Dein Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Der Platzwart informiert: Nimm`s ultraleicht!

Der Platzwart informiert: Nimm`s ultraleicht!

490 g oder 28.000 g – was ist das optimale Zeltgewicht? Die beiden Zahlen markieren natürlich Extrem-Positionen, aber genau diese werden im tapir-Zeltsortiment 2018 gestärkt. Ab Samstag, den 3. März, können Zeltinteressenten wieder auf dem Zeltplatz Mitte probewohnen und so auch ihr Zelt-Wunschgewicht festlegen …

Für alle, die sich vielleicht bisher nicht so für Zelte interessiert haben: „Zeltplatz Mitte“ heißt die tapir-Zeltausstellung, in der von Anfang März bis Ende September nicht nur etwa 40 Zeltmodelle permanent ausgestellt sind, sondern eine Freifläche auch das Aufbauen weiterer Zelte zum Probewohnen ermöglicht. Insgesamt umfasst das tapir-Zeltprogramm nämlich auch 2018 wieder etwa 150 verschiedene Modelle, darunter knapp 40 Neuheiten. Damit für diese Neuzugänge Platz wird auf dem Zeltplatz, wird es in den ersten Tagen, an denen die Zeltausstellung geöffnet hat, Sonderpreise für einige Vorjahresmodelle geben. Interessant sind auch die Ausstellungs- und Testzelte, die wir niemals versenden, sondern ausschließlich nach Besichtigung vor Ort auf dem Zeltplatz Mitte verkaufen. Wer sich also im letzten Jahr noch nicht zum Kauf seines Lieblingszeltes durchringen konnte, sollte vielleicht vorbeischauen.

Die Neuheiten des Jahres 2018 spielen sich tatsächlich zu großen Teilen in den Extrem-Regionen der Zeltgewichte ab: Da gibt es etliche Ultraleicht-Zelte für all diejenigen, denen geringes Gewicht auf Tour wichtiger ist als Wohnkomfort bei der Übernachtung, und dazu ein paar richtig große und richtig schwere Familienzelte aus Baumwollmischgewebe für die Komfortcamper, die eher keine Ortswechsel im Urlaub planen.

Wenn man sich die Ultraleicht-Zelte von europäischen Marken anschaut, dann ähneln die sich auf den ersten Blick doch ziemlich: Es wird bevorzugt eine Einbogen-Tunnelkonstruktion eingesetzt, die durch Aufstellstäbe ergänzt wird, deren Aufgabe es ist, für etwas mehr Höhe im Salon zu sorgen. Wer genauer hinschaut, bemerkt aber schnell die Unterschiede etwa zwischen Nordisk Lofoten 1 ULW, Terra Nova Laser Pulse 1 und Vango F10 Helium UL 1. Während Nordisk konsequent nach dem Leitsatz verfährt „Das Zelt ist NICHT dein Zuhause – du schläfst dort nur!“ und deshalb selbst auf Sitzhöhe verzichtet, geht es in den beiden anderen 1-Person-Zelten etwas geräumiger zu. Vor allem das Vango verfügt durch die abgewinkelten Gestängesegmente über mehr Kopffreiheit. Es bringt zwar das Doppelte an Gewicht an den Start – aber das dann auch, verglichen mit den beiden Mitbewerbern, zum halben Preis. Am Ende muß jeder selbst entscheiden, wie viel mehr Euro ein Gramm weniger Gewicht wert sein darf.

Wir kennen das amerikanische Leichtgewichts-Rezept seit ein paar Jahren von MSR: UL-Zelte designed in USA sind bei Weitem nicht so beengt wie die europäische Konkurrenz. Dazu sind sie oft in stärkerem Maße freistehend, weil keine Tunnel-, sondern Kuppelkonstruktionen bevorzugt werden. Da nach der MSR Hubba-Serie auch die Nemo Hornets im Jahr 2017 im tapir eine echte Erfolgsgeschichte waren, ergänzen wir diese Art Zelt im 2018er Sortiment noch mit der Copper Spur HV UL-Reihe von Big Agnes. HV steht für „High Volume“ und macht tatsächlich einen gewaltigen Unterschied! Die Copper Spurs positionieren sich (in den vergleichbaren Größen) vom Gewicht her zwischen MSR Hubba und Nemo Hornet, bieten aber durch die abgewinkelten Gestänge deutlich mehr Lebensraum. Der Platz mutet im Copper Spur HV UL 2 schon fast wie in einem Standard-2-Personen-Zelt an. Toll!

