallpack 20 – Ein (fast) durchweg gelungener Kraxelbegleiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Testbericht: Vaude CityGo Bike 23 – Rucksack oder Fahrradtasche? Na klar, beides!

Markus 11. Juni 2022

Testbericht: Beim Thule Topio 30 kommt Wohlgefühl zum Tragen

Laura 20. Oktober 2022

Testbericht + Update: Der Peak Light 38 S von Ortovox

Sandra 18. Dezember 2021

Testbericht: (Fast) alle Situationen im Griff mit dem Hestra Ergo Grip Active

Felix 18. Februar 2023

Testbericht: Liebe auf den ersten Griff – Der Hestra Wakayama 5-finger ist ganz große Handschuhkunst

tapir Testteam  6. Januar 2023