Dein Outdoor-Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Die Lieblingsmützen der tapire

Die Lieblingsmützen der tapire

Die Ansprüche, die an eine Mütze gestellt werden, könnten vielfältiger nicht sein: Natürlich soll sie – ganz praktisch gedacht – die Ohren warmhalten, den Kopf vorm Auskühlen schützen. Material und Gewebestärke spielen eine entscheidende Rolle in puncto Tragekomfort und auch im Ringen mit den Wetterkapriolen. Aber damit nicht genug! Ganz wichtig ist selbstverständlich die Optik, denn der individuelle Stil drückt sich vor allem in der kalten Jahreshälfte durch die Kopfbedeckung aus. „Zeig mir deine Mütze und ich sage dir, wer du bist!“

Rando: Das muss ein Fehler im System sein: Eine Mammut-Mütze, die farblich perfekt zu meiner Norröna-Jacke passt! Und zu meinen Haaren – ich hab`s gerne grau. Das Windstopper-Stirnband hält bei grimmigem Fahrtwind den Gehirn-Frontallappen geschmeidig (Sitz der Persönlichkeit UND der Feinmotorik – die Mütze verhindert also unkontrollierte Wutanfälle ebenso wie ein Vom-Rad-Fallen!). Außerdem schützt es durch schallschluckende Eigenschaften auch vor Hörsturz. Ich fahre im Winter also immer mit Sturzhelm, liebe Krankenkasse…

Anna: Das Jade Beanie von Barts ist schwarz, hat keine Bommel, erscheint deshalb neutral und passt einfach zu allem. Perfekt!

Maren: An trüben Wintertagen brauche ich Farbe – und an roten Sachen komme ich ohnhin nicht vorbei. Die Form des Ear Flap Hat ist vielleicht nicht gerade hip, aber die Ohrenklappenmütze ist die einzige Form, die beim Fahrradfahren meine Ohren wärmt und nicht hochrutscht. Und so bin ich im Winter gern ein ökologisch korrektes Rotkäppchen.


Wikki: Meine Lieblingsmütze ist die Baggy Mütze von Alte Liebe. Mir gefällt der Gedanke, dass rüstige Seniorinnen und Senioren sich zum Kaffee treffen, häkeln und sich dabei Geschichten oder Alltagsanekdoten erzählen. Nebenbei fließt ein Teil des Erlöses in gemeinsame Unternehmungen und Projektunterstützungen. – Dieses Konzept finde ich gut. Und außerdem hat die Mütze genau meine Lieblingsfarbe getroffen. Deshalb trage ich Alte Liebe!

Da jede Mütze von Alte Liebe ein Unikat ist, findest du sie nicht in unserem Webshop. Wir empfehlen: Komm in den Laden, probier die verschiedenen Designs aus – und finde eine neue Liebe 🙂

Sandra: Das Wilhelm Beanie passt durch die gelungene Farbkombination zu vielen Kleidungsstücken – u.a. meinem liebsten Fjällräven Luhkka Down Cape! Es sitzt toll & hält die Ohren warm. Obendrauf gibt’s Superflauschigkeit! Was will frau mehr!?

Gabriel: Jedes Jahr kommt es im Winter zu einer statistisch signifikanten Anhäufung nicht nachvollziehbaren schwachsinnigen Verhaltens bei einem großen Teil der Bevölkerung. Grund: Unterkühlung des Denkzentrums! Das Nanny Knit Beanie schützt jedoch nicht nur vor blödsinnigen Entscheidungsfindungsprozessen durch Kälte, sondern aufgrund ihrer einzigartigen Kombination aus Weiße-Weihnacht-Ästhetik und einem Hauch Pipi Langstrumpf auch vor schlichtem Aussehen. Zudem bin ich eher der unauffällige Bürotyp, da ist so ’ne extrovertierte Mütze ein hervorragender Ausgleich. Und sie hat eine Bommel!

Anne: Winter ist großartig! Schnee fetzt! Und ein White Out ist noch lange kein Grund, schwarz zu sehen! Vorausgesetzt natürlich, die Kopfbedeckung stimmt. Mit dem gewaltfrei manufakturierten Rib Bomber von Barts fühle ich mich auch bei größter Kälte muggelig warm behütet. Als Vegetarierin kann ich außerdem versichern, das Peta keinen Grund zur Hyperventilation hat: Der optisch reizvolle „Pelz“besatz im Retrostyle ist natürlich nicht echt!

Sandra: Na endlich schneit’s! Wind geht auch … herrlich! Und schwupp, schon wird meine Lieblingsstreifenmütze von Ortovox aus der Truhe befreit und kann sich ihre Bommel zerzausen lassen. Warum Lieblings-? Na, auf jeden Fall wegen der frechen Streifen, die sind aus 100% Merinowolle fein gestrickt. Der wirkliche Wahnsinn ist aber der Bund! Der ist breit und durch den Längsstrick sehr elastisch. Trotz Zopf legt er sich dicht um meine Ohren und es  zieht NICHT! NIE! Das ist unter all meinen Mützen – und ich hab so einige – ein echtes Novum. Und wer jetzt denkt „Wolle – oh nee, das kratzt doch!“:  Fehlanzeige! Es kratzt nicht.

Stefan: Ich mag es schlicht – und Bommeln gehen gar nicht! Der Summit Hat von Marmot kommt ohne viel Schnickschnack und ich habe ihn mir in einer schönen Winterfarbe ausgesucht. Für mich als Fahrradfahrer ist es außerdem von Vorteil, dass ich die Mütze tief in die Stirn ziehen kann, so frieren weder Ohren noch Wangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Gehilfe für den harten Gebrauch: Trekkingstock Black Diamond Trail Ergo Cork

Ander  7. März 2012

Bach Wizard 27 Liter: Mein Lieblingsteil

Rabanus 28. November 2014

Be cool - be swisswool: Testbericht Vest Piz Lischana

Sandra 14. November 2014

Drei tapire im Pausenraum: Ein Gespräch über den Thule Guidepost

Rabanus  3. November 2016

Die tapire wünschen euch ein gesundes und spannendes Jahr 2014!

Anne  1. Januar 2014