Neuigkeiten auf dem Outdoormarkt

Pünktlich um 9 Uhr am Sonntagmorgen öffnete die ISPO Winter zum alljährlichen Stelldichein der Outdoor- und Sportbranche ihre Pforten. Bei frühlingshaften 16 °C wurden für die 4 Tage mehr als 60.000 Besucher erwartet, darunter auch zwei tapire.  Beim Gang durch die Hallen zeigte sich einmal mehr, das der Trend zur Nachhaltigkeit anhält, denn Produkte mit umweltfreundlich und ökologisch ausgewogenen Materialien zieht nicht nur Kunden immer mehr an.

Zum 71.Mal riefen die Macher der ISPO – in diesem Jahr kamen mehr als 2000 Aussteller nach München. Der Schwerpunkt lag bei der Winter-ISPO traditionsgemäß auf dem Skisportbereich, aber auch die großen (und kleineren) Outdoorfirmen präsentierten sich und ihre Produkte in den Hallen. Und, auch wenn Sie es vielleicht nie offen zugeben, hoffen alle auf die ein oder andere Auszeichnung.

Der Eco Responsibility Award nimmt bei den ISPO-Awards eine Sonderstellung ein und wurde in diesem Jahr bereits zum 3. mal  als eigenständige Auszeichnung ausgeschrieben. Gleich zweimal durfte sich VauDe darüber freuen. Zum Einem erhielten sie den Preis in der Kategorie “Company Evolution” für den Weg, den die Firma in den letzten Jahren gegangen ist. Die Jury hob bei der Begründung besonders hervor, das die Firma nicht nur für Bergsportkompetenz und Innovation steht, sondern auch für einen verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Natur als produktübergreifende Strategie. Darüber hinaus gab es für VauDe auch noch den Preis für das Blue One Tent, einem Zweimannzelt aus 65% Biobaumwolle und 35% recyceltem Polyester.

Aller guten Dinge sind drei mag man in diesem Jahr denken: für die VauDe-Tochter Edelrid gab es dann auch noch einen ISPO-Outdoor-Award für das Klettersteigset Cable Comfort Via Ferrata Set.

Neuigkeiten gibt es für den kommenden Winter v.a. auch mal wieder im Materialbereich. Bergans hat gemeinsam mit Toray mit der Dermizax NXeine neue Membran entwickelt, die neben einer hervorragenden Stretcheigenschaft auch einen Wasserdampfdurchgangswert hat, der doppelt so hoch liegt als bei anderen Dermizax-Membranarten.

Auch Goretex hat an den eigenen Membranen gearbeitet und bringt mit der Goretex Active-Shell ein neues Material auf den Markt. Das Besondere an der Membran ist, das durch eine Verbindung des Futters mit der PTFE-Membran höhere Werte beim Wasserdampfdurchgang erzielt werden. Somit stellt sie  besonders für sportlich (schweißtreibend) aktive Menschen eine neue Wetterschutzalternative dar. Namhafte Firmen wie Arcteryx, Mammut, Haglöfs und Berghaus werden ab dem kommenden Winter Jacken und Hosen mit der neuen Active-Shell anbieten.

Die Firma Orthovox ist auf der Suche nach einem guten Isolationsmaterial für ihre Bekleidung für Alpinisten auf Swisswool “gestoßen”. Die Kammern der Jacken und Westen aus dieser Reihe sind nicht mit Daune oder Kunstfaser gefüllt, sondern mit reiner Schurwolle. Der sehr gute Klimakomfort wird dadurch erreicht, das um die einzelnen Wollfasern herum Lufteinschlüsse entstehen, die wärmende Temperaturpolster bilden. Merionowoll-Einsätze im Nackenbereich sorgt für wohlige Wärme. Merinoeinsätze unter dem Arm sorgen für  Wohlfühlklima und angenehmen Tragekomfort (gute Beweglichkeit). Swisswool sammelt im Übrigen seine Schurwolle ausschließlich bei kleinen, regionalen Erzeugern in der Schweiz und die Bekleidung wird in Europa produziert.

Gerüchte gab es im Vorfeld schon – für einige dennoch überraschend verkündete Patagonia, nach mehrjähriger Abstinenz, wieder mit Goretex im Bekleidungsbereich zusammen zu arbeiten, um für den High-end-Bereich Jacken und Hosen mit der GTX Pro-Shell und mit Gore-Windstopper auszustatten. Ausgestiegen aus der Zusammenarbeit war Patagonia, weil die PTFE-Fasern schwierig oder kaum zu recyclen sind, was dem ökologischen Konzept inclusive dem Nachhaltigkeitsgedanken der Firma widerspricht. Die erneute Zusammenarbeit wurde möglich, weil Gore immer bemüht war, Technologien zu entwickeln, laminierte Stoffe in ihre Bestandteile zu trennen, um diese besser wiederverwerten zu können. Nach Aussagen Patagonias kann (und sollte) dann auch die Goretex-Bekleidung im Rahmen des Common Threads Recycling Programm zu Patagonia zurückgeschickt werden, wenn sie nicht mehr genutzt wird.

Skandinavische Firmen gehen tradionell beim Materialmix und Design ihrer Kleidung auch schon mal andere Wege und suchen sich die Inspiration bei den Bewohnern Lapplands. Das macht die Bekleidung nicht nur farbenfroher, sondern führt auch zu neuen Designvorstellungen. Das Luhkka Cape von Fjäll Räven beruht auf einem Kleidungsstück der Samen. Luhkka beschreibt in deren Sprache einen “Schlechtwetterkragen”, der sich besonders dafür eignet, eine Rentierherde vor sich herzutreiben. Nun wird man in Mitteleuropa Rentiere auf ihrer Wanderung wahrscheinlich vergebens suchen, aber das Cape bietet als zusätzliche Isolationsschicht getragen einen guten Schutz vor Schnee und Wind, bei viel Bewegungsfreiheit und guter Belüftung.

Rund um die neuen Produkte gab es noch mehr zu sehen und zu hören. Neben Selbsttestmöglichkeiten wie auf der Eis-Schuhteststrecke von Hanwag und den Diskussionsrunden zu Themen rund um Sport und Outdoor ist es ebenfalls eine Tradition, den  Auftaktwettbewerb zum Deutschen Bouldercup 2011 im Rahmen der ISPO durchzuführen. Fast 100 Teilnehmer kletterten durch die Quali und das Halbfinale, ehe am Ende am Sonntag abend die sechs besten Männer und Frauen sich einen packenden Fight lieferten, immer kurz vorm Abflug und spannend v.a. bei den Männern bis zum 4. Finalboulder.

Die ISPO war auch in diesem Jahr wieder eine Reise wert. Neben einem guten Überblick über Innovationen und Trends konnten wir mit Fachleuten und Designern diskutieren und Bekleidung und Hartware für die kommende Herbst-/Wintersaison auswählen. Alle Neuigkeiten aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen – aber wir können alle Neugierigen auf den Herbst vertrösten: das gros wird bei uns im tapir zu sehen und zu probieren sein. Und der August ist schneller da, als man denkt.


Weiterschmökern:


Kommentar-Feed Kommentar schreiben oder Trackback einrichten

Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag


Kommentare

  1. avatar
    1
    Sven | 9. Februar 2011, 14:03

    Schöne Zusammenfassung :) Danke!
    Kleine Ergänzung der nicht vertretenen Stars, the cottage manufacturers:
    http://www.hikinginfinland.com/2011/02/new-gear-from-cottages.html

Kommentar schreiben