Dein Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Testbericht: Isolationsleichtgewicht aus Vancouver – das Arc’teryx Proton FL Hoody

Testbericht: Isolationsleichtgewicht aus Vancouver – das Arc’teryx Proton FL Hoody

Arc’teryx steht für erstklassige und qualitative Outdoor-Ausrüstung, die den höchsten Ansprüchen gerecht wird. Im Bekleidungsbereich glänzen die Kanadier mit hochwertigen Materialien, erstklassigen Schnitten und ganz auf Funktion und Minimalismus ausgerichteten Produkten. Das neue Proton FL Hoody Men’s aus der Fast & Light-Serie (= FL) ist ein neues Mitglied im Arc’teryx-Kunstfaser-Isolationsbereich. Die technische Jacke hat das ein oder andere schmucke Detail zu bieten – ob diese funkionieren, erfahrt ihr hier im Testbericht.

Ich hatte das Proton FL Hoody Men’s auf unserer tapir-Testtour im Mai für vier Tage beim Paddeln dabei. Bei den noch unsteten Temperaturen sollte es mich an kälteren Tagen schützen und auch am Abend beim geselligen Beisammensein die nötige Portion Wärme bieten. Dabei war ich besonders auf den Vergleich zu meinem langjährigen Begleiter, dem Arc’teryx Atom LT Hoody, gespannt. Ich werde daher auch immer wieder auf diese etwas dickere Isolationsjacke zurückkommen, die ebenfalls für den sportlichen Einsatz gedacht ist. Das Proton FL Hoody ist dabei nicht für winterliche Temperaturen gedacht, sondern als leichte, kleine Jacke für unterwegs, als Backup und für sportliche/alpine Aktivitäten. Ich hatte sie daher auch immer wieder im Alltag auf dem Fahrrad dabei. Gerne hätte ich die Isolationsjacke auch noch auf die ein oder andere alpine Tour mitgenommen, doch hat sich das zeitlich nicht leider ergeben.

Das Proton FL Hoody hat den für sportliche Bekleidung üblichen körpernahen Schnitt sowie mit 77 cm eine mittellange Rückenlänge. Als Isolationsjacke ist der Schnitt schmal genug, um im Bedarfsfall eine Hardshell drüberzustülpen. Die stretchige und nahtfreie Verarbeitung im Schulterbereich sorgt für einen guten Sitz. Mit 340 g ist die minimalistische Jacke ziemlich leicht und klein verpackbar. Unterwegs ließ sie sich leicht in die Kapuze einrollen und so platzsparend verstauen.

Die Aufgaben des Proton FL Hoody auf Testtour bestanden darin, zu wärmen und den gröbsten Wind abzuhalten. Beides hat wunderbar funktioniert. Das Fortius™ Air 20-Außenmaterial (84 % Polyamid / 16 % Elastan) ist zwar nicht komplett winddicht, hielt leichte Windstöße auf Tour aber gut ab. Was mich an der Jacke am meisten überzeugt hat, war ein grandioses Mikroklima, das vom Mesh-Innenfutter zusätzlich unterstützt wird. Atmungsaktivität bleibt hier also kein leeres Werbeversprechen, sondern war im Tourenalltag deutlich zu spüren. Auch auf dem Rad im Alltag war das luftige Mikroklima sehr angenehm. Kurze Regenschauer auf Tour hat die DWR-Imprägnierung zuverlässig abgehalten. Als dann eines Abends ein Sturm über uns hereinbrach, war dann natürlich trotzdem die Regenjacke angesagt. Die hochflorige Octa®-Loft-Isolierung (100 % Polyester) hat es dabei geschafft, mich auch abends und in den Pausen genug zu wärmen, ohne dass ich mich dabei überwärmt gefühlt hätte. Unterm Strich fühlte ich mich im Proton FL Hoody sehr wohl und habe mich immer gefreut, wenn es wieder Zeit war, die Jacke überzustreifen.

Auch wenn das Proton FL Hoody Men auf den ersten Blick sehr schlicht aussieht, gibt es einige bemerkenswerten Details. Für eine Wärmejacke im Aktiv-Bereich essentiell sind die abgeschlossenen Ärmelbündchen. Wie schon beim Atom Hoody hat Arc’teryx diese perfektioniert: Sie fallen dadurch auf, dass sie nicht auffallen. Der abgeschlossene Ärmelabschluss lässt keinerlei Wind herein, und sitzt gleichzeitig nicht zu eng. Perfekt. Auch die Kapuze sitzt einwandfrei und lässt sich simpel, effektiv, und schnell den eigenen Bedürfnissen anpassen. Durch den vorderen Gummi umschließt sie das Gesicht ganz ohne langes Herumschieben. Sie ist groß genug, um einen Helm drunter zu bekommen. Ein Saumzug am Jackenabschluss sorgt außerdem dafür, dass der Wind beim Radfahren nicht von unten reinpfeift.

