Dein Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Jakob, wo bist du? – Auf der Suche nach dem richtigen Outfit für den Jakobsweg

Jakob, wo bist du? – Auf der Suche nach dem richtigen Outfit für den Jakobsweg

Auf der Suche nach den richtigen Outfits und den passenden Ausrüstungsgegenständen zum Pilgern und für das Begehen eines Jakobsweges sollte man sich folgendes Mantra immer wieder vorsagen und verinnerlichen: „Weniger ist mehr!“ Nach genau dieser Prämisse habe ich diesmal drei verschiedene Kombinationsmöglichkeiten herausgesucht, um der Welt zu zeigen, dass man den Jakobsweg stilsicher bemodet bewandern kann – ohne dabei über 10 Kilogramm Gepäck mit sich zu schleppen.

Ich zeige euch also, welche Rucksäcke in Frage kommen und worauf ihr beim Schuhkauf achten solltet. Natürlich verrate ich euch auch, welche Kriterien die Kleidungsstücke erfüllen sollten und wodurch meine Auswahl besonders besticht.

Mein erstes Outfit ist gut geeignet für wechselhafte Tage, an denen ich mich besonders vor Wind schützen muss, aber trotzdem eine gute Belüftung brauche. Alle Teile sind extrem leicht und trocknen schnell. Mit dem Rucksack, dem Eja 38 von Osprey, der in der Größe WM nur 1.130 g wiegt, habe ich ein Gepäckstück gefunden, das genügend Stauraum für all meine Utensilien bietet. Die geräumigen Seitentaschen bieten dabei zusätzlich Platz für nasse Regenbekleidung oder die Trinkflasche. Das Außenmaterial ist super leicht und trotzdem strapazierfähig. Am besten gefällt mir das Belüftungssystem des Eja, denn über die verschiedenen Stationen des Jakobsweges werde ich mich an Temperaturen von etwa 7 bis 35 Grad Celsius anpassen müssen. Der zweitwichtigste Ausrüstungsgegenstand ist eindeutig das Schuhwerk, denn diesem sollte ich vertrauen können und trotzdem sollte es mich nicht belasten oder einschränken. Ein sehr bewegungstoleranter Schuh ist der Lowa Innox GTX Mid Women. Ein Schuh, um den ich mich genauso wenig sorgen muss wie um meine Hausschuhe. Er schmiegt sich an, ist leicht, bietet Spielraum, ist wasserdicht und atmungsaktiv. Der recht hohe Schaft gibt mir guten Halt und Sicherheit – und das alles bei nur 790 g Eigengewicht pro Paar (Größe UK 6,0).

Passend dazu habe ich mein Beinkleid ausgewählt: die Kühl Hose Kliffside Jean Women in einem sommerlichen Hellblau. Sie wiegt 280 Gramm (Gr. 4-32), besteht aus einem flexiblem Material mit einem Sonnenschutz von 50+ und begeistert mich besonders durch ihr unaufgeregtes Design. „Weniger ist mehr“, das Jakobsweg-Mantra – keine zusätzlichen Taschen, kein Schnickschnack, nur Hose. In der oberen Etage habe ich mich für ein legeres Funktionsshirt entschieden, das Kari Traa Marit LS Tee Women. Das Langarmshirt ist in alle Richtungen flexibel und besteht aus Polyester/Polyamid und trocknet damit in rasender Geschwindigkeit. Die eventuelle Geruchsentwicklung stört mich dabei nicht, denn ich kann bei diesem Shirt sicher sein, dass es morgens wieder trocken ist, wenn ich es am Abend auswasche. Meine oberste Bekleidungsschicht ist das Squamish Hoody Women von Arc’teryx, das sich nahtlos in meine Leichtgewichts-Combo integriert und mit nur 140 g in Größe M kaum ins Gewicht fällt. Die Softshelljacke fungiert vorrangig als Windbreaker, hält aber auch kurzen nieseligen Passagen stand. Ich finde die Farbkombination der verschiedenen Blau- und Grautöne sehr passend und modern. Mit der hellblauen Hose habe ich es geschafft, die allbekannte Pilgerfarbe beige zu umgehen und trotzdem eine helle Farbe zu finden, die sich bei starker Sonneneinstrahlung nicht zu stark aufheizt.

Mein zweites Outfit würde ich auf sehr heißen Passagen des Jakobsweges tragen, die mich auf leichte bis wenig anspruchsvolle Wege führen. Hierzu habe ich den Osprey Kyte 46 ausgewählt, der aus einem stabilen Obermaterial besteht und viele zusätzliche Ordnungsmöglichkeiten bietet. Der Rucksack ist ein Alleskönner, hat ein zusätzliches Schlafsackfach am Boden, Stockhalterungen sowie einen seitlichen Zugriff zum Hauptfach. Dabei wiegt er nur 1610 g und passt sich der weiblichen Anatomie perfekt an. Mein Schuhwerk ist diesmal bewusst leicht und luftig gewählt: Ich trage die Wandersandale Terra Fi 4 Women von Teva. Sie ist die robusteste Sandale im Teva-Sortiment und gut geeignet für Wasser-, Wiesen- und ländliche Wege. Ihr Fußbett ist extrem weich und anschmiegsam, es gibt dank der verstärkten und gepolsterten Riemen keine Druck- oder Scheuerstellen. Mit einem Gewicht von 660 g ist die Mitnahme dieser Sandale für mich absolut kein Problem, denn ich kann sie vielseitig einsetzen.

