Dein Abenteuer beginnt hier!

Testbericht: Torsby GTX von Hanwag – ein ganz normaler Wanderschuh

Testbericht: Torsby GTX von Hanwag – ein ganz normaler Wanderschuh

In Zeiten, in denen die Auswahl an Wanderschuhen so unüberschaubar riesig ist und sich jede Firma mit „Innovationen“ übertrumpfen will, ist es angenehm, einen Schuh zu finden, der unkompliziert genau das macht was er soll, ohne viel Schnickschnack: beim Wandern angenehm am Fuß zu sitzen. Den Torsby von GTX nehme ich daher genauer unter die Lupe oder besser: unter die Füße!

Der Torsby GTX vom deutschen Traditionshersteller Hanwag besticht durch seine Unaufgeregtheit, was auch gleichermaßen sein bestes Merkmal ist. Er ist ein „ganz normaler“ Wanderschuh, der einfach hervorragend am Fuß sitzt und auch nach langen Strecken keine bösen Überraschungen bereithält. Er ist nicht zu schwer und nicht zu leicht (was auf Kosten der Lebensdauer gehen würde), er ist gut atmungsaktiv, aber durch seine GORE-TEX-Membran auch komplett wasserdicht und für meinen mittelbreiten Fuß genau passend. Die Schnürung ist angenehm leichtgängig, das Obermaterial aus Leder gefertigt und die Sohle schön griffig, aber nicht zu weich, so dass man ihn auch gut beim Spaziergang über Wald und Wiesen oder sogar im Alltag bei rauerem Wetter tragen kann.

Hanwag benutzt beim Torsby GTX einen Mix aus hochwertigen Materialien. An allen Stellen im Obermaterial, die stark beansprucht werden, wird Leder verwendet, was lange Lebensdauer, Stabilität und Anpassungsfähigkeit bringen soll. Der Schaft und die Zunge sind aus synthetischem Textil gefertigt. Vorteile hierbei sind vor allem die Luftdurchlässigkeit, schnelle Trocknungsdauer und Flexibilität. Innen ist der Schuh komplett mit einem GORE-TEX-Futter ausgekleidet. Das macht den Leichtwanderschuh komplett wasserdicht und garantiert trotzdem Atmungsaktivität.

Als Sohle wird ein mittelfester, gut profilierter Gummi verwendet, den Hanwag „Endurance Hike“ nennt. Er ist auf Langlebigkeit und festen Halt ausgelegt, kann aber nach Abnutzung wiederbesohlt werden. Der gesamte Schuh ist in Europa gefertigt.

 

Ein weiterer sehr angenehmer Vorteil des Schuhs ist, dass die Schnürsenkelösen komplett aus Metall gearbeitet sind und nicht aus Textil, wie mittlerweile bei vielen leichten Wanderschuhen üblich. Das macht das Schnüren erstens sehr leichtgängig und zweitens erhöht es meiner Meinung nach auch die Lebensdauer der Schnürung. Der Torsby GTX lässt sich dadurch auch sehr stabil festzurren, ohne das Gefühl, dass gleich etwas abreißt.
Beim Laufen hatte ich die ganze Zeit ein angenehm festes Gefühl, ohne dass sich die Schnürsenkel lösten oder rutschten, so wie das manchmal bei Metallösen der Fall ist. Das einzige Manko ist, dass die Schnürsenkel seeehr lang sind. Aber das bekommt mit Messer und Feuerzeug ganz gut gelöst.

Ich habe den Schuh auf der 4-tägigien tapir-Testtour im Altmühltal, als Zustiegsschuh beim Klettern und im Winter im Alltag getestet.

Entgegen der allgemeinen Empfehlung habe ich den Schuh vorher nicht eingetragen, sondern habe ihn mehr oder weniger am Tag der Abreise aus dem Karton geholt. Probleme hatte ich damit zum Glück keine, was auf jeden Fall für den Torsby spricht. Pro Tag sind wir zwischen 10 und 15 Kilometern gelaufen, also eher moderat. Mitgemacht hat es der Schuh tadellos. Er fühlte sich immer angenehm sicher, aber nicht zu schwer am Fuß an. Im Altmühltal hat man auch lange Passagen, die eher gerade vor sich hin mäandern. Bei zu schweren und steifen Schuhen ermüdet hier der Fuß ziemlich schnell, aber der Torsby ist hier voll in seinem Element. Aber auch steile und steinige Abschnitte waren absolut gängig und wer einigermaßen sicheren Trittes ist, wird auch im höheren Gebirge mit dem Schuh keinerlei Probleme haben. Auch als Zustiegsschuh beim Klettern bei etwas raueren Wetter hat er mich sicher begleitet. An den Zehen und am Rand ist der Torsby verstärkt, sodass auch beim Kraxeln über Steine mein Fuß gut geschützt war.

Im Alltag hatte ich den Torsby hauptsächlich in der Übergangszeit an, also bei nassem, eher kaltem Wetter. Auch da hat er mir immer ein angenehm sicheres Gefühl gegeben. Griffig auf der nassen Straße, nicht zu kalt und nicht zu warm und auf dem Kinderspielplatz und beim Fahrradfahren nicht zu fest, sodass man sich trotzdem gut flexibel bewegen kann.

Der Torsby GTX von Hanwag überzeugte mich vor allem durch seine Unkompliziertheit. Er macht genau das, was er soll, ohne dick aufzutragen und ist dadurch sehr zuverlässig und ohne langes Einlaufen an den Fuß gewöhnt. Er lässt sich breit gefächert einsetzen und ist somit ein schöner Allrounder fürs Wandern, Spazieren durch Wald und Wiesen und für die rauen Tage in der Stadt oder auf dem Dorf.

+ breites Einsatzspektrum
+ komfortable Passform (ist natürlich fußabhängig)
+ solide Verarbeitung
+ leichtgängige Schnürung mit Metallösen
+ wasserdicht dank GORE-TEX-Membran
+ wiederbesohlbar

0 mittleres Gewicht (gute Balance aus Haltbarkeit und Eigengewicht)

Torsby GTX Men

Torsby GTX Men

167.95€209.95€

Torsby Lady GTX

Torsby Lady GTX

167.95€209.95€

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar schreiben

Lesen: Testbericht: Torsby GTX von Hanwag – ein ganz normaler Wanderschuh

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Testbericht + Update: Der Peak Light 38 S von Ortovox

Sandra 18. Dezember 2021

Testbericht: Unterwegs mit Kind, Kegel und einfach mehr Platz – das Vaude-Autozelt Drive Van Trunk begeistert

Michael  2. September 2022

Testbericht: Mit der Vaude Skarvan Biobased Pant den Schritt in die Zukunft wagen

Celine 19. Juli 2021

Testbericht: Praktischer Kunstfaserschlafsack – Der ME Lunar II Women ist ein waschechter Allrounder

tapir Testteam  9. Februar 2022

Testbericht: Die Virga Shell Regenjacken von Blue Loop – komplett recycelt, wasserdicht und bequem

Michael  5. Januar 2022