Ein kleines Highlight des Proton FL Hoody sind die angefleecten (tapir-Sprech: angehuschelten) seitlichen Innentaschen. Ein Traum, wenn es abends kühler wird! Es ist immer wieder schön, wenn man einen wärmenden Zufluchtsort für seine Hände weiß. Auf Testtour gab es den ein oder anderen kühlen Moment, als ich mich sehr über diese Taschen gefreut habe. Auch die zwei weiter oben angesetzten Fronttaschen emfand ich als sehr praktisch. Sie sind leicht zu öffnen und lassen sich auch problemlos einhändig bedienen (was keineswegs eine Selbstverständlichkeit ist).

Kommen wir nun zu der Detaillösung, die potentielle Träger in zwei Lager teilen dürfte: Arc’teryx setzt im Proton FL Hoody auf einen YKK-Frontreißverschluss, der an festgesetzten Punkten immer wieder stockt, um zu verhindern, dass er sich von alleine komplett öffnet. Das mag in der Theorie eine feine Sache sein, verhindert aber ein flüssiges Laufen des Zippers von oben bis unten. Das fand ich bei der Handhabung doch schon ziemlich nervig und nicht ganz durchdacht. Der direkte Vergleich zum Atom Hoody zeigt, dass ein solch hakeliger Zipper auch nicht nötig ist, denn bei letzterem hat sich bei jahrelangem Gebrauch noch nie etwas unbeabsichtigt gelöst. Hier würde ich die klassische Lösung eines leichtlaufenden Frontreißverschlusses klar bevorzugen.

Ein dahingegen sehr schönes Feature für Bartträger wie mich ist der angefleecte Kinnschutz, der mir stets ein angenehmes Tragegefühl vermittelt hat und ein unangenehmes Gefühl am Kinn unmöglich machte.

Das Proton FL Hoody Men macht vieles richtig. Der Klimakomfort in Kombination mit einer hervorragenden Wärmeleistung sprechen klar für den neusten Spross aus Arc’teryx‘ Serie Fast & Light. Aktivsportlern, Kletterern und Radfahrern wird das Proton FL Hoody Men im Sommer und den Übergangsmonaten einen hervorragenden Wärmekomfort bieten. Die Ärmelbündchen und angefleecten Taschen sind großartig, der hakelige Stop-n-Go-Frontreißverschluss hat mich allerdings nicht überzeugt. Hier muss jeder für sich selbst sehen, ob er diesen angenehm findet. Wer jedoch einen Wärme-Allrounder für seine sportlichen Aktivitäten sucht, sollte sich das Proton FL Hoody definitiv näher anschauen.

+ hervorragendes Wärme-zu-Gewicht-Verhältnis
+ Verarbeitungsqualität über jeden Zweifel erhaben
+ tolles Mikroklima
+ kuschlige Taschen! Geil!
+ hoher Kragen
+ perfekt abschließende Armbündchen
+ guter, helmtauglicher Kapuzensitz
+ Fronttaschen einhändig bedienbar
+ sehr gute Imprägnierung
– … die nicht gerade öko ist
– der hakelige Stop-n-Go-Front-Reißverschluß hat mich nicht überzeugt
– dürfte noch ein klein wenig länger geschnitten sein

Proton FL Hoody Men's

Proton FL Hoody Men's

Leichte, dünne Isolationsjacke mit atemberaubendem Mikroklima.

zum tapir-store

Kommentar schreiben

Lesen: Testbericht: Isolationsleichtgewicht aus Vancouver – das Arc’teryx Proton FL Hoody

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Let's take on the City! – Der Mystery Ranch Urban Assault 21 im Praxistest

Clemens 12. April 2019

Testbericht: Therm-a-Rest Hyperion 32F/0C - warmes Schlafsack-Fliegengewicht für Grammjäger

Manuel 10. Juli 2019

Testbericht: Vaude Brenta 25 - Rucksack-Allrounder mit toller Passform

Anna 26. März 2019

Mit dem Vaude Asymmetric 38+8 Women im Wilden Kaiser

tapir Testteam 19. Juni 2018

Eine Herbstliaison mit dem Joe von Mufflon

Rabanus 24. November 2017