Dein Abenteuer beginnt hier!

Testbericht: Durch den Herbst wandern mit dem Bergans Cecilie Mountain Softshell Jacket

Testbericht: Durch den Herbst wandern mit dem Bergans Cecilie Mountain Softshell Jacket

Endlich wird es wieder kühler! Naja, zumindest dachte ich mir das, als ich Anfang September einen Kurzurlaub ins Riesengebirge einschlug. Passend zur erwarteten Witterung im Gepäck: das Cecilie Mountain Softshell Jacket der norwegischen Marke Bergans, das pünktlich zum Saisonstart unser Softshell-Sortiment um ein schönes Performanceteil ergänzt. Entwickelt wurde die Jacke von mittlerer Materialstärke in Zusammenarbeit mit der Extrembergsteigerin Cecilie Skog und ist für sportliche Touren in eher kühleren Gefilden ausgelegt.

Das Cecilie Mountain Softshell wurde im Raglanschnitt konstruiert, die Ärmelnaht setzt also bereits an der Kapuze an und verläuft diagonal unter den Arm. Diese Konstruktion umgeht mögliche Druckstellen im Schulterbereich und ist auch bei schwerem Rucksack sehr angenehm zu tragen.

Rucksacktauglich sind auch die höher angesetzten Napoleontaschen mit Reißverschluss, die sich nicht mit geschlossenen Hüftflossen in die Quere kommen – ein Feature, das sich auch kletternd beim Tragen eines Sitzgurts bemerkbar macht. Das Taschenfutter besteht aus einem elastischen Mesh. Somit sind die Taschen auch als Belüftungseinheit nutzbar, wenn die Tour mal etwas anspruchsvoller wird.

Das Cecilie Mountain Softshell wartet mit einer durchdachten, körpernahen Passform auf: Durch clevere Linienverläufe und Abnäher sitzt die tailliert geschnittene Jacke wie angegossen und auch bei herben Wetterbedingungen flattert nichts unnötig im Wind herum. Das gesamte Obermaterial der Jacke ist mit 4-Wege-Stretch ausgestattet, was maximale Bewegungsfreiheit ermöglicht. Im Rücken und unter den Armen wurde ein besonders atmungsaktives, leichteres Material verwendet. Die Jacke wiegt nur 335 g bei Größe S und hat ein kleines Packmaß.

Das Softshell ist mit einer PFAS-freien Imprägnierung ausgestattet – die Imprägnierung enthält also keine langanhaltend persistenten Chemikalien, die nachhaltig die Umwelt schädigen.

Bei Bedarf lässt sich die Jacke im Hüftbereich mittels Zugband zusammenraffen. Ein leicht verlängerter Rücken sorgt auch beim Klettern oder Radfahren für einen guten Sitz. Hier punkten auch die verhältnismäßig lang geschnittenen Ärmel, die sich mit einem Klettband leicht und stabil ans Handgelenk anpassen lassen. Die helmtaugliche Kapuze mit verstärktem Schild lässt sich zweifach entsprechend der gewünschten Anwendung einstellen.

Geschlossen wird die Jacke mit einem robusten Zähnchenreißverschluss. Dieser ist zusätzlich hinterlegt, damit der Wind auch wirklich draußen bleibt. Alle Reißverschlüsse sind schön verarbeitet und tragen als Designelement zur tollen Optik der Jacke bei.

Wasserdampfdurchlässigkeit

Beim Probetragen fiel mir direkt der erste große Pluspunkt auf: Die Jacke ist ja wirklich „atmungsaktiv“! Ich neige normalerweise eher dazu, mich auf Touren etwas zu kühl anzuziehen, da ich im aktiven Modus extrem aufheize und der Schweiß in Strömen fließt. Bei kühlen Außentemperaturen ist das jedoch nicht immer die beste Idee und die Erkältung dann doch schneller da als erwartet. Der Jackentest überraschte mich hier wirklich positiv: Auch beim knackigen Aufstieg oberhalb der Baumgrenze habe ich mich noch super wohlgefühlt.

An dieser Stelle beweisen die farblich abgesetzten Einsätze, was sie können: Bei besagter Tour zeigte das dünnere Material unter den Armen nicht mal Spuren von Nässe, alles ist brav herausgedampft. Lediglich die Rückenpartie wurde beim Tragen meines Rucksacks mit Kontaktrücken feucht.

