Dein Outdoor-Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Fertig machen zur Landung…3…2…1… Lieblingsstück: MSR Pocket Rocket

Fertig machen zur Landung...3...2...1... Lieblingsstück: MSR Pocket Rocket

Jeder Wanderer hat so seine kleinen Lieblingsteile, die er gern mit auf Tour nimmt, da sie schon seit Ewigkeiten zuverlässig ihren Dienst tun. Der MSR Pocket Rocket ist für mich so ein kleines Wunderteil, das ich immer wieder mit dabei habe und bei dem ich mich stets auf’s Neue freue, dass es nicht sofort in tausend Einzelteile zerspringt, wenn es aus Versehen mal runterfällt. Der Brenner von MSR ist genau das, was ich mir unter einem Gas-Kocher vorstelle: klein, einfach und effizient. Denn wenn ich nach einem harten Wandertag HUNGER habe, dann will ich nicht erst Adapter umbauen, Düsen reinigen und meinem Kocher gut zureden, damit er anspringt. Er soll funktionieren und mir schnell ein gutes Mahl zubereiten.Die Unverwüstlichkeit und Zuverlässigkeit des Pocket Rocket haben ihn über die Jahre hinweg zu einem Trekking-Klassiker gemacht.

FÜR DIE SCHNELLE KÜCHE

Der Kocher MSR Pocket Rocket ist – wie der Name schon sagt – eine kleine Rakete. Binnen ca. 3,5 Minuten (ohne Wind) bringt er einen Liter Wasser zum Kochen. Dank des WindClip, einem kleinen aufgesetzten Dreieck oben am Kocher, kommt er besser mit leichtem Wind zurecht als vergleichbare Modelle. Bei stärkeren Windböen benötigt man, wie bei anderen Standkochern auch, dennoch einen Windschutz, damit die Flamme wieder uneingeschränkt brennen kann. Das Kochen ist hierbei von Grund auf etwas anders als mit behäbigeren Geräten wie beispielsweise einem Trangia Kocher: Während man mit diesem ganz gemütlich ein saftiges Mahl für die ganze Familie zubereiten kann, ist der Pocket Rocket eher etwas für ungeduldige Naturen. Der Kocher ist für den abends ausgelaugten Bergwanderer gedacht, der einfach nur möglichst schnell etwas Warmes im Bauch haben und seinen Hunger stillen möchte. Hauchfein geschnittene Zwiebeln mit dem MSR Gerät leicht anzubraten, ist kaum möglich (tiefschwarz allerdings schon), dafür hat der Kocher zu viel Power unter der Haube. Zum Erwärmen von Trekking Lunch Paketen oder anderem, das schnell erhitzt werden soll, eignet er sich jedoch einfach hervorragend. Und auch das Wasser für den morgendlichen Tee oder Kaffee ist schnell bereit zum Einsatz. Der Pocket Rocket kocht komfortabel Gerichte für ein bis zwei Personen. Sollte man mit mehreren Leuten und somit größeren Töpfen unterwegs sein, lohnt sich ein standfester Kocher mit breiterer Auflagefläche wie etwa der Optimus Vega. In Kombination mit dem GSI Dualist habe ich mit der MSR-Rakete großartige Erfahrungen gemacht.


Was ich an dem kleinen Meisterkocher aus dem Hause MSR besonders schätze, ist die bombenfeste und kompromisslose Konstruktion: Da ruckelt nichts, kein Metall verbiegt sich, nichts bricht ab, alles bleibt stabil. Auch nach vielen Touren und jahrelangem Einsatz kann ich immer noch sagen, dass mein Kocher genauso gut funktioniert wie am ersten Tag. Mit 85 Gramm ist der Pocket Rocket außerdem schon ziemlich leicht und für die meisten Trekker in Größe und Gewicht vollkommen ausreichend. Wer es noch kleiner und leichter mag kann sich alternativ den Titanium von EOE anschauen, der mit 48 g noch mal etwas weniger auf die Waage bringt.

 

POCKET ROCKET vs. MICRO ROCKET

Wer bei uns im tapir vorbeischaut, wird erst einmal nicht den Pocket Rocket, sondern seinen Nachfolger, den Micro Rocket, vorfinden. Die beiden Geräte sehen jedoch nicht nur leicht verschieden aus, sondern unterscheiden sich auch im Detail. Eines vorweg: Die Leistung beider Geräte ist gleich; MSR hat es jedoch geschafft, den Micro Rocket mit schlanken 73 g noch etwas leichter zu machen. Im Vergleich zum verpackten Pocket Rocket (10,2 x 5,1 x 5,1 cm) ist das Packmaß des Micro Rocket außerdem noch kompakter (8,4 x 4,6 x 4,1 cm). Dank eines zusätzlichen Scharniers lassen sich die Kocherarme noch weiter einklappen und es werden so einige Zentimeter in der Länge gespart. Beide Modelle kommen in einer kleinen Plastikbox (siehe Fotos), in denen sie sich platzsparend verstauen lassen.

Der Micro Rocket wird außerdem mit einem kleinen Piezozünder geliefert, den man optional anstelle eines Feuerstahls, Streichholzes oder Feuerzeugs mitnehmen kann. Von der Konstruktion her ist der Micro Rocket ebenso stabil gebaut wie seine größere Schwester.

MSR hat es geschafft, mit beiden Geräten Kocher zu konstruieren, die jahrelang ihren Dienst tun, dabei klein und leicht sind und schlichtweg das tun, wofür sie gemacht sind:

Kochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Notify me of followup comments via e-mail. You can also subscribe without commenting.

Weiterschmökern

Testbericht: Primus Express Spider

Anne 21. Juli 2014

tapir-Kocherarena: ein kurzer Vergleich unserer Gaskocher

Simone  5. Juli 2013

tapir-Lieblingsstück: Kochset Pinnacle Dualist von GSI Outdoors

Rabanus  9. August 2015

Unser Sieger der tapir-Testtour: Kocher Vega von Optimus

tapir Testteam 27. März 2013

Testbericht: Sea To Summit X Pot Medium 2,8 L

tapir Testteam 25. November 2015