Die Leichtgewichts-Zelte aus Übersee erreichen ihre minimalistischen Gewichte vor allem durch große Mesh-Flächen am Innenzelt, die zwar eine gute Belüftung gewährleisten, sich aber bei viel Wind und niedrigen Temperaturen nicht verschließen lassen. Hier wird viel schneller deutlich als bei den UL-Zelten europäischer Marken, dass es sich bei den Leichtgewichten ausschließlich um 3-Jahreszeiten-Zelte handelt. Zwei weitere Fakten, die potentielle Käufer von Leichtgewichts-Zelten bei den Modellen aus Übersee zögern lässt, sind die Aufbau-Art (Innenzelt zuerst und Außenzelt als Überwurf) sowie die Angaben zur Wasserdichtigkeit: Da die Wassersäulen-Werte bei amerikanischen Zelten grundsätzlich deutlich niedriger angegeben sind als bei der europäischen Konkurrenz, unterstellen vorsichtige Menschen schnell mangelnde Wasserfestigkeit – vor allem am Boden. Wir haben uns für 2018 vorgenommen, diese Bedenken im Experiment zu entkräften! Mehr dazu zu gegebener Zeit im tapir-blog.

Einen radikal anderen Ansatz einer Leichtgewichts-Unterkunft bietet Amazonas mit seiner Adventure-Serie. Gestänge (als wichtigster Gewichts-Treiber) kommt hier praktisch nicht vor, denn Amazonas kombiniert seine Adventure Moskito Thermo Hängematte mit einem ultraleichten Aufhängeset (Adventure Rope) und dem silikonisierten Adventure Tarp aus ultraleichtem Ripstop-Nylon. In den doppelten Boden der Hängematte kann eine Isomatte geschoben werden. So entsteht ein 1-Person-Hängezelt, dessen Gesamtgewicht unter 1 kg bleibt und das auf Grund des nahezu komplett fehlenden Gestänges (Amazonas verwendet ein patentiertes, sehr kurzes Glasfaser-Gestänge zum Aufspannen des Moskitonetzes) ein fantastisch kompaktes Packmaß hat! Nachteil: Zum Aufbau benötigt man zwingend Bäume oder andere robuste Anker – das ist also keine Lösung für’s skandinavische Fjell …

Was bei einer Ein-Mann-Hängematten-Lösung mit feinem Moskitonetz offensichtlich ist, nämlich vorzügliche Belüftung, geht auch bei großen Familienzelten mit robusten Außenmaterialien. Voraussetzung ist, dass die Stoffe unbeschichtet sind und deshalb einen Temperaturausgleich und Wasserdampfdurchgang von innen nach außen erlauben. Um diese Art unbeschichteten Stoffes wasserdicht zu machen, braucht es einen Baumwoll-Anteil im Gewebe – dieser quillt nämlich durch Berührung mit Feuchtigkeit auf und verschließt Gewebezwischenräume für Wassertropfen. Weil es im vergangenen Jahr bezüglich dieser Baumwoll-Mischgewebe eine signifikant steigende Nachfrage gegeben hat, werden wir 2018 eine größere Anzahl von Familienzelten mit diesem Außenzeltstoff anbieten. Besonders komfortable und gut ausgestattete Zelte, die noch ein akzeptables Preisniveau haben, kommen von Eureka. Keine komplett neuen Zelte – aber neu im tapir. Und mit bis zu 28 kg Transportgewicht das komplette Gegenteil von Ultraleicht. Macht nichts – wir freuen uns drauf!

Kommentar schreiben

Lesen: Der Platzwart informiert: Nimm`s ultraleicht!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Testbericht: Auf Radtour im Leipziger Umland mit dem Wechsel Exogen 1 Solozelt

tapir Testteam 24. Juli 2019

Echte Komforthütte: MSR Hubba Tour 2 im Test

Rabanus  2. Januar 2018

Testbericht: Pfiffiges Fliegengewicht – Das Hornet 2 Zelt von Nemo

Matthi 16. Mai 2019

Verlässlich, geräumig, durchdacht – Das Rejka Antao III Light HC im Test auf den Fjällräven Classics

tapir Testteam 26. Oktober 2018

Der Platzwart informiert: Hubba™ Shield Serie – MSR macht Gutes noch besser

Rando 12. März 2019