 

Windblocker

Oben angekommen, mit um die Nase zischender Gipfelbrise, konnte ich die Jacke auch gleich auf ihre windabweisenden Qualitäten überprüfen. Der Hauptteil der Jacke besteht aus einem Softshell von mittlerer Stärke. Diese Stellen haben sich, wie erhofft, als stark windabweisend herausgestellt, auch bei etwas längerer Rast wurde es nicht zu frisch. Dank der gut sitzenden Kapuze sind besonders meine Ohren auf ihre Kosten gekommen, was mir im Urlaub dann noch so manchen spätabendlichen Abstieg versüßt hat.

Beachtet werden sollten jedoch die elastischen Einsätze am Rücken und im Armbereich: Als ich nach dem Aufstieg meinen Rucksack abgesetzt hatte, wurde es hier deutlich frischer, nicht allein aufgrund der Nässe. Ein Effekt, der für mich zugunsten der hervorragenden Atmungsaktivität jedoch absolut verkraftbar ist und schlichtweg dem Profil der Jacke als Performancemodell für sportliche Touren entspricht.

Ich hatte mit meinem Urlaub großes Glück und konnte das Softshell bei optimalen Bedingungen testen – so kam ich natürlich auch in den Genuss, es an dem ein oder anderen Nieselnebeltag zu tragen. Die Oberflächenimprägnierung hat mir bei leichtem Nieselwetter gute Dienste geleistet, kleine Tröpfchen perlen einfach ab. Als es dann doch etwas nasser wurde, ließ sich das Gröbste gut abschütteln und ich habe fix meine Hardshelljacke drübergezogen. Dies ging dank der sportlichen Schnittführung erstaunlich gut und ist eine schöne Lösung für kurze Schauer, da unnötiges Materialgeschubse und große Umpackaktionen entfallen.

Das Cecilie Mountain Softshell Jacket von Bergans bietet ein tolles Gesamtpaket aus hervorragender Wasserdampfdurchlässigkeit und solider Performance im windabweisenden Bereich. Das Nutzungsprofil der Jacke für sportliche Touren sollte dabei im Auge behalten werden. Für regnerische Touren ist die Jacke bedingt geeignet – es ist ja auch keine Hardshell. Regenjacke oder Cape als Backup sollten immer mit im Gepäck sein, wenn Niederschläge zu erwarten sind, außerdem am besten eine Isolationsjacke für Pausen.

+ windabweisend
+ überzeugend wasserdampfdurchlässig
+ optimale Zonenverteilung
+ Schnittkonstruktion fürs Rucksacktragen optimiert: nahtfreie Schultern und höher angesetzte Taschen
+ figurnaher Schnitt mit maximaler Bewegungsfreiheit für sportliche Touren
+ helmtaugliche Kapuze
+ verlängerter Ärmelschnitt auch beim Radfahren vorteilhaft

0 Anwendung im Blick behalten: ausgelegt für aktive Touren – Wärme-Back-up für Pausen im Rucksack haben
0 Einsätze sind weniger windabweisend zugunsten der Wasserdampfdurchlässigkeit

Cecilie Mountain Softshell Jacket Women

Cecilie Mountain Softshell Jacket Women

199.95€

Cecilie Mountain Softshell Jacket Women

Cecilie Mountain Softshell Jacket Women

199.95€

Kommentar schreiben

Lesen: Testbericht: Durch den Herbst wandern mit dem Bergans Cecilie Mountain Softshell Jacket

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Testbericht: Innerer Monolog – Ein Tag im Leben des Kinetic 2.0 Jacket von RAB

tapir Testteam 10. August 2021

Testbericht: Federlos schwärmen, wärmen – das Superflux Jacket Women von Mountain Equipment

tapir Testteam 15. November 2021

Testbericht: Schwitzen? Nein danke! Mit dem super nachhaltigen Houdini Pace Jacket bewegt durch das Jahr

Celine 17. März 2022

Testbericht: Minimalismus pur – das Storm10 Jacket von Patagonia

 16. März 2021

Testbericht: Die Virga Shell Regenjacken von Blue Loop – komplett recycelt, wasserdicht und bequem

Michael  5. Januar 2022