Meine Kombination aus kurzer Hose und super luftigem Shirt ist für die heißen Regionen die beste Wahl. Die kurze, luftige Hose von Maloja, SchinellasM. Women, hat einen körpernahen Schnitt, dabei aber ein sehr anschmiegsames und bewegungsfreudiges Material, das obendrein schnell trocknet. Die Farbe lässt sich beliebig kombinieren, was diese Hose einfach unverzichtbar macht. In meinem Fall habe ich sie mit dem Marmot Aero SS Women Shirt kombiniert. Der Name „Aero“ ist Programm, denn dieses Teil ist ein Hauch von Nichts und entspricht meinem Mantra zu 100 %. Die Farbe ist frisch und trotz seines Minimalismus bringt das Oberteil einen integrierten Lichtschutzfaktor von UPF25+ mit.

Da es auf dem Jakobsweg auch zu spontanen Regengüssen kommen kann, habe ich mich zur Komplettierung dieses Outfits für die Regenjacke Patagonia Stretch Rainshadow entschieden. Das ist eine 261 g leichte 2,5-Lagen-Regenjacke, die einem mittelschweren Wanderrucksack standhält und super atmungsaktiv ist. Diese Jacke ist schnell verstaut und genauso schnell übergeworfen, sei es Sturm, der über mich hereinbricht, oder ein Schauer. Am schönsten finde ich das angenehm weiche Material und dessen geringen „Raschel- Koeffizienten“ 😉 Diese Kombination ist so leicht und so vielseitig kombinierbar, dass ich sie für jede/n Jakobsweg-Gehenden empfehlen kann.

Mein letzter Outfit-Vorschlag richtet sich eher an anspruchsvollere Trekker und Trekkerinnen. Der Look, nach dem Zwiebelprinzip zusammengestellt, besteht vorrangig aus sehr strapazierfähigen und stabilen Ausrüstungsgegenständen und Kleidungsstücken, die trotzdem das Kriterium der Leichtigkeit berücksichtigen.

Der Vaude Asymmetric 38+8 Women hat das perfekte Fassungsvermögen und ein sehr robustes Außenmaterial, lässt sich dabei optimal auf den individuellen Rücken der Trägerin einstellen und verfügt über einige praktische Details. Er hat beispielsweise einen U-förmigen Fronzugang, der echt praktisch ist, wenn man sich beim Packen des Rucksacks nicht konzentriert hat und Zahnbürste ganz unten gelandet ist … Der Assymetric wiegt leichte 1.470 g.

Mein Schuhwerk der Marke Scarpa, der Mojito Hike GTX Women, ist ein komplett wasserdichter Wanderschuh, der eine schmale Passform und eine recht feste Sohle der Kategorie B hat, dabei allerdings nur 920 g pro Paar (Gr. 6,0) wiegt. Er schmiegt sich dem Fuß toll an und ich kann ihn dank seiner vorgezogenen Schnürung optimal justieren. So passt er auch Menschen gut, die keine extrem schmalen Füße haben.

Ich habe mich in diesem Outfit für eine leichte und trotzdem robuste und vor allem anschmiegsame Hose entschieden. Die Houdini Lucid Pant Women hat einen schmalen, sportlichen Schnitt und ein langes Bein, welches an den Säumen zugezogen werden kann. Durch den integrierten Gürtel verrutscht nichts, aber was soll bei 190 g Eigengewicht auch schon verrutschen?! Als Alternative zu einem T-Shirt empfiehlt sich absolut, über eine Bluse nachzudenken, denn durch die Knopfleiste kann ich flexibel entscheiden, wie zugeknöpft ich den Jakobsweg gehen will. Das Vaude Skomer Shirt II Women schmiegt sich toll an und hat einen legeren Schnitt, was schweißtreibende Aktivitäten erträglich macht. Die Bluse wiegt nur 109 g und trocknet in Windeseile. Um auch in den kühleren Gefilden nicht zittern zu müssen, bietet das Ortovox Fleece Light Melange Jacket Women eine wunderbar isolierende Schicht. Diese Jacke besteht aus einem Kunstfaser-Woll-Mischgewebe und hat damit bessere Isolationswerte als eine klassische Fleecejacke in ähnlicher Stärke. Sie wiegt nur 288 g und hat die optimale Passform. Auf eine Kapuze kann ich dank meinem Jakobsweg-Mantras gut und gerne verzichten. Die oberste Schicht besteht in diesem Outfit aus der Mountain Hardwear Stretch Ozonic™ Jacket Women. Diese Regenjacke wiegt nur 272 g, ist wasser- und winddicht und sehr stretchig. Sie schmiegt sich an wie eine zweite Haut und was mich am meisten freut: Sie ist leise! Denn um zu mir zu kommen, benötige ich keine laute Regenjacke, sondern will die Geräuschkulisse der Natur in mich aufsaugen.

Nun kann wild kombiniert werden. Zu den weiteren wichtigen Bekleidungsstücken würde ich weiterhin gute Wandersocken und eine Kopfbedeckung zählen.

Lasst uns nun gemeinsam das Mantra sprechen: „Weniger ist mehr!“ Viel Spaß beim Gehen und Entdecken eurer Sinne auf dem Jakobsweg!

Eure Outdoor-Tussi

Kommentar schreiben

Lesen: Jakob, wo bist du? – Auf der Suche nach dem richtigen Outfit für den Jakobsweg

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Kuschelstimmung! Die Herbst-Trends im tapir

Laura 29. Oktober 2018

Testbericht: Tecnica Forge GTX Men – Wie an den Fuß gebacken

Michael  1. Mai 2019

Nikolaus-Alarm im tapir: Wir putzen eure Schuhe!

Simone 29. November 2018

Testbericht: Deuter ACT Lite 45+10 SL - Der solide Wanderbegleiter, der dich nicht im Stich lässt!

Laura  9. Oktober 2017

Rucksackleichtgewicht im Test: Osprey Eja 38

 11. Mai 2018