Dein Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Testbericht: Squall Hooded Jacket von Mountain Equipment

Testbericht: Squall Hooded Jacket von Mountain Equipment

Für unsere Testtour in die Hohe Tatra habe ich lange hin und her überlegt, welche Bekleidungskombination von Soft- und Hardshells ich mitnehmen sollte, um optimal ausgestattet zu sein. Zur Auswahl bei den Softshells standen mir das Kinetic Jacket von Rab und das Squall Hooded Jacket von Mountain Equipment. Der Gedanke, bei der wasserdichten Softshell von Rab auf die Regenjacke verzichten zu können und Gewicht zu sparen, gefiel mir eigentlich ganz gut. Da aber das Kinetic Jacket in Größe L doch sehr eng geschnitten ist und somit eigentlich keine weitere Isolationsschicht zulässt, entschied ich mich doch für das deutlich großzügiger geschnittene Squall Hooded Jacket von Mountain Equipment in Kombination mit meiner Croz Shell von Vaude für den zuverlässigen Wetterschutz, da die Vorhersage ziemlich unbeständiges Wetter ankündigte und mit Regen zu rechnen war.


Die Passform

Das Squall Hooded Jacket fällt optisch durch den asymmetrisch verlaufenden Frontreißverschluss sofort ins Auge und diese optische Spielerei erweist sich auch als absolut durchdachte Lösung. Da der Reißverschluss nicht direkt unter dem Kinn sitzt, ist die Gefahr sich einzuklemmen deutlich minimiert und der Hals gegen Windböen gleichzeitig schön geschützt.

Generell ist die Jacke eher minimalistisch ausgestattet und bringt nur 300 Gramm auf die Wage. An die fehlenden Taschen gewöhnt man sich relativ schnell und in der geräumigen Brusttasche lassen sich bei Bedarf auch Kleinigkeiten verstauen. Das doppelt gewebte Softshell-Material Exolite 125 ist schön stretchig und lässt den Wind zuverlässig draußen. Das Squall Hooded Jacket hat eine glatte, sehr abriebfeste Oberfläche und eine weiche Innenseite, die sich angenehm geschmeidig auf der Haut trägt. Von Mountain Equipment wird die Jacke als zuverlässiger Begleiter für Kletterabenteuer jeglicher Couleur beschrieben, die sich hervorragend mit Klettergurt kombinieren lässt. Auch die große Kapuze ist in ihrer Verstellbarkeit sehr gut gelungen und bietet einem Kletterhelm ausreichend Platz, sitzt aber auch ohne Helm gut am Kopf und lässt sich prima einstellen.

Bewährung auf der Testtour

Auf unserem Aufstieg zum Rysy in der Hohen Tatra hatte ich die meiste Zeit ein Merino-Shirt und das Squall Hooded Jacket an und fühlte mich mit meinem 16 kg bepackten Rucksack in dieser Kombination sehr wohl. Das Softshell war zuverlässig winddicht und gleichzeitig hatte ich keinen Hitzestau, da die Jacke über eine gute Atmungsaktivität verfügt. Der Klettergurt lies sich wie erwartet sehr gut mit der Jacke kombinieren und somit konnten die steileren Passagen auch angeseilt in Angriff genommen werden. Als wir die Restschneefelder auf der slowakischen Seite des Rysy unterhalb des Gipfels erreichten, wurde das Wetter jedoch zunehmend schlechter. Feiner Nieselregen und Nebel minimierten die Sicht, die Temperaturen sanken auf ca. 0 Grad ab und die Windböen fegten über den Bergrücken hinweg. Nach und nach wurden so schließlich doch die Regenjacken und -hosen ausgepackt, um diesem Schietwetter die Stirn zu bieten.

Am nächsten Tag zeigte sich dann auf der polnischen Seite, dass das Tragen des Rucksacks der Imprägnierung der Jacke schon ziemlich zugesetzt hatte. Als wir von einem Regenguss überrascht wurden, ließ die Jacke vor allem im Schulterbereich doch ziemlich schnell das Wasser durch und von einem Abperleffekt war nicht mehr viel zu spüren, doch für den Regenschutz hatte ich die Jacke ja auch nicht mitgenommen.


Fazit

Das Squall Hooded Jacket von Mountain Equipment ist eine sehr schöne und leichtgewichtige Softshelljacke, die sehr minimalistisch designt ist. Alle Erwartungen, die ich an die Softshell hatte, wurden sehr gut erfüllt, nur die Imprägnierung schwächelte recht schnell. Für 130 € hat sie aber einen sehr fairen Preis und macht neben dem eigentlich eher sportiven Einatzgebiet auch im Alltag eine gute Figur.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Testbericht: Ferrosi Summit Hooded Jacket von Outdoor Research

Bernd 24. Februar 2017

Gore hat Konkurrenz bekommen...

Simone 21. März 2013

Testbericht: Unterwegs mit dem Stegaros Jacket von Bergans auch bei Nieselregen

die Alex 14. Dezember 2016

Nomen est omen: Active Shell von Gore

Simone 16. September 2011

Testbericht: The North Face Shinpuru Jacket - leichtgewichtiger Alleskönner

Anne 28. Dezember 2016